SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Boltzmann Brain

Sentences

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (Dezember)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Krautrock; Psychedelic; RIO / Avant
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

keine Angaben!

Tracklist

Disc 1
1. Robots Do Not Eat Sauerkraut 6:09
2. Come Join My Religion! 7:14
3. What Year Is It? 8:08
Gesamtlaufzeit21:31


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nur wenige Wochen nach seinem Debüt Sind die echt schob das Ilmenauer Quartett Boltzmann Brain Ende 2017 die nur als Download verfügbare EP Sentences nach. Drei Stücke von sechs bis acht Minuten Länge sind darauf, komplett instrumental.

Das erste mit dem schönen Titel Robots do not eat Sauerkraut steht mit seinen in verschlungenen Linien krachenden Gitarren noch weitgehend in der Tradition des Debüts, wobei die psychedelische Komponente deutlich zurückgefahren ist. Das ändert sich schlagartig mit Come join my Religion!: eine Orgie krautig-elektronischer Klänge, das heißt, eigentlich ist es ein beständiges pulsierendes Wabern, das mit allerlei flirrenden und sirrenden Gitarren durchsetzt ist. Klingt wie eine Kombination der frühesten Inkarnationen von Tangerine Dream und Cluster. Mit dem abschließenden What year is it? geht es dann wieder auf vertrautes Territorium zurück - zumindest in der ersten Hälfte des Stücks, denn in der zweiten zeigt sich die Band von einer ungewohnt ruhigen Seite mit spärlich gesetzten Tönen, die überwiegend von der Gitarre kommen und von zeitlupenartig agierendem Schlagzeug unterlegt werden.

Ein gelungener, aber kurzer Nachfolger zum Debüt. Andererseits kann man ja nach zwei Monaten nicht schon wieder ein komplettes neues Album erwarten. Ich warte trotzdem voller Ungeduld!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.3.2018
Letzte Änderung: 1.3.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Boltzmann Brain

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2017 Sind die echt 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum