SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Würms

Musik, die schwer zu twerk

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Elektronische Musik; Krautrock; Psychedelic
Label: Bella Union
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Wayne Coyne
Steven Drozd
Charlee Cook
Chance Cook
Will Hicks
Dom Marcoaldi

Tracklist

Disc 1
1. I Could Only See Clouds 4:20
2. Futuristic Hallucination 4:11
3. The Bat 5:19
4. Living 7:21
5. Transform!!! 4:19
6. Heart Of The Sunrise 3:53
Gesamtlaufzeit29:23


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Electric Würms nennt sich ein Projekt von Steven Drozd und Wayne Coyne von The Flaming Lips, die sich dafür mit einer Band namens Linear Downfall zusammengetan haben. Diese stammt aus Nashville, macht aber nicht etwa Country Music, sondern ist im Bereich der Psychedelic angesiedelt. Als erstes Werk der sechsköpfigen Band erschien 2014 eine EP mit dem schönen Titel Musik, die schwer zu twerk.

In den sechs Stücken der knapp halbstündigen EP führen uns die elektrischen Würmer durch eine skurrile Welt psychedelischer Elektronik. Allerlei kunterbunte Klänge, vornehmlich elektronischer Natur, purzeln durcheinander, werden zu einem einerseits eingängigen, andererseits stets verschroben anmutenden musikalischen Kaleidoskop zusammengesetzt. Da blubbert, hämmert, wabert, piept und zischt es unentwegt, wobei man gelegentlich etwas in trippige Electronica-Gefilde schielt (Futuristic Hallucination), sich an anderer Stelle von Krautrockern der Marke Neu! oder Harmonia beeinflusst zeigt (Living). Dem in etwas höheren Lagen angesiedelte Gesang haftet durch diverse Verfremdungseffekte etwas Unwirkliches an, eigentlich wirkt er mehr wie ein weiteres Instrument.

Zum Abschluss bearbeitet man noch den Yes-Klassiker Heart of the Sunrise, macht daraus ein Fest von Echoeffekten mit Reminiszenzen an den Sound des Acid Folk der späten 60er. Dabei lässt man frech einfach mal zwei Drittel des Originals unter den Tisch fallen. Das mag nach einem Sakrileg klingen, aber diese Interpretation fügt sich bestens in die Klangwelt des Albums ein.

Ein schönes Debüt haben Electric Würms hier vorgelegt, das Liebhabern verspielt-psychedelischer Klänge zusagen sollte. Und wer die Musik der Flaming Lips goutiert, liegt hier sowieso richtig. Da folgt hoffentlich bald ein Vollzeitalbum!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.12.2017
Letzte Änderung: 4.5.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum