SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2018
Behind Closed Doors (D/S/H) - Metanoia
24.9.2018
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
ARCHIV
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cosmic Fall

In Search of Outer Space

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: HardRock; Spacerock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Sax Drums
Klaus Friedrich Bass
Marcin Morawski Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Jabberwocky 11.37
2. Narcotic Vortex 8.01
3. Purification 4.13
4. Lumberjam 6.57
5. Spacejam 7.46
6. Icarus 4.50
Gesamtlaufzeit43:24


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Ich darf mal als gewissenhafter Chronist folgendes feststellen: seit dem ersten Album „The First Fall“ hat das Berliner Psychedelic Stoner Rock/Jam Rock/Spacerock-Trio den Gitarristen ausgewechselt und zwei weitere Alben mit einem neuen Gitarristen aufgenommen. Und das erste Album, das mit dem alten Gitarristen, ist nicht mehr auf der Bandcamp-Seite des Trios zu finden. Wieso auch immer.

Mein Eindruck ist, dass der neue Gitarrist klanglich traditioneller als sein Vorgänger agiert und dass sich das Trio in dieser Besetzung lieber in langen und entspannt wirkenden Jams übt, als etwa groovend abzurocken, oder mehrere durchkomponierte Passagen anzubieten. Was in der Besetzung des Erstlings „First Fall“ noch öfter der Fall war. Nur in „Spacejam“ (so aufschlussreich nennt sich tatsächlich ein Stück auf dem vorliegenden „In Search of Outer Space“) entlockt der Gitarrist seinem Instrument sehr ungewöhnliche Klänge.

In „Jabberwocky“ und „Icarus“ erklingt der kosmisch-entrückte und zugleich emotionslos wirkende Sprechgesang. Ansonsten wird der tolerante Hörer mit sehr langen Instrumental-Jams bei Laune gehalten. Die, wie schon erwähnt, wegen ihrer relaxten Grundstimmung eher zum Träumen, als etwa zum Abbau von Aggressionen geeignet erscheinen.

Man könnte sich eventuell fragen, was der eigentliche Anlass für die vielen relaxten Stimmungen sein könnte. Zum Abbau von denkbarer Frustration über zu viel Entspanntes in der Musik wäre dann der etwas energetischer ausgefallene „Lumberjam“ geeignet, dessen Titel das Gebotene zutreffenderweise schon mit dem Abholzen in Verbindung bringt. Eher selten lässt sich das Trio also zu den rifforientierten und straffen Strukturen hinreißen, die man mit dem Stoner Rock in Verbindung bringen würde.

Mir persönlich wäre es lieber, wenn die Musik von Cosmic Fall aktuell öfter zum Bäume fällen, als zum Träumen animieren würde. Aber das ist schließlich nur mein Problem. Wie auch immer, die Fans des spartanischen Spacerock dürfen sich mit „In Search of Outer Space“ wirklich auf einen Trip in die äußersten Winkel des Universums begeben, in denen die denkbar kargen Lebensbedingungen herrschen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.4.2018
Letzte Änderung: 11.4.2018
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cosmic Fall

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 First Fall 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum