SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
ARCHIV
STATISTIK
24384 Rezensionen zu 16670 Alben von 6498 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Keneally

Boil that Dust Speck

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994
Besonderheiten/Stil: Zappaeskes
Label: Immune Records, Spen Music, BMI
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mike Keneally guitars, vocals, keyboards, bass, drums, percussion, slide whistle, bicycle horn, bug keychain, tantrum
Doug Lunn bass
Bryan Beller bass
Toss Panos drums, percussion
Joe Travers drums, percussion
Tom Freeman drums, percussion
Alan Silverstein drums, percussion

Gastmusiker

Mark DeCerbo vocals
Bob Tedde vocals
Satnam Ramgotra tabla, ending mouth
Doug Booth flutes
Stutz Bearcat spoken word

Tracklist

Disc 1
1. Sooth 2:29
2. 'Cause Of Breakfast 5:08
3. The Desired Effect 3:33
4. Skunk 2:42
5. I'm Glad There's Lemon-Freshened Thorax In You 0:08
6. Top Of Stove Melting 2:42
7. Aglow 2:48
8. Bryan Beller's Favorite Song 0:20
9. Deep-Fried Skinks Are Go! 0:31
10. Good Morning, Sometime 1:40
11. Them Dolphins Is Smart 0:59
12. 1988 Was A Million Years Ago 3:33
13. Yep, Them Dolphins Is Smart, Alright 1:59
14. Bullys (sic) 5:57
15. My Dilemma 4:03
16. Helen Was Brash 1:13
17. Weekend 3:55
18. Land Of Broken Dreams 2:28
19. Blameless (The Floating Face) 2:14
20. That Claim-Jumping Swine, O'Bannon 1:06
21. Faithful Axe 1:25
22. Natty Trousers 2:26
23. Scotch 3:47
24. There Have Been Bad Moments 4:43
25. Frang Tang, The Valentine Bear 1:52
26. I Will 0:43
27. In The Bone World 2:32
28. The Old Boat Guy, Part One 2:28
29. The Old Boat Guy, Part Two 2:04
30. The Old Boat Guy, Part Three 2:47
Gesamtlaufzeit74:15


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 2)


Groß angelegte Longtracks sucht man auf "Boil that Dust Speck" vergeblich. Für den Rezensenten wird die Sache dadurch aber keineswegs leichter. Denn wie soll man ein Album mit sage und schreibe 30 Tracks auf einen Nenner bringen?

Vielleicht so:

Mike Keneally gehört zur eher seltenen Spezies der Proghumoristen. Seine sehr amerikanisch wirkende Musik kommt manchmal fast beiläufig daher, alles andere als hymnisch oder gar mit Bombast überfrachtet. Da gerät auch schon mal ein "Wiener Schnitzel, Wiener Schnitzel" in die Lyrics. Überhaupt scheut sich Keneally nicht, dem Hörer ab und an ein freundliches, harmlos wirkendes Liedchen zu servieren. Etwa Track 10: "Good Morning, sometime". Aber, aber: Das heißt nicht etwa, dass es hier keinen Prog reinsten Wassers gäbe. Gleich im Anschluss an besagtes "Good Mornig, sometime" wird eine ca. viertelstündige Strecke ineinander übergehender Stücke eröffnet, die den Hörer mit komplexen, teils jazzigen, teils rockigen Klängen voller Finessen erfreut

Keneally ist Gitarrist. Ab und an lässt er sein Instrument in sehr schweren Akkorden grummeln. Seine Stimme vermittelt allerdings nicht gerade ein Heavy-Feeling. Stattdessen setzt er sie gerne mal für parodistische Effekte ein. Und damit kommen wir zur Abteilung ACHTUNG, Yes-Fans, aufgepasst!. Einer jener 30 Tracks von "Boil that Dust Speck" nämlich - obwohl nur ein Minuten-Opus und mit allerlei vokaler Komik umrankt - enthält mehr authentische Yes-Musik als "Open your Eyes", "The Ladder" und "Magnification" zusammen. So viel Yes liegt darin, dass es eine komplette Webseite gibt, die sich bemüht, all die verborgenen Schätze zu heben.

Wer Bescheid weiß, kann jetzt wissend grinsen. Für alle anderen gilt: Dieses Album ist halt in jeder Hinsicht verflixt proggig. Aber mehr muss man hier nicht verraten.

Anspieltipp(s): "Good Mornig, sometime" plus die 5 folgenden!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.8.2003
Letzte Änderung: 2.8.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


Die 2007er Limited Edition wurde remastert und mit einer DVD ausgestattet. Auf der DVD findet sich ein 90minütiges Feature mit Ausschnitten aus der Studioarbeit für "Boil That Dust Speck", einem Interview mit Mike Keneally, Doug Lunn and Toss Panos und einem mit Bryan Beller, zu den einzelnen Songs passend hineingeschnitten, und aktuellen live-im-Studio-Perfomances von "Weekend", "The Desired Effect" und "Skunk" von Keneally, Lunn und Panos. Alle sprechen sehr offen über die Arbeiten, Bier, den Tod von Keneallys Vater und den von Frank - gemeint ist Zappa, soviel Insiderwissen setzt Keneally voraus. Dazu kommt ein Audioarchiv mit 20, 30 Alternativmixen und unveröffentlichten Tracks, darunter der Basic Track von "Faithful Axe"... Historisch ist die letzte Wiedervereinigung von Keneallys Band aus den Achzigern, Drop Control, die eigentlich einige Songs für dieses Album einspielen wolltwe, deren Material dann aber (zu recht) verworfen wurde. Hier ist es nun zu hören. Jeder dieser Tracks wurde handschriftlich von Keneally erläutert, diese Erläuterungen sind zu lesen, während man die Musik hört. Als Ergänzung gibt es ein zusätzliches Booklet.

Die DVD ist eine schöne Ergänzung zum Album und zum gesamten Keneally-Katalog. Die Studiofilme sind aufschlussreich, Einblendungen erläutern, was gerade gemacht wird, Keneally ist zum Teil mehrfach zu sehen, wenn er verschiedene Instrumente selbst eingespielt hat, die Erläuterungen der Musiker und die Ausschnitte sind sehr gut aufeinander abgestimmt. Gezeigt werden meistens vollständige Songs und nicht nur kurze Teile - sehr erholsam, vergleicht man ähnliche, oft ermüdende Releases anderer Bands. Der Spaß kommt ebenfalls nicht zu kurz: Zum Einstieg sieht man gleich Keneally in T-Shirt und Shorts, auf denen groß das Wort "Anus" steht, wie er ein 5minütiges Solo einspielt, während dessen ihm die Brille aus dem Gesicht fällt, die er dann auch noch, ohne das Solo zu unterbrechen, wieder aufzuheben versucht - genau das eben, was man sich unter den "Boil that Dust Speck"-Sessions vorgestellt hat!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.6.2007
Letzte Änderung: 5.6.2007
Wertung: 11/15
11 - die Keneallynote!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Keneally

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 Hat 10.00 2
1997 The Tar Tapes Vol. 1 - 1
1997 Half Alive In Hollywood 11.00 1
1997 Sluggo! 11.00 1
1998 The Tar Tapes Vol. 2 - 1
1999 Nonkertompf 11.00 1
1999 Nonkertalk - 1
2000 Dancing With Myself 12.00 1
2000 Dancing 11.00 1
2001 Wooden Smoke 11.00 1
2004 Vai Piano Reductions Vol. 1 8.00 1
2004 Parallel Universe 11.00 1
2004 The Universe Will Provide 7.50 2
2004 Pup. - 1
2004 Dog 11.00 1
2006 Guitar Therapy Live 10.67 3
2007 Wooden Smoke Asleep 9.00 1
2008 Wine And Pickles 11.00 1
2008 The Scambot Holiday Special - 1
2009 Scambot 1 14.00 1
2011 bakin' @ the potato 12.00 1
2012 Wing Beat Fantastic 10.00 1
2013 You Must Be This Tall 12.50 2
2016 Scambot 2 12.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum