SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Quantum Fantay

Tesselation of Euclidean Space

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Moderne Electronica; Spacerock; Worldmusic / Ethno
Label: Progressive Promotion Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Pete Mush synths & bubbles
Nette Willox sax & voice
Gino Bartolini drums
Tom Tee guitars
Jorinde flute
Jaro bass

Tracklist

Disc 1
1. Tesselate 9:15
2. Manas Kavya 4:47
3. Astral Projection 8:04
4. Skytopia

1. Azure 4:35
2. Laputa 5:46
3. Ignis Fatuus 2:59
4. Empyrean 5:57

5. Anahata 3:39
Gesamtlaufzeit45:02


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Auf ihrem neuen Album kacheln Quantum Fantay den euklidischen Raum. Da ist nicht alles neu, vieles sogar vertraut, aber es werden doch neue Akzente gesetzt.

Der Sound ist insgesamt ein leichter, federnder, flotter, moderner Spacerock, der hier und da sogar in die Techno-Richtung lugt, aber in einem Maße, das für Fans von Ozric Tentacles oder Hidria Spacefolk durchaus erquicklich sein dürfte. Besonders Laune macht es, wenn Technosounds mit Worldmusicelementen in Kontrast gebracht werden. Das sind die Momente, wo die Fantasie über die Ufer tritt.

Kongenial eingesetzt wird dabei die Flöte, aber auch das Saxofon. Beide dominieren nicht das Klangbild der Band, hinterlassen aber deutliche Spuren. Im 20-Minüter „Skytopia“ lässt ein gerüttet Maß an Abwechslung die Zeit im Fluge vergehen. Tatsächlich findet sich hier auch Stimmklang, der aber kein echter Gesang ist, sondern eben Klang.

Quantum Fantay gelingt es auf „Tesselation of Euclidean Space“ mit Leichtigkeit, die Balance zwischen bewährten Spacerock-Klängen, Ethno-Rhythmen und modernem Soundmix zu halten. Nicht zu ungewohnt, aber auch nicht zu eingefahren. Ergo: Eine Bereicherung für die Spacerock-Sammlung.

Anspieltipp(s): Skytopia
Vergleichbar mit: Ozric Tentacles, Hidria Spacefolk
Veröffentlicht am: 28.12.2017
Letzte Änderung: 2.1.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Quantum Fantay

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Agapanthusterra 8.50 2
2008 From Herzberg To Livingroom 10.00 1
2009 Kaleidothrope 9.00 1
2010 Bridges of Kukuriku 10.00 2
2011 Bridges Of The Old Fishingmine 10.00 1
2014 Terragaia 11.00 1
2015 Dancing In Limbo 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum