SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen (25.4.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
25.4.2018
Retroheads - Introspective
24.4.2018
Häx Cel - Häxcellent
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
ARCHIV
STATISTIK
24547 Rezensionen zu 16782 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

Recordings

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002 (Titel aus den Jahren 1998-2000)
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; sonstiges
Label: www.snappermusic.com
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Steven Wilson Vocals, Guitars, Piano & Samples
Richard Barbieri Keyboards & Analogue Synthesizers
Chris Maitland Drums
Colin Edwin Bass & Double Bass

Tracklist

Disc 1
1. Buying new Soul   (2000) 10:24
2. Access denied   (2000) 3:55
3. Cure for Optimism   (1999) 6:11
4. Untitled   (2000) 8:53
5. Disappear   (1999/2000) 3:37
6. Ambulance chasing   (1998) 6:32
7. In Formaldehyde   (2000) 5:19
8. Even less   (1998) 13:55
9. Oceans have no memory   (2000) 3:06
Gesamtlaufzeit61:52


Rezensionen


Von: Christian Rode @ (Rezension 1 von 3)


Ein englischer Gentleman ziert das s/w-Cover. Der Gentleman sitzt im Hausmantel und Pantoffeln mit Pfeife, einem Glas Sherry und einem Buch gemütlich vor seinem Rundfunkempfänger. Das Cover gibt so schon Antwort auf Frage, welche Art von Musik einen erwartet. Es lässt nur eine Frage offen: Wo liegt der Hund?

Es sind auf dieser Scheibe 9 Songs veröffentlicht, die zur Zeit der Alben STUPID DREAM und LIGHTBULB SUN entstanden. Sie waren z.T. auf B-Seiten von Singles zu finden oder erscheinen hier erstmals. Also erst mal sowieso eine schöne Ergänzung für alle, die die Musik von Porcupine Tree zu jener Zeit (1998-2000) mögen.

Das erste Stück - mit das Beste auf dem Album - ist sehr relaxt und melodiös wie es so in der Art auch auf den genannten Alben zu finden ist. "Access denied" klingt dann wie dem Jahre 1967 entsprungen - reinste Psychedelic. Lecker. Und das Fetzigste der gesamten CD.

Die restlichen Songs sind fast alle von der ruhigen, entspannten Art, d.h. haben mit der "neuen Härte" wie sie auf IN ABSENTIA zu hören ist, nichts, aber auch wirklich nichts zu tun. Es ist eigentlich einfach nur angenehm diesen Kompositionen zu lauschen. Wirklich sehr angenehm.

Eins nur für die die-hard-Fans: Die Scheibe enthält die vollständige Fassung von Even less mit 13:55 Spielzeit. Auf Stupid Dream war nur der erste Teil zu hören. Der zweite Teil glänzt vor allem durch ein Gitarrensolo.

Und so zusammengestückelt diese CD ja eigentlich ist, ergibt sich insgesamt doch ein stimmiger Gesamtsound. Erstaunlich. Ein wirklich erstaunlich angenehmes Album. Angenehm und unspektakulär.

Anspieltipp(s): Buying new soul, Ambulance chasing
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.4.2003
Letzte Änderung: 6.5.2007
Wertung: 11/15
sehr angenehm

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 2 von 3)


Da muß ich Christian beipflichten – ein sehr feines Album. Obwohl mehr oder weniger aus Single-B-Seiten zusammengewürfelt, ein extrem starkes und geschlossenes Album, das sich durchaus mit den besten offiziellen Longplayern der Band messen kann.

Im Grunde alles eher ruhige aber sehr atmosphärische, eindringliche Songs, abgesehen von "Access denied", das fröhlich, psychedelisch und sehr 60ger-lastig daher kommt. Sowie die Longversion von "Even Less", die im 2. Teil ordentlich abrockt und die harten Gitarrenklänge von "In Absentia" vorwegnimmt oder schon andeutet. Herrausragend auch "Burning new soul" nicht nur musikalisch, sondern auch durch den philosophischen Text. Generell ist der "Psychedelic-Faktor" auf der Scheibe recht hoch und erinnert an die guten, ganz alten Floyd-Zeiten. Allein "Even Less" wäre die Anschaffung für den PT-Fan wert, leider ist die Scheibe meines Wissens momentan nicht erhältlich – eine Schande!

Anspieltipp(s): Burning new Soul, Even Less
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2006
Letzte Änderung: 31.7.2013
Wertung: 13/15
eine Perle :-)

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 3 von 3)


Kaum zu glauben, aber „Recordings” aus dem Jahr 2001 ist kein offizielles "Porcupine Tree"-Album. Nach „Lightbulb Sun“ erschienen, enthält es B-Seiten sowie unveröffentlichtes Material. Nun, die Scheibe klingt in sich gewachsen und wenn man von den Gegebenheiten der Lied-Zusammenstellung nichts wüsste, dann würde man das auch niemals vermuten, dass es sich hierbei quasi um eine „Resteverwertung“ handelt.

Die einzelnen Titel sind alle ziemlich sanft und ruhig gehalten. Auch gibt es sehr sphärische Nummern, die auf die Anfänge der Band verweisen. Die einzelnen Titel sind dabei immer eingängig und wer Porcupine Tree von den späteren Alben her kennt und dort deren Härte mag, die oder der wird hier ganz eindeutig etwas vermissen. Metal oder Hard Rock gibt es auf „Recordings“ nämlich nicht. Zwar hört man auch hier längere und kraftvolle Gitarrensoli, wie zum Beispiel beim instrumentalen „Ambulance Chasing“, jedoch von Metal kann man hier garantiert noch nicht sprechen.

Die einzelnen Titel wirken alle. Zwar ist das kein zweites „Lightbulb Sun“, bis dorthin reicht die Qualität der einzelnen Lieder dann doch nicht ganz, allerdings lohnt es sich durchaus in diesen musikalischen Kosmos einzutauchen, der mal progressiv, dann wieder psychedelisch, dann sphärisch und schließlich wieder ganz einfach rockig klingt. Das bekannteste Lied auf „Recordoings“ dürfte die lange Version von „Even Less“ sein, aus dem Album „Stupid Dream“. Auch diese Version überzeugt und so bleibt sehr viel Hörgenuss beim Konsumenten dieser Scheibe hängen.

Fazit: Durchaus überzeugend diese B-Seiten-Sammlung und musikalische Resteverwertung. „Recordings“ macht viel Spaß, wenn man die Musik der Band in den Zeiten um und vor „Lightbulb Sun“ mag. Dann kann man hier nichts falsch machen. Wer auf guten gemachten Rock steht, der auch mal sphärischer klingen darf, wird hier sicherlich auch fündig werden. Gute Scheibe und gerade wieder im gut sortierten Fachhandel zu erstehen.

Anspieltipp(s): Buying New Soul, In Formaldehyde, Even Less
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.1.2018
Letzte Änderung: 7.1.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1993 Up The Downstair 11.00 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Stupid Dream 11.25 4
1999 Pure narcotic (Single) - 1
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Piano lessons (Single) - 1
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 4 chords that made a million (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2003 XM 12.00 1
2003 In Absentia 13.60 5
2004 Warszawa 10.50 2
2005 XMII 11.00 1
2005 Deadwing 9.89 10
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2006 Rockpalast 11.00 1
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2008 We lost the skyline 8.00 1
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum