SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Orfeo 5

In The Green Castle

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: improvisiert; Elektronische Musik; Jazz; RIO / Avant
Label: Discus Music
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Shaun Blezard Electronics
Matthew Bourne Cello, Keyboards
Keith Jafrate Sax
Mary Oliver Vocals (Track 6)
Simon Prince Flute (Tracks 1,8)

Gastmusiker

Dave Kane Bass (Track 6)

Tracklist

Disc 1
1. ghosts on the landfill 4:32
2. in a flower's radiance part 1 8:35
3. and miles away I saw 10:44
4. fearful beauty 5:36
5. transformed by fire 10:46
6. a prayer to the sea 14:45
7. in a flower's radiance part 2 6:45
8. in the green castle 11:35
Gesamtlaufzeit73:18


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Orfeo 5 kommen offenbar aus Todmorden, was sich so ziemlich genau in der Mitte zwischen Manchester und Leeds befindet. Allzu viel ist über das Projekt in biographischer Hinsicht im Weltweiten Netz nicht zu finden. Kopf der Formation ist offenbar der Elektronikbastler und Komponist Shaun Blezard, der seit dem Anfang des neuen Jahrtausends mit wechselnden Mitspielern unter dem Namen Orfeo-5-Musik herstellt. Ein erster Tonträger, im Duo mit dem Saxophonisten Keith Jafrate, erschien 2009 ("The Word Hoard"). Im Sommer 2017 veröffentlichte Discus Music mit "In The Green Castle" ein weiteres Album des Projekts, welches durch den Anschluss des Cellisten und Keyboarders Matthew Bourne zum Trio herangewachsen war.

Die Protagonisten bezeichnen ihre Musik als "improvised narrative landscape music", bzw. als "free soul dub story jazz ghost improv journey". Recht freie, elektronisch-akustische Klanggemälde sind auf "In The Green Castle" zu finden, erzeugt mit allerlei prozessiertem Elektronikklang (Blezard), Saxgetröte (Jafrate) und Cello- bzw. Pianotönen (Bourne). Vermutlich greift Bourne bisweilen auch in weitere elektronische Klänge erzeugende Tasteninstrumente. Dazu kommen bisweilen Kontrabass, Flöte und Stimmeinlagen, die von musikalischen Gästen bedient bzw. beigesteuert werden. Die Elektronik übernimmt schließlich ab und zu auch die Rhythmusarbeit, wenn repetitive Schläge, hallendes Scheppern und trockenes Knurren für persuasive Fügung sorgen.

Das klangliche Ergebnis sind eher delikate, dabei aber meist recht angeschrägte oder formlos improvisierte Konversationen, Dialoge und Tongebilde zwischen Elektronik und (Free-)Jazz, die bisweilen auch in krautig-experimentell Elektronikgefilde geraten, sich meist aber eher avantgardistisch-kantig voran arbeiten. Bisweilen erreicht die Musik eine erstaunlich expressive Intensität, im langen "Prayer for the see" z.B., in dem zu Beginn allerlei menschliche Stimmen, heulend, klagend, flüsternd und zischend zusammen mit der Elektronik zu einem ziemlich beindruckenden Durcheinander verschmelzen. Später im Stück, und zum einzigen Mal auf dem Album, gibt es auch richtigen Damengesang, oder theatralische Textrezitationen zu hören. Oft gleitet die Musik aber eher formlos, mysteriös hallend und schräg wabernd voran (wie im abschließenden Titelstück).

"In The Green Castle" ist sicher keine leichte Kost. Wer aber freiformatig-moderne Elektronikexkurse schätzt, improvisierte, vom Sax dominierte progressive Wechselspiele à la Zauss, jazzige Sax- und Flötentöne in frei-klangwaberndem bzw. großstädtisch-monoton stampfendem Umfeld, bisweilen erweitert um klangvolle menschliche Lautäußerungen, der sollte hier einmal (vorsichtig) reinhören. Auf eine Note verzichte ich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.11.2017
Letzte Änderung: 1.11.2017
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum