SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Martin Archer

Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Jazz; RIO / Avant; sonstiges
Label: Discus Music
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Martin Archer Sax, Bass Clarinet, Bass Recorder, Bass Harmonica
Walt Shaw Percussion
Johnny Hunter Drums, Percussion
Peter Fairclough Drums, Percussion
Steve Dinsdale Percussion
Graham Clark Violin
Laura Cole Piano
Corey Mwamba Vibraphone
Seth Bennett Double Bass
Kim Macari Trumpet
Lee Hallam Trombone
James Archer Bass Clarinet

Tracklist

Disc 1
1. Engine Room Introduction 4:22
2. Of The Above 24:45
3. Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites

1. - 5:18
2. - 4:20
3. - 4:47
4. - 6:51
5. - 6:40
6. - 4:12
7. - 6:49
8. - 2:38

Gesamtlaufzeit70:42


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Jazz? Free-Jazz? Rock? Free-Rock? Oder gar Moderne Klassik? Free-Kammer-Jazzrock vielleicht? Martin Archer selbst sieht die auf seinem derzeit neuesten Solowerk "Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites" zu findende Musik in der Tradition der AACM (der Association for the Advancement of Creative Musicians) und damit als eine Art von modernem Free-Jazz. Oder, er nennt es "AACM style music", die sich aber weiterentwickelt hat, sich zwar meist in avantgardistischen Gefilden aufhält, gleichzeitig aber immer deutliche Blues-Wurzeln behält.

Was höre ich? Ja, ich würde sagen "Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites" bietet freie, recht angeschrägte, kaum elektrisch verstärkte Instrumentalmusik, mit Volumen, farbig und abwechslungsreich, druckvoll und virtuos vorgetragen, ziemlich jazz-lastig, in deren Zentrum Archers verschiedene Blasinstrumente stehen, wobei Graham Clarks Violine diesen bisweilen erfolgreich den Platz streitig macht. Viel Perkussion kommt zum Einsatz, dazu noch ein Piano, ein Vibraphon und allerlei weiteres Blech- oder Rohrblattgebläse. Seinen Computer und die Effektgerätschaften hat Archer dieses Mal weitestgehend ausgelassen.

Prog? Nicht wirklich. Chamber-Jazz, wäre wohl die passendste Bezeichnung (finde ich), bisweilen mit dem Präfix "Free" versehen. Wer z.B. "Fourth" von Soft Machine schätzt, "Beziehungen" von Annexus Quam, "Kaleidoscope of Rainbows" von Neil Ardley (oder auch dessen "Symphony Of Amaranths"), "The Bird and the Sky Above" von Finnegans Wake oder die auf den BBS rezensierten Alben von Keith Tippett, der sollte auch an "Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites" Gefallen finden können, bzw. von den hier zu findenden Klängen beeindruckt sein (und sollten eine Investition in Erwägung ziehen).

Engine Room Favourites ist offenbar auch der Name der Band die Archer hier begleitet. Darunter ist einmal mehr Steve Dinsdale (von radio massacre international), der hier erstaunlicherweise ganz ohne Sequenzer und Synthesizer rein akustisch perkussiv tätig ist. Da sage noch mal einer, dass Elektroniker immer denselben Kram machen würden.

Wäre "Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites" das einzige Album von Martin Archer, dann wäre es sicher nicht auf den BBS zu finden. Um aber auch die anderen Facetten seine Œuvres nicht zu unterschlagen, sei auch dieses Album hier aufgenommen. Schließlich soll diese Rezension auch als Warnung dienen. Die Musik mit denen Archer sonst auf diesen Seiten vertreten ist, ist hier nicht, oder nur in einer akustisch-jazzigen Variante zu finden! Von einer Bewertung sehe ich ab. Aus progressiv-rockiger Sicht macht eine solche wenig Sinn und um das Ganze als (Free)-Jazz-Kenner zu bewerten fehlt mir ausreichende Hörerfahrung. Erstklassige Musiker sind hier aber mit Sicherheit zu Gange!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.5.2013
Letzte Änderung: 5.5.2013
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Martin Archer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Ghost lily cascade 12.00 1
2000 Winter Pilgrim Arriving 13.00 1
2003 English Commonflowers 12.00 1
2004 Heritage and Ringtones 13.00 1
2008 In stereo gravity 13.00 1
2015 Bad Tidings From Slackwater Drag 11.00 1
2016 Story Tellers 12.00 1
2018 Safety Signal From A Target Town 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum