SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
ARCHIV
STATISTIK
24101 Rezensionen zu 16469 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Caligula's Horse

In Contact

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (15. September)
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Independent / Alternative; Progmetal
Label: InsideOut Music
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jim Grey Gesang
Sam Vallen Gitarre
Adrian Goleby Gitarre
Dave Couper Bass
Josh Griffin Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Dream The Dead 8:10
2. Will's Song (Let The Colours Run) 4:43
3. The Hands Are The Hardest 4:26
4. Love Conquers All 2:21
5. Songs For No One 7:44
6. Capulet 3:24
7. Fill My Heart 6:42
8. Inertia And The Weapon Of The Wall 2:57
9. The Cannon's Mouth 5:56
10. Graves 15:31
Gesamtlaufzeit61:54


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Caligula's Horse scheinen die Herausforderung angenommen zu haben, sich im professionellen Musikgeschäft zu behaupten, und veröffentlichen keine zwei Jahre nach "Bloom" nun mit "In Contact" ihr zweites Album für InsideOut. Was die genauere stilistische Verortung dieses Albums angeht, wäre es vielleicht angebracht, mal auf die Worte von Kollege Nik zur aktuellen Leprous-Scheibe zu verweisen: Bands entwickeln gelegentlich einen eigenen Stil, den sie fortan pflegen und vielleicht verfeinern oder perfektionieren, aber nur selten mal umschmeißen. Entsprechend sollte es auch nicht überraschen, dass Caligula's Horse auch 2017 weiter auf ihre Stärken bzw. Markenzeichen setzen, ergo auf den ausdrucksstarken Gesang von Jim Grey, das virtuos-sehnsüchtige Gitarrenspiel von Sam Vallen und die versierte Rhythmik der Hintermannschaft.

Auch kompositorisch loten die Australier weiterhin in diesem recht eigenständigen, stets etwas melancholischen Idiom das Fahrwasser zwischen Progmetal und Alternative aus, weshalb es auch nicht verwundern sollte, dass bereits der Opener "Dream The Dead" an der 10-Minuten-Marke kratzt und kürzere, wenn auch nicht zwingend eingängigere Songs erst in dessen Windschatten untergebracht sind. Fangen wir aber erst mal mit den längeren Stücken an: "Dream The Dead" legt erst mit einer Riffwand und diesen charakteristischen Melodien auf der Gitarre los, ehe es mit einsetzendem Gesang zu weiterhin bewegtem Rhythmus ruhiger wird, sich sogleich aber in der Strophe wieder steigert, sodass der wie immer sehr verschachtelte Refrain an die Intensität des Intros anknüpft. Indes stellt sich heraus, dass die zweite Strophe trotz ähnlicher Begleitung ganz anders gesungen wird als die erste, und der folgende Refrain variiert sein Material ebenfalls, nicht ohne zwischendurch noch mal auf die vorangegangene Strophe zurückzugreifen. Eine anschließende Ruhepause bereitet dann einen Instrumentalpart vor, der ein paar Phrasen aus den Strophen aufnimmt, und am Ende gibt es noch mal qua Gesang eine Art Best-Of-Reprise der Strophen und ihrer intensivsten Momente.

"Songs For No One", ebenfalls relativ lang, stellt in gewisser Hinsicht einen Gegenpol dar: Es gibt zwar ebenfalls einen kräftigen Einstieg mit Widerhaken-Riffing, jedoch von Anfang an dominanten Gesang. Dafür nimmt die Intensität während der Strophen hingegen ab, und die auf auf die erste Strophe entsprechend plötzlich folgende Mainstream-Melodie zu rockiger Begleitung erweist sich mitnichten als Refrain, sondern eher als eine Art Bridge. Denn am Ende des Songs, der seine Länge zum Teil auch einem stimmigen ruhigeren, nachdenklichen Part im dritten Viertel verdankt, wird man feststellen, dass "Songs For No One" tatsächlich mit seinem eigentlichen Refrain begann. Hier wird das Pferd verblüffenderweise von hinten aufgezäumt, was man durch die beschriebene Bridge aber sehr schön maskieren konnte und einen verblüffenden Effekt hat.

"Fill My Heart" reicht ebenfalls an die sieben Minuten heran, erweist sich allerdings als kleinerer Ausfall: Loop-Begleitungen und Arpeggio-Gitarren suggerieren eine sich langsam steigernde Halbballade, die in der Tat in ihren Refrains kleinere Spitzen erreicht, zögert diese Punkte aber leider eher lange hinaus, sodass das Stück nicht so gut ins Ohr geht wie die umgebenden Songs. Schließlich noch "Graves": Auf den ersten Blick scheinen sich hier verschiedene Parts abwechselnder Intensität aneinander zu reihen. Genaueres Hinhören ergibt dagegen, dass ein charakteristischer Rhythmus, der bereits im Intro vorgestellt wurde und Motive jeweils um einen Taktschlag verkürzt, sämtliche Passagen eint. Mit einer solchen Art der Verschwägerung erweist sich "Graves" damit wider Erwarten durch die Hintertür doch als konziser Longtrack, der überdies durch spannungsreiche Momente wie den Kontrast von technisch-trockenem Riffing mit einem Saxofonsolo überzeugen kann.

Und die kürzeren Stücke? Da ist es ebenfalls spannend. Gemäßigt ausgefallen ist "The Hands Are The Hardest", das mit übersichtlich arrangiertem Hauptriff und halbballadesker Strophe samt poprockiger Klavier- und Keyboardbegleitungen sowas wie die Hitsingle dieses Albums darstellen könnte - zugleich aber mit hakenschlagender Rhythmik und nicht weiter verfolgten Anflügen von Härte genüsslich irritiert. Hingegen stellt "Will's Song" ein Feuerwerk aus filigranen Einfällen und schwindelerregender Rhythmik dar, in dem der Gesang mal verbindet, mal mit ultrakomplexen mehrstimmigen Arrangements verzückt, dass es in dieser Kürze glatt verschwenderisch wirkt. Ein Knaller! Andere Töne schlagen das erst TripHop-ige, dann balladeske Zwischenstück "Love Conquers All" (wiederum mit Loops) und das mit A-Gitarren dargebotene, trotzdem überarrschend intensive "Capulet" an. Den letzten Punkt schließlich macht das von einer dramatischen Rezitation ("Inertia And The Weapon Of The Wall" - das skippt man nicht so leicht) vorbereitete "The Cannon's Mouth", das mit diesem Riffing und aus der Ruhe heraus aufgebauten Strophen Trademarks pflegt, zugleich aber den Refrain dreieinhalb Minuten lang hinauszögert, eher offen endet und mit dieser Spannung ebenfalls im Gedächtnis bleibt.

Im Gesamtergebnis ist damit auch "In Contact" eine außergewöhnliche Platte geworden, die eingedenk der Mutmaßungen aus dem ersten Absatz sowohl professionelle Routine als auch das Bewusstsein um den eigenen Stil demonstriert. Der eigentliche Clou ist unter diesem Aspekt, dass man diese Komponenten nun kombiniert und damit Irrwitz wie eben "Will's Song" oder "The Cannon's Mouth" fabriziert - oder eben überlegt zusammengesetzte Puzzles wie "Graves" oder "Songs For No One". Angesichts dieser Kracher verblassen natürlich Stücke wie "The Hands Are The Hardest" oder "Capulet" ein wenig, umgekehrt kann man diese Stücke aber wohl einmal mehr zu Auflockerungen umdeuten. Das Niveau von "Bloom" hätten Caligula's Horse damit weitestgehend gehalten und ihren Status damit behauptet. So darf es also, und damit wären wir wiederum bei der Einleitung, gerne weitergehen, aber erstmal erfreuen wir uns doch bitte an "In Contact".

Anspieltipp(s): Will's Song (!), Ghosts, The Cannon's Mouth (und bitte auch das Gedicht davor mitnehmen)
Vergleichbar mit: ihren Stil stellt die Band hier in Gänze ins Schaufenster
Veröffentlicht am: 13.9.2017
Letzte Änderung: 12.9.2017
Wertung: 12/15
In weiten Teilen hochklassig!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Caligula's Horse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Moments From Ephemeral City 12.00 1
2013 The Tide, The Thief & River's End 11.00 2
2015 Bloom 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum