SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.2.2018
Brainticket - Zürich/Lausanne
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
ARCHIV
STATISTIK
24390 Rezensionen zu 16674 Alben von 6500 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Monarch Trail

Sand

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Neoprog; RetroProg
Label: Perpetual Tree Music
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Chris Lamont Drums
Dino Verginella Bass
Ken Baird Keyboards,Vocals,Guitar on 5

Gastmusiker

John Mamone Guitar on 3,4,7
Kelly Kereliuk Lead Guitar on 7
Steve Cochrane acoustic Guitar on 7

Tracklist

Disc 1
1. Station Theme 3.53
2. First Thoughts 3.23
3. Back to the Start 7.12
4. Missing 6.29
5. Charlie's Kitchen 7.43
6. Another silent World 2.11
7. Sand 24.32
Gesamtlaufzeit55:23


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Auf dem Cover des Zweitwerks von Monarch Trail schaut eine sich an Bord eines Raumschiffs aufhaltende Frau in die Weiten des Universums. Sie sieht Sterne und andere Himmelskörper. Sie sind wie Sandkörner am Strand. So stelle ich mir die Herkunft des Albumtitels „Sand“ vor.

Musikalisch gesehen legt das Trio um den Keyboarder und Sänger Ken Baird einen Neo- und Retro-Prog-Trip in die Regionen vor, in denen die Welt noch heil ist. (Vielleicht ist sie das, weil sie nie ein Mensch zuvor gesehen hat, um mal ein berühmtes Zitat zu verwenden).

Mit rückwärtsgewandter, aber offenbar ewig junger Musik geht es also in eine strahlende Zukunft, in der die interstellaren Reisen möglich sind.

Dass von den Tasteninstrumenten dominierter Instrumental-Prog zu den herausragenden Stärken von Monarch Trail gehört, zeigt sich bereits in dem eröffnenden „Station theme“. Dabei musiziert der meistens von Bass und Schlagzeug begleitete Tastendrücker und der alleinige Stückeschreiber Ken Baird derart leichtfüßig und farbenfroh, als wollte er die Neoprog-Version des Keyboard-Prog etablieren. Einige Gitarrenbeiträge von drei gastierenden Musikerkollegen sorgen dabei für zusätzliche Farbtupfer.

Die mit Gesang versehenen Stücke von Baird verstärken den Eindruck, dass er stark durch Neoprog a la IQ inspiriert wurde. Einige Keyboardläufe, oder Arrangements auf „Sand“ könnten wiederum locker von dem einflussreichen Genesis-Keyboarder Tony Banks stammen. So erinnert zum Beispiel die Klangwelt im zweiten Teil von „Back to the start“ stark and „Wind und Wuthering“ von Genesis.

Ziemlich überraschend mutet dann die Entwicklung von „Charlie’s Kitchen“ an, das von Piano-Jazz zum bombastischen Keyboard-Prog mutiert.

In dem Kontext ist es fast schon selbstverständlich, dass die weiten Teile des abschließenden Titel-Longtracks eine willkommene Krönung für Freunde vom Keyboard-orientierten Neoprog darstellt. Falls man sich an dem poppig angehauchten Gesangsthema ab der fünfzehnten Minute nicht stört, das eine Ähnlichkeit mit Barclay James Harvest aufweist.

Sympathisanten von durch IQ und Tony Banks beeinflussten Prog sollten „Sand“ doch bitte schön kennenlernen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: IQ, Tony Banks
Veröffentlicht am: 1.9.2017
Letzte Änderung: 1.9.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Monarch Trail

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Skye 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum