SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
ARCHIV
STATISTIK
24086 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Thierry Zaboïtzeff

Sequences

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: Worldmusic / Ethno
Label: Booster / wtpl-music
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Thierry Zaboitzeff Composition, bass, cello, guitars, voice, samplers

Tracklist

Disc 1
1. Winds of Sand 0.57
2. The First Caravan 3.41
3. Across the Dunes 2.15
4. Camels 1.24
5. Women of Rock 2.58
6. Heatwaves 1.33
7. Wind & Rewind 2.48
8. Escape 0.43
9. Amina 5.28
10. Dunes 3.40
11. Women of Rock Variation 2.08
12. Domagali 1.24
13. The Well 3.36
14. Moonlight 2.22
15. Signs 0.36
16. The Caravan 2.42
17. The Dream of Mariama 5.02
18. The Destiny of Amina 4.21
Gesamtlaufzeit47:38


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


"Sequences" beinhaltet die Filmmusik zu einem Dokumentarfilm von Nathalie Borgers. Der „Winds of Sand, Women of Rock" genannte Streifen beschäftigt sich mit dem in der Sahara lebenden Volk der Tubu. Genauer gesagt geht es darin um die aus unserer Sicht unter extremen Bedingungen lebenden Frauen. Gemeint sind nicht nur die klimatischen Bedingungen, sondern u. A. auch die Tatsache, dass die Tubu-Frauen in ihrem Leben keinen Schritt ohne die Erlaubnis ihrer Männer tun können.

Die Aufgabe die Musik zum Leben eines Wüstenvolkes zu schreiben birgt die Gefahr, dass der Komponist und Arrangeur auf die sich bietenden Klischees zurückgreift und seinen Auftraggebern vorwiegend die auf die Europäer orientalisch wirkenden Melodien zu ethnischer Perkussion liefert. Das Thema scheint Thierry Zaboitzeff zu liegen, hat er immer wieder auf seinen Soloalben Interesse an der sog. World Music durchblicken lassen.

Natürlich musste Zaboitzeff dem verständlichen Wunsch seiner Auftraggeber nachkommen orientalisch anmutende Musik für die Filmfreunde weltweit aufzunehmen. So können die zu erwartenden, entsprechend klingenden Passagen für Perkussion, exotische Saiteninstrumente, Flöte und Geige, an einer Stelle sogar mit Windgeräuschen unterlegt, nicht fehlen. Zaboitzeff versuchte aber dem Ganzen seinen Stempel aufzudrücken, indem er an vielen Stellen einen von orientalischen Elementen durchsetzten Kammerprog generierte, bei dem die Beiträge der Tasteninstrumente (mal als Klavier, dann wieder in Form eines Streicherensembles) mit ihren oft prägnant angelegten Figuren als roter Faden dienen. Neben exotischen Saiteninstrumenten und akustischen Gitarren verwendete der Künstler auch die Klänge der Cellos und der Blasinstrumente, die abwechselnd dicht verwobene und symphonisch ausladende Strukturen vermitteln.

In "Amina" gibt es männlich-weiblichen World Music-Gesang in der französischen Sprache. An einigen Stellen von „Sequences“ werden bei mir Erinnerungen an Phillip Glass wach, dann wiederum an die verträumte Ethno-Ambient-Trompete von Jon Hassell. Wenn ich es nicht in einer solchen Filmmusik für fast ausgeschlossen halten würde, so würde ich die zurückhaltenden Damengesänge in "Women of Rock Variation" und "The Destiny of Amina" für ein Zeuhl-Stilmittel halten.

Wenn man sich nicht daran stört, dass die vorliegenden musikalischen Skizzen nur selten über zwei Minuten hinausgehen, um weniger dem CD-Hörer, als dem Film zu dienen, und wenn man sich vergegenwärtigt, dass ein Soundtrack anderen Regeln folgen muss, als eine reguläre Veröffentlichung, so kann "Sequences" auch ohne die bewegten Bilder die toleranten Freunde des Kammerprog gut unterhalten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2013
Letzte Änderung: 18.5.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Thierry Zaboïtzeff

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Prométhée 9.00 1
1992 Dr. Zab & his robotic strings orchestra 10.00 1
1997 Heartbeat 10.00 1
1998 India 9.00 1
1999 Alice 8.00 1
2000 Nebensonnen 10.00 1
2000 Miniaturen 12.00 1
2001 Dr. Zab Vol. 2 9.00 1
2004 Mïssa Furïosa 11.00 1
2007 Iva Lirma 11.00 1
2008 Voyage au centre de la terre 12.00 1
2012 Sixteenth 11.00 1
2013 Planet Luvos 11.00 1
2014 The Cabinet of Dr.Caligari (DVD) 10.00 1
2014 Aria Primitiva 11.00 1
2016 Multiple Distortions 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum