SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
Spock's Beard - Noise Floor
16.5.2018
Dennis Young - Synthesis
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Anna von Hausswolff - Dead Magic
15.5.2018
Enob - La Fosse Aux Débiles
14.5.2018
Cavern Of Anti-Matter - Blood-Drums
Spock's Beard - Noise Floor
ARCHIV
STATISTIK
24633 Rezensionen zu 16854 Alben von 6562 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rick Wakeman

The Gospels

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum
Label: Stylus
Durchschnittswertung: 1.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Rick Wakeman keyboards and electronic percussion
Ramon Remedios vocal (tenor)
Robert Powell narration
The Eton College Choir

Tracklist

Disc 1
1. The Gospel According to St.Matthew

1. The Baptism 4.25
2. The Welcoming 4.55
3. The Sermon on the mount 8.24
4. The Lord's prayer 3.40

2. The Gospel According to St.Mark

1. The Way 3.49
2. The Road to Jerusalem 6.28
3. Trial and Error 8.00
4. Galilee 3.35

Gesamtlaufzeit43:16
Disc 2
1. The Gospel According to St.Luke

1. The Gift 5.35
2. The Magnificat 4.20
3. Welcome a Star 5.07
4. Power (The Acts of the Apostles) 4.26

2. The Gospel According to St.John

1. The Word 2.48
2. The Hour 5.29
3. The Children of mine 14.17
4. The last Verse 1.15

Gesamtlaufzeit43:17


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 3)


Die Idee zu "The Gospels" kam Rick Wakeman, als er von dem Pfarrer der Kirche, in der seine Hochzeit mit Nina Carter stattfand, gebeten wurde, einige Konzerte zu geben, um die neue Kirchenorgel mitzufinanzieren. Das prätentiöse Werk wurde in den 80ern, soweit mir bekannt, dreimal live aufgeführt, zweimal in Großbrittanien und einmal in Israel. Die Texte von "The Gospels" orientieren sich an den Inhalten des Neuen Testaments. Klangtechnisch hört man den Aufnahmen die nachweislich bescheidenen finanziellen Mittel an. Die flach wirkenden elektronischen Keyboards und die nervige Drummaschine werden hier von Chor und klassischer Tenorstimme unterstützt. Gelegentlich taucht ein Narrator auf. Musikalisch schwülstig, pastoral und bombastisch, ist "The Gospels" wahrscheinlich das am gnadenlosesten uferlose Geschmacklosigkeit ausstrahlende Werk von Rick Wakeman. Oder sind uns, den Rockhörern, die Arrangements am Ende doch zu wichtig? Aus einigen Melodien von "The Gospels" ließe sich nämlich eventuell was machen.

Vergeßt Freejazz, Zeuhl, RIO und Avantgarde! Erst wer das hier aushält, darf von sich behaupten leidensfähig zu sein...

Anspieltipp(s): The children of mine
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.7.2003
Letzte Änderung: 6.7.2003
Wertung: 3/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 3)


Siggy hat diese Platte präzise beschrieben. Nachdem ich allerdings die ostdeutsche Band "Electra" wegen ihres Opus Die Sixtinische Madonna arg geschmäht und dabei auch Vergleiche zu Rick Wakeman gezogen habe, muss ich der Fairness halber hier noch etwas zur Senkung des Notendurchschnitts beitragen. Bei der Wahl zwischen obiger Madonna und Wakemans Evangelien-Vertonung ("gospel" heißt nichts anderes als Evangelium) würde ich Electra glatt noch vorziehen - und denen habe ich nur ein einziges Pünktchen gegeben. Daher auch für Wakemans Gospels nur eins, und zwar eins, das aussieht wie eine Null.

Anspieltipp(s): Ne andere Platte
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.7.2003
Letzte Änderung: 9.7.2003
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 3 von 3)


Rick Wakeman vertont die vier Evangelien, wird dabei von einem Tenor und einem Chor begleitet - da sollte man eigentlich erwarten, daß Wakemans Gigantismus früherer Jahre durchschlägt und er sich hinter eine Kirchenorgel setzt. Aber nein, er holt sein Keyboard raus, stellt die käsigste Klangfarbe ein, die er finden konnte und begleitet sich selbst mit elektronischer Percussion. Der Klang wirkt einfach nur billig, seicht und absolut ürgselig. Wenigstens ist Ramon Remedios ein ausgebildeter Opernsänger. Allerdings darf er ja nur das singen, was Rick Wakeman ihm auf den Leib geschrieben hat. Und das ist für ihn hörbar keine große Herausforderung. Umso erstaunlicher, daß die beiden später noch andere Projekte gemeinsam gemacht haben (unter anderem die "New Gospels"!).

Es handelt sich hierbei tatsächlich um eine der wenigen Platten, die ich kenne, an denen aber auch überhaupt gar nichts positives zu finden ist. Und deswegen gibt es von mir die niedrigst mögliche Bewertung.

Anspieltipp(s): besser nicht
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.10.2005
Letzte Änderung: 21.10.2005
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rick Wakeman

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Piano Vibrations 1.00 2
1973 The Six Wives Of Henry VIII 11.33 3
1974 Journey To The Center Of The Earth 9.50 4
1975 Lisztomania 7.00 2
1975 The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table 5.75 5
1976 No Earthly Connection 10.33 3
1977 Criminal Record 9.00 2
1977 White Rock 10.00 1
1979 Rhapsodies 7.00 1
1981 1984 7.50 4
1981 The Burning 8.00 1
1982 Rock n' Roll Prophet - 1
1983 Cost of living 6.00 1
1983 G'ole! 9.00 1
1984 Crimes of Passion 5.00 1
1985 Silent Nights 8.00 1
1985 Live at Hammersmith 9.00 1
1986 Country airs (1986) 9.00 1
1987 The Family Album 5.00 1
1988 Zodiaque 5.00 1
1988 Time Machine 3.00 1
1988 A Suite of Gods 5.00 1
1989 Black Knights at the Court of Ferdinand IV 9.00 1
1989 Sea Airs 6.00 1
1990 Night Airs 5.00 1
1990 In the beginning - 1
1991 2000 A.D. Into the Future 9.00 1
1991 Aspirant Sunset 4.00 1
1991 Softsword (King John and The Magna Charter) 4.00 1
1991 Aspirant Sunshadows 4.00 1
1991 Aspirant Sunrise 5.00 1
1991 The Classical Connection 4.00 1
1991 African Bach 6.00 1
1992 Country Airs (1992) 7.00 1
1993 Classic tracks 8.00 1
1993 Heritage Suite 9.00 1
1993 The Classical Connection 2 7.00 1
1993 Prayers 5.00 1
1995 In Concert 9.00 1
1995 The New Gospels 4.00 1
1995 The Seven Wonders of the World 8.00 1
1995 Visions - 1
1996 The Word And Music - 1
1996 Fields of green 8.00 1
1996 Greatest Hits 5.00 1
1996 Orisons - 1
1997 Tribute 3.00 1
1998 Themes 6.00 1
1999 The Art In Music Trilogy 3.00 1
1999 The Natural World Trilogy 2.00 1
1999 Return To The Centre Of The Earth 6.33 3
2000 Preludes to a century 8.00 1
2000 Chronicles of Man 10.00 1
2000 Christmas Variations - 1
2001 Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD) 5.00 1
2001 Journey to the Centre of the Earth. Collectors Edition. (DVD) 10.00 2
2001 The legend - Live in concert 2000 (DVD) 8.00 1
2001 Classical Variations 3.00 1
2002 The Missing Half 11.00 2
2002 Songs of Middle Earth 3.00 1
2002 Almost Classical - 1
2002 The Oscar Concert 8.00 1
2002 The Real Lisztomania 7.50 3
2002 Medium rare 4.00 1
2003 Out There 6.50 4
2004 Out There (DVD) 7.00 1
2006 Retro 9.00 2
2007 Retro 2 9.00 1
2007 Video Vault 7.00 1
2009 The Six Wives Of Henry VIII - Live At Hampton Court Palace 12.00 1
2012 In The Nick Of Time - Live In 2003 - 1
2012 Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme) 11.00 1
2016 The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum