SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
ARCHIV
STATISTIK
24106 Rezensionen zu 16473 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kansas

Song For America

(Siehe auch: Leitfaden "Nordamerik. symphonischer Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog
Label: Kirshner / Sony Music
Durchschnittswertung: 12.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Phil Ehart drums
Dave Hope bass, backing vocals
Kerry Livgren guitars, keyboards, backing vocals
Robbie Steinhardt lead vocals, violin
Steve Walsh lead vocals, keyboards
Rich Williams lead guitar

Tracklist

Disc 1
1. Down The Road 3:43
2. Song For America 9:59
3. Lamplight Symphony 8:11
4. Lonely Street 5:43
5. The Devil Game 5:03
6. Incomudro - Hymn To The Atman 12:12
Gesamtlaufzeit44:51


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 3)


"Song For America" aus dem Jahr 1975 zählt zu den progressivsten Werken von Kansas und enthält mit dem Titelsong, "Lamplight Symphony" und "Icomudro - Hymn To The Atman" gleich drei symphonische Highlights im Repertoire der Amerikaner. Demgegenüber stehen mit "Down The Road", "Lonely Street" und "Devil Game" auch wieder kompakte Rocksongs auf dem Programm, wo die amerikanische Rocktradition zum Vorschein kommt. Diese hardrockigen Titel sind aber an Energie kaum zu überbieten und leben von frenetischem Gitarren- und Geigenspiel. Somit gehören auch diese von Power bestimmten Songs genauso zu Kansas wie auch die epische und bombastische Ausrichtung der Prog-Songs. Mit diesem stilistischen Kontrastprogramm wird die Einzigartigkeit der Band um die beiden kreativen Köpfe Kerry Livgren und Steve Walsh nur noch untermauert.

Auf jeden Fall ist Kansas mit "Song For America" eine weitere Steigerung gelungen und eigentlich vermag nur "Leftoverture" diesen Qualitätsstandard noch zu übertreffen. Somit gehört das zweite Kansas-Album zu den progressivsten Veröffentlichungen im Programm der Amerikaner. Allein schon das ausufernde Keyboardspiel im Mittelteil von "Icomudro - Hymn To The Atman" ist fast schon die Anschaffung dieser CD Wert und lässt die Herzen aller Moog-Fans höher schlagen. Genial!

Anspieltipp(s): Song For America, Icomudro - Hymn To The Atman
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2003
Letzte Änderung: 23.5.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Der Hauptgrunde, warum ich Prog-Bands aus Amiland (sofern sie nicht der Avant-Szene angehören) skeptisch gegenüberstehe, ist die Neigung zum überproduzierten lautsprecherverkleisternden Breitwand-AOR-Sound. Erschwerend hinzu kommen häufig die bombastischen mehrstimmigen Gesangsarrangements. Entsprechend habe ich Kansas bisher links liegen lassen. Ein Fehler!

Zumindest auf ihren frühen Alben vermeiden sie die genannten Unarten. Die Musik ist kraftvoll, aber nie zu bombastisch; auch zurückhaltend instrumentierte Passagen sind erlaubt, es wird nicht ständig die volle Breitseite aufgefahren. Eine gelungene Kombination von melodischem Hardrock und komplexeren Strukturen, bei der naturgemäß die "epischen" Stücke hervorstechen. Und selbst einfachere Rocksongs wie Down the Road werden durch das virtuose Fiedeln aufgepeppt (lediglich The Devil Game ist mir zu simpel gestrickt).

Die Remaster-Ausgabe des Albums enthält noch zwei Bonustitel, zum einen die arg verstümmelte Single-Version des Titelstücks, zum anderen eine furiose Liveaufnahme von Down the Road mit noch heftigeren Attacken von Violine, Gitarre und Orgel als es die Studiofassung zu bieten hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.8.2007
Letzte Änderung: 30.8.2007
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Kansas' Zweitwerk "Song For America" macht vieles ähnlich wie das sebstbetitelte Debüt, das aber von Anfang an wesentlich besser. Der formale Aufbau ist mit drei kurzen und drei langen Stücken ungefährt vergleichbar, wobei die Longtracks, insbesondere "Incomudro", hier noch länger ausfallen. Die Grundsubstanz des Sounds ist weiterhin (und daran wird sich auch bis 1980 nichts ändern) massiv klingender amerikanischer Hardrock mit Gesangsharmonien. Die Prog-Ausflüge werden durch virtuoses Band-Zusammenspiel zwischen Rhythmusgruppe, Gitarre, Geige und Keyboards in Form von ausladenden Instrumentalteilen und einigen krummen Rhythmen zelebriert. Beachtlich ist wie immer, dass die Band dabei eben stets von ihrem souveränen, bodenständigen Hardrock-Fundament aus agiert. Im Vergleich mit britischen Bands der Zeit klingt die Musik damit zwar weniger eklektisch, jedoch stets originell und bodenständig.

Gegenüber "Can I Tell You" und "Bringing It Back" setzt der Opener "Down The Road" Ausrufezeichen beispielsweise durch geschickt eingebaute Frickelparts auf der einen und noch konsequentere Härte auf der anderen Seite. Auch das von mir am Debüt bemängelte Zusammenspiel hat die Band hier optimiert, wie schon in den ersten paar Takten zu hören ist. Auch der Aufbau ist eher ungewöhnlich, ganz konkret haben wir es hier also mit einer verkappten Prognummer im US-Hardrock-Single-Gewand zu tun. Die übrigen kurzen Songs sind nicht weniger bemerkenswert: "Lonely Street" demonstriert trotz spärlicher Instrumentierung eine Art Prog-Heavy-Blues mit herausragendem Gesang. "The Devil Game" klingt dagegen mit seiner Fokussierung auf den Rhythmus, konkret das gemeinsame Riffing von Gitarre, Keyboard und Geige, wie der Prototyp späterer Bands wie etwa Symphony X.

Mit Sicherheit gibt es Leute, die Kansas für ihre kurzen Songs schätzen. Die Longtracks von "Song For America" sind allerdings auch klasse. Der Titelsong kontrastiert treibende, von einem walzenden Bass unterlegte Parts mit ruhigeren Passagen zwischen romantischer Keyboardarbeit und Einflüssen aus dem Jazz. Die Geistergeschichte "Lamplight Symphony" knausert mit solchen Power-Parts eher, ist jedoch herrlich dramatisch angelegt und schwelgt überwiegend in perlenden Pianoläufen und Streicherbombast. Obendrein setzt der zuckersüße Gesang dem Lied noch die Krone auf. Den Vogel schießt allerdings das abschließende "Incomudro - Hymn To The Atman" ab. Die Nummer startet ruhig und romantisch, um sich dann in orgiastische Soli von Keyboard und Geige zu steigern. Zur Mitte gibt's nach einem für manche Zeitgenossen wohl schwer zu ertragenden Schlagzeugsolo mit einer Ruhepause noch mal etwas Suspense, ehe die Nummer nach einem Gitarrensolo mit jubilierenden Keyboard-Arpeggi endet. 12 Minuten Höchstspannung und durchaus in der gleichen Liga wie Tony Banks respektive Genesis in "The Cinema Show"!

Alles in Allem ist "Song For America" der erste große Kansas-Klassiker. Ein zusammenfassendes Fazit kann man hier eigentlich gar nicht geben, dafür sprechen die in sich ziemlich kompakten Nummern schon viel zu sehr für sich. Einige Leute mögen sich am Blues von "Lonely Street" oder dem Schlagzeugsolo in "Incomudro" stören, aber für mich ist das Alben eine absolut runde, um nicht zu sagen: perfekte Sache, zu dem diese Bestandteile unverzichtbar dazugehören.

Anspieltipp(s): Song For America, The Devil Game, der Rest kommt dann von alleine.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.9.2011
Letzte Änderung: 6.9.2011
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kansas

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Kansas 10.67 3
1975 Masque 10.33 3
1976 Leftoverture 13.00 3
1977 Point Of Know Return 13.00 3
1978 Two For The Show 13.00 2
1979 Monolith 10.00 3
1980 Audio Visions 6.00 2
1982 Vinyl confessions 7.50 2
1983 Drastic Measures 2.00 2
1986 Power 8.00 1
1988 In The Spirit Of Things 7.00 1
1993 Live at the Whisky 11.00 1
1994 Box Set 12.00 1
1995 Freaks Of Nature 10.00 1
1998 Always Never The Same (featuring The London Symphony Orchestra) 7.00 1
1998 King Biscuit Flower Hour Presents 10.00 1
2000 Somewhere To Elsewhere 10.00 1
2003 Device - Voice - Drum 10.33 3
2004 Sail On - The 30th Anniversary Collection - 1
2009 Original Album Classics - 1
2009 There's Know Place Like Home 11.00 1
2015 Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD) 12.50 2
2016 The Prelude Implicit 9.00 2
2017 Leftoverture Live & Beyond 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum