SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
12.1.2018
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
11.1.2018
Tatvamasi - Amor Fati
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
10.1.2018
Deluge Grander - Oceanarium
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
ARCHIV
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

IQ

Tales From A Dark Christmas

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (limitierte Fan-CD)
Besonderheiten/Stil: Neoprog; sonstiges
Label: The Archive Collection
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Paul Cook drums & percussion
Neil Durant keyboards
Tim Esau bass guitar & bass pedals
Michael Holmes lead guitar
Peter Nicholls lead vocal & backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Christmas Intro / For Christ`s Sake 8:24
2. I Believe in Father Christmas 5:51
3. Merry Xmas Everybody 5:37
4. O Tannenbaum 4:16
5. Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow! 5:08
6. The Dark Christmas Suite 20:24
Gesamtlaufzeit49:40


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 2)


Dieses Jahr feierte IQ das 20-jährige Jubiläum seiner traditionellen Weihnachtskonzerte. Als Dankeschön für jahrzehntelangen Support (die Band gibt es schon seit 35 Jahren) haben die Alt-Neoprogger extra für diesen Anlass eine limitierte Weihnachts-CD aufgenommen, die kostenlos an die Besucher der beiden "Xmas Bashes" in London und Zoetermeer verteilt wurde. Ich war dieses Jahr zum dritten Mal mit dabei, als IQ auf ihre humoristische Art Weihnachten feierten.

Das Album mit dem Titel Tales From A Dark Christmas stellt nach The archive collection - IQ20, Frequency Tour (DoCD), Re:Mixed, IQ30 - Live In Zoetermeer, der nur in der limitierten The Road Of Bones-Box erschienen CD The Road of Bonus und Live On The Road Of Bones die achte Veröffentlichung in der Archive Collection dar. Aufgenommen wurden die sechs Albumtitel im Oktober und November 2017.

Wie die Konzerte, so beginnt auch die CD mit Prokofievs Troika, dem vierten Satz der Filmmusik zu Leutnant Kishe, einer satirischen Novelle des russiscen Schriftstellers Juri Tynjanow. In diesem Falle steht Troika für einen von drei Pferden gezogenen offenen Schlitten. Die Musik ist schon im Original recht flott; hier wird sie mit modernen E-beats zum Einheizer. Das Stück wird von der Band aufgenommen und schliesslich in das wunderschöne For Christ`s Sake überführt. Mit Greg Lakes I Believe In Father Christmas, welches ebenfalls das Troika-Thema enthält, wird es dann richtig weihnachtlich. Dieses Stück spielten sie bereits letztes Jahr zu Ehren des kurz zuvor verstorbenen ELP-Sängers.

Die Weihnachts-Party geht weiter mit Merry Xmas Everybody von Slade. Die Band verleiht dabei jedem Stück eine eigene, IQ-typische Note. Es geht weiter mit einer Pianobar-Adaptation von O Tannenbaum; ganz cool und relaxt. Es folgt eine in Teilen leicht space-rockige Version des Styne & Cahn-Klassikers "Let It Snow", bevor man mit der 20-minütigen Dark Christmas Suite noch eine Collage aus bekannten Weihnachts-Themen und neuem eigenen Material raushaut.

Tales From A Dark Christmas ist ein vollwertiges Album geworden, das nicht nur zur Weihnachtszeit Spass machen dürfte. Ich habe der Scheibe jedenfalls erstmal eine Endlosschleife umgebunden.

Einige wenige Exemplare sind (noch) im IQ-Store online verfügbar.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.12.2017
Letzte Änderung: 21.12.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 2)


Weihnachten 2017 liegt längst hinter uns, trotzdem kommt diese Rezension nicht zu spät. Denn "Tales from a Dark Christmas" ist mehr als ein weihnachtlicher Gag. Eigentlich fehlt nichts zu einem Album, das auch als reguläre Veröffentlichung eine gute Figur gemacht hätte. Es spricht für das Selbstbewusstsein von IQ, 50 Minuten Musik als Gratisgabe zu verteilen, die manch andere Band wohl gerne zu ihren Hauptwerken zählen würde. Dass die CD nicht in den Handel gekommen ist, kann man zugleich aber auch bedauern, wäre ihr mehr Verbreitung doch sehr zu wünschen.

Aus den Coverversionen weihnachtlicher Hits und Evergreens machen Mike Holmes und Kollegen typische IQ-Musik – klangvoll, einfallsreich und durchweg unterhaltsam. Das schönste Beispiel ist "Merry Xmas Everybody", jener unverwüstliche Hit, der einst Slade aus Wolverhampton zu "Zillionären" gemacht hat. So sagte es zumindest rückblickend Slade-Frontmann Noddy Holder angesichts der zahlreichen Wiederveröffentlichungen und immer wieder neuen Charts-Erfolge des inzwischen schon 45 Jahre alten Stücks. 1973 zersägte Holders Nebelkrähenorgan erstmals sämtliche stillen und heiligen Nächte. Und Peter Nicholls? Der ist zwar kein genialischer Schreihals wie Noddy Holder, doch die Stimme, mit der der IQ-Vokalist seine Klagegesänge anstimmt, besitzt ebenfalls Durchdringungskraft. Und so erlebt "Merry Xmas Everybody" mit ein wenig rhythmischer Verschachtelung und ein paar hinzukomponierten Wendungen eine vergnügliche Wiederauferstehung als flottes Progstücklein.

Zu den Höhepunkten des Albums gehört ferner die Neuauflage des Tracks "For Christ's Sake", eines uralten und besonders stimmungsvollen IQ-Instrumentals, das in der neuen Soundgewandung majestätischer daherkommt denn je. Greg Lakes Ballade "I believe in Father Christmas" – die ihren Effekt im Original (oder den beiden Originalen) vor allem Lakes sonorem Gesang verdankt – kann man sich mit der Stimme von Nicholls hingegen zunächst kaum vorstellen. Es funktioniert aber. Und die Instrumentalpassagen klingen außerdem noch, als habe sich in dem Lake-Stück heimlich schon immer der Inbegriff des Neoprogs versteckt, der nun unter den bewährten Händen von IQ-Gitarrist Mike Holmes in voller melodischer Schwelgerei offen zutage tritt.

Das Fazit lässt sich unabhängig von Weihnachten ziehen: Mit Prog-Coverversionen bekannter Songs könnten IQ wohl noch so manches interessante Album befüllen. Die Fähigkeit der Band, Fremdstücke dem eigenen musikalischen Idiom anzuverwandeln, ist so ausgeprägt, dass für die bekanntlich nur sehr langsam wachsende IQ-Diskografie dadurch leicht ein paar Extraschübe drin wären.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.1.2018
Letzte Änderung: 13.1.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von IQ

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Tales From The Lush Attic 12.00 3
1985 The Wake 11.00 2
1985 Living Proof 10.00 2
1987 Nomzamo 8.00 2
1989 Nine in a pond is here 8.00 1
1989 Sold on you (single) - 1
1989 Are you sitting comfortably? 6.00 1
1991 J'ai Pollette D'arnu 8.50 2
1993 Ever 10.50 2
1996 Forever Live 11.00 3
1997 Subterranea 12.25 4
1998 Seven stories into '98 8.50 2
1999 The lost attic (a collection of rarities 1983-1999) 6.75 4
2000 The Seventh House 11.25 4
2000 Subterranea - The Concert 10.00 2
2002 Subterranea - The Concert (DVD) 11.00 1
2003 The archive collection - IQ20 10.00 2
2004 Dark Matter 10.80 6
2004 The twentieth anniversary show (DVD) 10.67 3
2006 Stage - Dark Matter Live In America And Germany 2005 (DVD) 11.00 2
2007 Forever Live : Live at the Stadthalle Kleve Germany : June 12 1993 (DVD) 11.50 2
2008 Frequency Tour CD 7.00 1
2009 Frequency 10.00 5
2010 The Wake - Live at De Boerderij - 1
2011 Re:Mixed - 1
2012 Live from London (DVD) 11.00 2
2012 IQ30 - Live In Zoetermeer 10.00 1
2014 The Road of Bones 10.67 3
2015 Live On The Road Of Bones 11.00 1
2017 Scrape Across The Sky 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum