SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2018
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
ARCHIV
STATISTIK
24732 Rezensionen zu 16928 Alben von 6592 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sonja Kristina

Anthology

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream; sonstiges
Label: Curved Air Records/Cherry Red
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Sonja Kristina Vocals,acoustic guitar,accordion
Tim Whitaker Vocals and acoustic guitar
Simon Whitaker drums and percussion
Honk bass
Paul Sax violin
All McKenzie cello
Claudio Fossati drums
Massimo Palermo bass
Paolo Ballardini guitars
Basile Leroux guitars
Alan Simon guitars
Marco Fadda percussion
Konan Mevel celtic flute
Prague Bohemian Symphonic Orchestra
Robert Norton keyboards
Andy Tween Drums and percussion
Paul Hankin Congas and hand percussion
Graeme Holdaway Bass
Liam Genockey drums
Alfie Agius bass
Steve Byrd guitars
Colin Towns keyboards
Tony Henoriks drums
Bob Barnet guitar
David Walker keyboards
Brian Devito bass
Thomas Charge Burke acoustic guitars
Darryl Way all instruments on O Fortuna
Florian Pikington-Miksa drums
Eddie Jobson electric violin and keyboards
Kirby guitars
Mike Wedgewood bass

Tracklist

Disc 1
1. Frank Mills 2.06
2. If this was Love 3.14
3. The Passion 3.30
4. Lullaby/Baby Song 5.00
5. Full Time Woman 4.28
6. Man He Colour 3.42
7. One to One 5.05
8. Melinda (More or Less) 3.31
9. This is not a Sanctuary 3.52
10. Angel 5.44
11. C'est la Vie 3.57
Gesamtlaufzeit44:09
Disc 2
1. Devil May Care 4.29
2. Anna 4.01
3. Buccaneer 5.05
4. Rollercoaster 3.27
5. St Tropez 2.41
6. I don't believe a Word 4.52
7. Street Run 3.42
8. O Fortuna 3.31
9. Lovechild 4.51
10. Citadel 4.51
Gesamtlaufzeit41:30


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Sonja Kristina ist einigen Prog-Fans als die Sängerin der Prog-Formation Curved Air bekannt. Ihre musikalische Karriere begann eigentlich mit der Teilnahme an dem Musical „Hair“ Ende der 60er Jahre.

Die Anzahl der unter der maßgeblichen Beteiligung von Kristina außerhalb von Curved Air entstandenen Alben fällt nicht gerade umfangreich aus. Es sind gerade mal fünf Alben, veröffentlicht zwischen 1980 und 2003, auf deren Frontcover der Name Sonja Kristina auftaucht. Diesen Aufnahmen, die Kristina ohne die Stamm-Formation Curved Air präsentieren, widmet sich (bis auf eine Ausnahme) die 2017 erschienene Doppel-CD „Anthology“.

Aus irgendeinem Grund werden auf „Anthology“ die nach 1995 veröffentlichten Solowerke nicht berücksichtigt. Stattdessen bekommen wir drei Lieder aus der Debütscheibe „Sonja Kristina“ (1980), acht aus „Songs from the Acid Folk“ (1991) und eines aus „Harmonics of Love“ (1994, mit Cloud 10) geboten.

Auch wenn es auf dem Cover-Rücken in kleinen Buchstaben „The Curved Air Rarities Series“ heißt, findet sich nur ein Curved Air-Track in dieser Zusammenstellung: „Lovechild“ von dem gleichnamigen Album.

Eröffnet wird „Anthology“ sinngemäß von „Frank Mills“, einem Song, den Kristina Ende der 60er im Rahmen des Musicals „Hair“ vortragen durfte. „Frank Mills“ wurde, ebenso wie eine Coverversion von Greg Lakes „C’est la Vie“, speziell für „Anthology“ neu aufgenommen.

Außerdem gibt es mit „The Passion“ ein Lied von „Excalibur IV“, der „Celtic Rock Opera“, sowie ein Stück („I don’t believe a Word“) aus einer Motorhead-Tribute-CD „Sheep in Wolves’ Clothing“. Die Motorhead-Komposition wird hier übrigens mittels akustischer Gitarren und Gesang zum Folk umfunktioniert. Als wäre das nicht genug an musikalischer Flexibilität, hören wir auch eine rare, zusammen mit Darryl Way aufgenommene Version von Carl Orffs „O Fortuna“, die ursprünglich nur als eine 12“ Single „Walk on by/O Fortuna“ zu bekommen war.

Die hier versammelten Songs variieren in der Regel zwischen psychedelischem Folk-Prog, den leichtfüßigen Folk-Liedern und folkig eingefärbten Pop-Darbietungen. Dieses alles natürlich durch den manchmal leicht exaltiert wirkenden und dadurch unverwechselbaren Gesang von Sonja Kristina gekrönt. Vereinzelt gibt es zudem Musical-artigen Ausflüge, eine Glam-Rock’n’Roll-Nummer („St Tropez“), sowie etwas, was für mich wie eine Verschmelzung aus Glamrock, Prog und Punk („Street Run“) klingt. Der Hörer wird zudem noch mit dem bereits erwähnten Thema „O Fortuna“ aus der Oper von Carl Orff überrascht, das orchestral von Darryl Way begleitet wurde, während die mehrspurig abgemischte Stimme von Kristina in dem orchestralen Bombast zu versinken droht.

Die Auswahl der Stücke erscheint mir nicht ohne weiteres nachvollziehbar, es sei denn, es gibt irgendwann weitere Teile von der „Anthology“. Einem Folk-Prog- und Curved Air-Fan wird durch die vorliegende Doppel-CD schon mal vor die Augen (und Ohren) geführt, dass auch auf den Soloalben von Sonja Kristina interessante und nette musikalische Erfahrungen warten könnten. Vor allem auf „Songs from the Acid Folk“, das mit erweiterter Besetzung, unter Verwendung von Geige und Cello, aufgenommen wurde.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.11.2017
Letzte Änderung: 2.11.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum