SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hogarth / Richard Barbieri

Arc Light

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Ambient; Moderne Electronica
Label: KScope
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Hogarth voice, words
Richard Barbieri music

Tracklist

Disc 1
1. Arclight 5:01
2. Intergalactic 6:26
3. Daddy does Work 6:06
4. Oil 5:21
5. Elaine 6:46
Gesamtlaufzeit29:40


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Nach ihrer ungewöhnlichen Kooperation auf „Not the Weapon but the Hand“ (2012) legten Richard Barbieri und Steve Hogarth kurz darauf noch einmal eine EP nach. Diese enthält fünf Stücke, die sich thematisch mit dem Themenkomplex Flucht und Leben in der Fremde auseinandersetzen, vom Politischen bis hin ins ganz Persönliche (Elaine). Und dann auch die universale Erkenntnis: „All at home in the Universe.“

Musikalisch schließt das kurze Album weitgehend an den großen Bruder „Not the Weapon but the Hand“ an. Minimalistische, ruhig-schwebende Instrumentierung und darüber der aufwühlende, intensive Gesang von Hogarth. Etwas aus dem Rahmen fällt das flotte „Intergalactic“, das freilich den Gesamteindruck belebt, und auch ein wenig „Oil“ im leicht psychedelischen Orientsound.

Insgesamt ist „Arc Light“ eine prima Ergänzung zum Vorgänger und wird den, der Gefallen an „Not the Weapon but the Hand“ gefunden hat, ansprechen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.9.2017
Letzte Änderung: 1.9.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hogarth / Richard Barbieri

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 Not The Weapon But The Hand 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum