SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
13.6.2018
Arca Progjet - Arca Progjet
Armonite - And The Stars Above
ARCHIV
STATISTIK
24716 Rezensionen zu 16917 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dave Kerzner

Static

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: New Artrock; RetroProg; sonstiges
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dave Kerzner Vocals,Keyboards
Fernando Perdomo Guitar,Bass,Drums
Randy McStine Guitar and FX
Derek Cintron Drums
Durga McBroom Backing Vocals
Lorelei McBroom Backing Vocals
Matt Dorsey Bass,Backing Vocals

Gastmusiker

Colin Edwin Bass on Static
Nick Mason Drums (By Sonic Reality-recorded by Alan Parsons)
Ewa Karolina Lewowska Backing Vocals
Chris Johnson Guitar
Stuart Fletcher Bass
Alex Cromarty Drums
Ruti Celli Cello
Nick D'Virgilio Drums on Dirty Soap Box
Steve Hackett Guitar on Dirty Soap Box

Tracklist

Disc 1
1. Prelude 0.39
2. Hypocrites 8.29
3. Static 5.19
4. Reckless 5.39
5. Chain Reaction 4.43
6. Trust 4.46
7. Quiet Storm 2.08
8. Dirty Soap Box 5.43
9. The Truth Behind 7.11
10. Right Back to the Start 1.50
11. Statistic 2.53
12. Milennium Man 3.31
13. State of Innocence 4.48
14. The Carnival of Modern Life

1. Welcome to the Carnival
2. Freak Show
3. High Noon
4. Leave it all Behind
5. The Grand Finale (Look at Yourself)

16.52
Gesamtlaufzeit74:31


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Die Musik von Dave Kerzner hat seit seinem ersten Werk „New World“ einige nennenswerte, wenn auch nicht sehr gravierende Korrekturen erfahren. Die ausgedehnten, sich gemütlich nach den späteren Pink Floyd richtenden Passagen des ersten Albums wurden hier gegen die in dem Kontext nicht unbedingt zu erwartenden Einfälle ausgetauscht, die eher King Crimson, als Kerzner zuzutrauen wären.

Aber der Kern des zweiten Albums „Static“ besteht immer noch aus frisch und verspielt wirkendem Artrock, der mal etwas von Pink Floyd, oder The Beatles übernimmt, mal ein wenig mit dem energetischen Alternative Rock flirtet, oder gelegentlich dann bei der Artpop-Variante von Genesis anzuknüpfen scheint, um diese ein Stück atmosphärischer auszuführen. Es wird immer noch treibend getrommelt, auch wenn der vielgelobte Nick D’Virgilio in nur einem Stück gastiert. Die restliche Drum-Arbeit wird überzeugend von Derek Cintron erledigt, der bisher als Session-Drummer, als Mitglied eines Country-Trios Edan Archer, oder als singender Schlagzeuger eines Power Pop-Trios DC3 aktiv war.

Dabei vernehme ich hin und wieder die Neigung, sich experimentelleren, oder leicht verstörend wirkenden Gefilden zu nähern. Wie z.B. dem bereits erwähnten Geist von King Crimson, der „Reckless“ zu einem sehr interessanten Hörererlebnis macht. Auch das Bedrohliche an „Quiet Storm“ könnte von King Crimson, oder aus dem vierten Album von Peter Gabriel stammen. Eine düstere Zukunftsvision wird in dem unterschwellig aggressiven Modern Prog von „Dirty Soap Box“ dargestellt. Veredelt wird das Stück von einem passenden Gitarrensolo eines gewissen Steve Hackett.

Diese düstere Tendenz mag dem Konzept von „Static“ geschuldet sein, das als Progressive Rock Oper gedacht wurde, die sich dem wachsenden Chaos und allen anderen negativen Erscheinungen unserer multimedialen Zeit widmet. Dieses Konzept wird auch eindrucksvoll in dem gesamten Artwork umgesetzt. Darauf werden die (ehemals) menschlichen Wesen abgebildet, die nun anstelle eines Kopfes nur noch Bildschirme mit sich tragen.

Aber es gibt auch optimistisch und flott wirkenden Pop-Rock, wie diesen von „Chain Reaction“, oder mit „Trust“ eine besinnliche Ballade in guter The Beatles-Tradition. In dem instrumentalen „Statistic“ wird man daran erinnert, dass Kerzner auch (oder vor allem) ein Keyboarder ist, der unter anderem hörenswerte Synthie-Solos abliefern kann.

Der grandiose Abschluss eines gelungenen Albums wird in der Gestalt von dem Longtrack „The Carnival of Modern Life“ geliefert, wo vorwiegend Retroprog in der Art von Neal Morse, oder Spock’s Beard geboten wird. Endlich gibt es auch mal eine ordentliche Portion von symphonischen Retroprog-Keyboards auf die Ohren.

Freunde von frischem Artrock, modernem Prog und erfindungsreichem Retroprog sollten „Static“ nicht ignorieren!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.12.2017
Letzte Änderung: 26.12.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dave Kerzner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 New World 10.00 2
2016 New World Live 9.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum