SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen (25.4.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
25.4.2018
Retroheads - Introspective
24.4.2018
Häx Cel - Häxcellent
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
ARCHIV
STATISTIK
24547 Rezensionen zu 16782 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Multi-Story

Live at Acapela

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Festival Music
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Paul Ford vocals, acoustic guitars
Rob Wilsher keyboards, programming
Jordan Neale drums, percussion
Aedan Neale lead guitar
Kyle Jones bass

Tracklist

Disc 1
1. Breaking Ground 4.44
2. Murmuration 8.42
3. Sly Dream Catcher 6.11
4. 12:16 6.53
5. Tutankhamun 8.47
6. Crimson Stone 10.47
7. Black Gold (Part II) 8.07
Gesamtlaufzeit54:11
Disc 2
1. The Wire 6.11
2. Ahead of your Time 8.08
3. Heroes 5.27
4. Hold back the Night 5.37
5. Rub it off 3.48
6. All out of Love 3.32
7. Star Traveller 6.20
Gesamtlaufzeit39:03


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Wenn man 2016 nach 30 Jahren wieder ein Album veröffentlicht und jetzt bereits ein Livealbum mit 5 Titeln des Debüts „East/West“, 3 von „Through your Eyes“ (beide aus den 80'ern) und 6 aus dem neuen „Crimson Stone“ nachschiebt, dann muss man richtig Bock haben um seinen Traum als Musiker endlich auszuleben.

Live vor spärlich zugelassener Zuhörerkulisse in ihrer Heimat Wales aufgenommen, besticht das Doppelalbum mit seiner intimen Atmosphäre. Das liegt auch am kurzen Applaus des Publikums zwischen den Songs und den persönlichen Ansagen der Band. Diese beweist auch ein gutes Näschen bei ihrer Setlist, denn die schwächeren Nummern ihrer 3 Studioalben werden nicht gespielt. Besonders die 6 hintereinander, aber in anderer Reihenfolge als auf der Studioversion gespielten Tracks vom letzten Album „Crimson Stone“ sollten den Neoprogfan überzeugen können. Druckvoller und lebendiger, härter und dennoch immer dem Song dienlich. Ob im abwechslungsreichen SKY DREAM CATCHER oder im rockenden 12:16, zu jedem Moment sieht man die Musiker vor sich stehen und schwitzen.

Das harmlose und etwas lustlos gespielte TUTANKHAMUN hätte man sich aber besser gespart, dafür entschädigt CRIMSON STONE reichlich. Der Klavierlauf ist geil und die Keyboard- und Gitarrensoli brillieren. Melodisch und mitreißend. Das atmosphärisch-dichte BLACK GOLD PART II setzt dann noch einen drauf mit seiner erst hypnotischen, dann aber immer aufreibenderen Wirkung und beendet die erste CD mit dem Wunsch, den zweiten Silberling sofort einzulegen.

Dieser widmet sich ausschließlich den beiden 80'er Alben. Der damalige Zeitgeist ist stets präsent und wer in den 80'ern auf Marillion, IQ, Pallas oder Pendragon stand, der wird seine Freude an CD 2 haben. Alle anderen werden sagen, dass 30 Jahre nicht spurlos an der Musik vorbei gegangen sind. Früher war für sie nicht wirklich alles besser. Das kommt dann manchmal tatsächlich recht arglos rüber so wie AHEAD OF YOUR TIME. Dieser Beatrhythmus ist schon grenzwertig gegenüber den schwebenden Synthies und den schönen Gitarrensoli. Doch es gibt auch hier positive Momente. Das an Marillion in Hochform erinnernde HEROES gefällt mit seiner klaren Linie und den markanten Keys.

Dieses Livealbum macht den Fans von Multi Story mit Sicherheit eine große Freude. MelodicProg-Fans können die Band mit dieser Doppel-CD umfassend entdecken. Mir gefallen die neuen Songs besser, deshalb 11 Punkte für CD 1. Mit den alten Sachen kann ich nicht so viel anfangen, da diese mir teils zu naiv oder nicht ausgereift genug klingen. Deshalb nur 9 Punkte. Dennoch: wer geradlinigen Prog mit Rockfaktor mag ist hier richtig.

Anspieltipp(s): Black Gold (Part II)
Vergleichbar mit: Marillion, Genesis, Pallas, IQ
Veröffentlicht am: 10.1.2018
Letzte Änderung: 10.1.2018
Wertung: 10/15
gelungenes Livedokument ihres Schaffens

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Multi-Story

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 East/West 10.00 1
1987 Through Your Eyes (LP) 4.00 1
2016 Crimson Stone 7.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum