SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
ARCHIV
STATISTIK
24388 Rezensionen zu 16672 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Spiral Key

An Error of Judgement

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: Pride & Joy Music
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

David McCabe vocals,guitar,string arrangements
Ken Wynne bass,vocals

Gastmusiker

Chris Allan drums
Dan Carter intro solo in Sanctimonious
John Mitchell intro solo in Dark Path and guest vocal on Sanctimonious
Miguel Espinosa guest vocal on Possesive

Tracklist

Disc 1
1. Reason Revolution 3.16
2. Dark Path 6.06
3. Freeze Time 5.40
4. Hollywood Dreams 5.36
5. Possessive 9.16
6. West Facing 5.51
7. Sanctimonious 5.03
8. Dead End 5.47
Gesamtlaufzeit46:35


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Spiral Key nennt sich ein gemeinsames Projekt des Gitarristen/Sängers David McCabe und des Bassisten Ken Wynne. „An Error of Judgement“ ist der Titel vom zweiten Werk des Duos. Viele der Songtexte scheinen sich dementsprechend um die Fehleinschätzungen und andere Lebenslügen zu drehen, vor allem in den Bereichen Religion und Fanatismus. Es wird berichtet, dass das Duo jede Menge schwarzen Humors besitzen soll. Stimmt, wer die Zeilen wie „There’s no room for faith when an angel appears / (…) But it’s hard to believe in a benevolent God / When the messenger appears with a knife in his hand / Why Gabriel, what a big sword you have, it’s time to run“ fabriziert, muss seinen Sinn für pechschwarzen Humor lange geschärft haben.

Die Musik von Spiral Key wurde schon mal mit Dream Theater, Threshold oder Saga verglichen. Als Freund des sog. progressiven Rock bin ich aber eher an komplexeren Gesangsmelodien interessiert und in dieser Hinsicht sind Spiral Key der soeben genannten Konkurrenz überlegen. Oberflächlich betrachtet können die leicht bombastisch angehauchten Progmetal-Arrangements von Spiral Key den Eindruck einer AOR-nahen Musik erwecken. Aber wie man am Beispiel von „Dark Path“ gut sehen kann, stehen einige melodisch gesehen kommerziell anmutende Textzeilen neben den eher verwinkelten Teilen der gesungenen Melodie. Textlich ist „Dark Path“ wiederum untypisch für das zweite Album des Duos. Statt sich wie sonst üblich mit der menschlichen Dummheit zu beschäftigen, wird in „Dark Path“ sechs Minuten lang eine geheimnisvolle und mystische Geschichte über die Kräfte der Natur erzählt, deren genaue Bedeutung mir nicht eindeutig erscheint. Zu diesem Stück (wie auch zu zwei anderen) wurde ein offizieller Videoclip veröffentlicht.

In „Reason Revolution“ wird zur Revolution der Vernunft aufgerufen und schon wieder habe ich den Eindruck, dass die Songschreiber McCabe und Wynne sehr talentiert darin sind, die komplexen und langen Songtexte melodisch erscheinen zu lassen. Und dass die Stücke wie „Hollywood Dreams“ trotz des bombastischen Power-Metal-Anstriches und des eigentlich hymnischen Charakters auf mich nicht aufdringlich oder aufgesetzt wirken, möchte ich der durchdachten Melodieführung zuschreiben. Da hätte man es gar nicht mehr nötig, in „Possessive“ die Einfälle von J.S.Bach, Max Bruch und P.I.Tchaikovsky zu zitieren. Übrigens, wundersam, wie die neun Minuten von „Possessive“ mir ziemlich kurz vorkommen.

Die Umsetzung der bemerkenswerten Kompositionen halte ich auch für gelungen. Das Gitarrenspiel des Sängers McCabe zeichnet sich durch die kraftvollen Riffs aus, die die Stücke energetisch vorantreiben. (Der Gesang des Gitarristen McCabe wird dem leicht pathetischen Charakter vieler der Songs gut gerecht). Die von dem Sänger und Gitarristen McCabe beigesteuerten Streicherarrangements vervollständigen das Klangbild auf optimale Weise. Die Bassgitarrenparts von Kenn Wynne sind für diese Art von Musik ungewohnt kraftvoll und zudem immer gut hörbar ausgefallen. Der Gastschlagzeuger Chris Allan trommelt technisch auf hohem Niveau.

Für meine Begriffe bietet „An Error of Judgement“ den perfekt ausbalancierten Progmetal, in dem die ansteckende Energie, die gehaltvollen Texte und die anspruchsvollen Melodien eine überzeugende Einheit bilden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.1.2018
Letzte Änderung: 31.1.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum