SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.1.2018
Alan Simon - Excalibur IV - The Dark Age of the Dragon
23.1.2018
Scardust - Sands of Time
Lee Abraham - Colours
Yowie - Cryptooology
22.1.2018
Perfect beings - Vier
Psion - EP
3rd World Electric - Kilimanjaro Secret Brew
417.3 - _(-_-)_
21.1.2018
Pell Mell - The Entire Collection
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
ARCHIV
STATISTIK
24297 Rezensionen zu 16607 Alben von 6473 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sleeping Pandora

Quiet Pass

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Spacerock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mathias Rosmann

Tracklist

Disc 1
1. Spherica 12:40
2. Through the Maze 10:35
3. Starsailor 12:05
4. Sunrizer 15:33
5. Silvershaker 15:55
6. Icarus 12:10
Gesamtlaufzeit78:58


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Sleeping Pandora ist das Soloprojekt des Berliner Musikers Mathias Rosmann, dessen Debüt Quiet Pass im September 2017 erschien. Mathias Rosmann spielt darauf sämtliche Instrumente, was im Wesentlichen E-Gitarre bedeutet; dazu kommen ein paar elektronische Klänge sowie Schlagzeug.

Sechs komplett instrumentale Stücke mit Längen zwischen 10 und 16 Minuten füllen die Spielzeit einer CD bis an die Grenze aus. Die Musik lebt hauptsächlich von Mathias Rosmanns vielseitigem Gitarrenspiel; dabei setzt er weniger auf wilde Frickelei als auf Tonmalerei in unterschiedlichen, meist psychedelischen Klangfarben. Die Stücke sind eher ruhig und getragen, allenfalls mal von mittlerem Tempo (Through the Male, Silvershaker); manches geht schon in Ambient-Bereiche; die spacig-psychedelischen Gitarren bringen erst „Leben“ in die Musik. Und das ist auch ein bisschen das Problem: das Ganze ist durchaus nett anzuhören, aber für Spielzeiten von bis einer Viertelstunde sind die Stücke trotz der virtuosen Gitarre doch etwas gleichförmig.

Ein echter Knaller dagegen ist Sunrizer. Hier werden die besonders spacige Gitarren-Freakouts mit Sequenzen im Stil der Berliner Schule kombiniert. Ein echter Trip! Davon nehme ich gerne ein ganzes Album! Ansonsten ist Quiet Pass eher etwas für Liebhaber entspannterer Musik. Reinhör- und Bestellmöglichkeit auf Bandcamp, Link s.o.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.12.2017
Letzte Änderung: 24.12.2017
Wertung: 10/15
Bonuspunkt für "Sunrizer"

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum