SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
ARCHIV
STATISTIK
24388 Rezensionen zu 16672 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yowie

Damning with Faint Praise

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Mathrock
Label: Skin GraftRecords
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jeremiah Wontsewitz electric guitar
Sr. (H), Jb electric guitar
Defenestrator drums

Tracklist

Disc 1
1. Slowly But Surely 6:10
2. Whippersnapper 4:33
3. I Could Care Less 6:20
4. Shriners Sure Do Cuss A Lot 5:09
5. Eternally Collapsing Object 6:40
Gesamtlaufzeit28:52


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Acht lange Jahre haben sich Yowie Zeit gelassen mit ihrem zweiten Album. Wer nun denkt, dass dafür richtig viel Material zusammen gekommen sein muss, der wird mit Damning With Faint Praise eines Besseren belehrt. Wie schon das Debut, so dauert auch diese Scheibe keine halbe Stunde. Aber wozu auch stundenlang rum eiern, wenn man die Quintessenz seiner Musik in wenigen Minuten auf den Punkt bringen kann.

Jeremiah Wonsewitz und seine Mitstreiter brennen erneut ein instrumentales Mathrock-Feuerwerk ab, dass einem die Haare zu Berge stehen und sich ein wohliges Gefühl unter der Haut einstellt.

Warum zweimal den gleichen Takt spielen, wenn man alle einskommasieben Sekunden was Neues machen kann? Warum eine "klassische" Melodie oder Harmonie, wenn Unvorhergesehenes doch so viel spannender ist? Warum eigentlich reine Klargitarre, wenn man doch viel schrägere und kratzigere, quiekigere und schepperndere Töne aus dem Ding rauskriegt?

Andere Bands aus diesem Genre sind vielleicht noch präziser und "metalliger", keine ist aber so "punkig" wie Yowie. Yowie ist MathPunk. Irgendwie. Hört mal rein. Dauert auch nicht lange.

Anspieltipp(s): I Could Care Less
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.2.2018
Letzte Änderung: 31.1.2018
Wertung: 11/15
in der Kürze liegt die Würze

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 Cryptooology 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum