SUCHE
Erweiterte Suche
GLOSSAR: A
A cappella
A&R
Abkürzungen
ABWH
Adaption
Airplay
Ambient
AOR
Arpeggio
Art-Rock
ArtPop
Artwork
Atmosphärische, zeitlose Musik
Atonal
AvantProg
ARCHIV
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brian Eno

Discreet Music

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Ambient
Label: Editions EG
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Brian Eno tape loops,keyboards
The Cockpit Ensemble conducted by Gavin Bryars performs "Three Variations..."

Tracklist

Disc 1
1. Dicreet Music 1 & 2 30.35
2. Three Variations on the Canon in D Major by Johann Pachelbel

1. Fullness of Wind 9.57
2. French Catalogues 5.18
3. Brutal Ardour 8.17

Gesamtlaufzeit54:07


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Bei "Discreet Music" handelt es sich um die wohl erste reine Ambient-Music-Platte, die sich laut Eno bei geringstmöglicher Lautstärke zu entfalten hat, und dadurch zu einem kaum wahrnehmbaren Umgebungsfaktor werden soll. Wie Eno auf dem LP-Cover von "Discreet Music" schreibt, hat er den Titeltrack mittels weniger Synthesizer-Ausgangstöne und Tonbandschleifen in Gang gesetzt, um danach zum beinahe passiven Hörer des sich selbst entfaltenden eigenen Stückes zu werden. Wie bereits angedeutet, ist der Titeltrack von "Discreet Music" eine harmonisch-friedliche, bedächtig variierende, minimalistische Hintergrundmusik, der ein geübter Ambient-Fan zwar gut zuhören kann, die sich aber ebenso leicht ignorieren ließe.

Das zweite Stück dieses Albums besteht aus drei Variationen der stark verlangsamten Komposition "Canon in D", die als am meisten bekanntes Werk von Johann Pachelbel gilt. Für seine minimalistischen Variationen benutzte Eno kurze Ausschnitte aus Pachelbels "Canon in D", um mit Hilfe des Streichensembles schleifenähnliche, sich leicht verändernde Musikfragmente zu schaffen. Auf "French catalogues" wurden beispielsweise zusätzlich noch die Tempi mit ursprünglich woanders hingehörenden Noten des nun wehrlosen Kirchenkomponisten Pachelbel vermengt. Der Klangeindruck von "Three Variations..." ist wahrlich ungewöhnlich geraten, vielleicht als würde ein Streichquartett im Zeitlupentempo unter Wasser spielen.

"Discreet Music" ist etwas für Freunde extremer, kopflastiger Experimente, konzipiert vom selbsternannten "Non-Musician" Brian Eno. Eine Ambient-Pioniertat, die sehr radikal ausgefallen ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.9.2002
Letzte Änderung: 9.9.2002
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Brian Eno

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Here Come The Warm Jets 11.50 2
1974 Taking Tiger Mountain (By Strategy) 10.00 2
1975 Another Green World 11.00 1
1977 Before And After Science 12.25 4
1978 Ambient 1-Music for airports - 1
1978 Music For Films 13.00 1
1982 Ambient 4-On land - 1
1983 apollo: atmospheres and soundtracks - 1
1985 Thursday Afternoon - 1
1992 Nerve Net 13.00 1
1992 The Shutov Assembly - 2
1993 Neroli - 1
1997 The Drop 12.00 1
2005 Another Day On Earth 10.00 1
2010 Small Craft on a Milk Sea 11.00 1
2011 Drums Between the Bells 10.00 1
2011 Panic of Looking 10.00 1
2012 Lux - 1
2016 The Ship 11.00 1
2017 Reflection - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum