SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Deutscher Prog der 70er Jahre
Anyone's Daughter
Eela Craig
Eloy
Grobschnitt
Hölderlin
La Düsseldorf
Lift
Novalis
Schicke Führs Fröhling
Stern-Combo Meißen
Triumvirat
Persönliche Tips
Neuschwanstein
Tritonus
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Eela Craig

Missa Universalis

(Siehe auch: Leitfaden "Deutscher Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: Erdenklang
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Hubert Bognermayr Keyboards, Gesang
Hubert Schnauer Keyboards, Flöte
Harald Zuschrader Keyboards, Gitarre
Fritz Riedelberger Gitarre, Keyboards, Gesang
Gerhard Englisch Bass, Keyboards
Wil Orthofer Gesang
Frank Hueber Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Kyrie 11:50
2. Gloria 5:57
3. Credo (Part I) 4:14
4. Credo (Part II) 3:33
5. Sanctus 8:27
6. Agnus Dei 5:20
7. Amen 2:00
Gesamtlaufzeit41:21


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Wie man am Titel unschwer erkennt, handelt es sich hier um eine Rock-Messe. Bei dem Begriff "Rock-Messe" denkt mancher vielleicht an fromme Lieder zu Schrammelgitarren, wie sie samstags in deutschen Fußgängerzonen von adrett gekleideten Damen und Herren dargebracht werden - aber mit dieser Art christlicher Musik habe Eela Craig nichts am Hut. Das zeigt schon ein Blick auf das Plattencover, wo die Musiker selbstbewusst vor der Silhouette Anton Bruckners posieren.

Das einleitende "Kyrie" gehört zu den besten Stücken im Repertoire von Eela Craig. Nach dem mächtigen Auftakt besteht es praktisch nur aus sanften elektronischen Klangflächen, erst für die letzten zwei Minuten brechen unvermittelt E-Gitarren und Schlagzeug ein. Auch sonst dominieren vielfältige Keyboardklänge die Musik. Titel wie "Gloria" und "Credo" zeigen dabei, dass der Einsatz von drei Keyboardern nicht notwendigerweise bombastische Musik zur Folge hat. In Stücken wie "Sanctus", das auf Bruckner-Motiven aufgebaut ist, und dem abschließenden, jubilierenden "Amen" zeigt sich allerdings schon ein deutlicher Hang zu symphonischen Klängen.

In den Stücken werden liturgische Texte verwendet, die abwechselnd in lateinischer, deutscher, englischer und französischer Sprache gesungen werden, wobei sich Sänger Wil Orthofer manchmal in arg luftige Höhen aufschwingt.

Insgesamt steht "Missa Universalis" seinen Vorgängern in nichts nach, was man vom zwei Jahre später erschienenen "Virgin Oiland" leider nicht mehr behaupten kann.

Anspieltipp(s): Kyrie, Sanctus
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.7.2003
Letzte Änderung: 13.8.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Eela Craig

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Eela Craig 10.50 2
1976 One Niter 12.00 1
1978 Hats of Glass 11.00 1
1980 Virgin Oiland 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum