SUCHE
Erweiterte Suche
Vorstellung und Statistik
Album-Rezensionen
STATISTIK
20453 Rezensionen zu 13904 Alben von 5318 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frogg Café

Frogg Café

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; RetroProg
Label: Eigenveröffentlichung
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Nick Lieto Trumpet, Keys, Vocals
Andrew Sussman Bass, Guitar, Vocals
Frank Camiola Guitar, Bass
Bill Ayasse Violin, Vocals
James Guarnieri Drums

Tracklist

Disc 1
1. Deltitnu   (Instrumental) 5:48
2. Old Souls 4:06
3. Candy Korn Part 1 3:49
4. Candy Korn Part 2   (Instrumental) 4:13
5. While You Were Sleeping   (Instrumental) 7:42
6. Old Man 7:37
7. Space Dust   (Instrumental) 5:29
8. Questions Without Answers 8:55
Gesamtlaufzeit47:39


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 3)


Frogg Café ist eine unangestrengt klingende, zugleich aber raffiniert gemachte Platte, die sich lohnt und die ich besser finde als den Nachfolger.

Der Gesang ist nicht so störend, im Chor sogar recht gut. Solo erinnert mich die Stimme auf beiden Frogg Café-Alben übrigens manchmal ein bisschen an Michael Stipe von REM.

Den großen, fetten Sound gibt es nicht, aber auch das würde ich nicht als bedeutendes Manko sehen. Die Platte lebt nicht von Soundposen, Bombastklängen oder Hifi-Weltrekorden sondern vom selbstverständlich-lockeren Umgang mit der Progstilistik. Ich finde die Musik - v.a. auf der instrumentalen Ebene - cooler und lässiger als die von Echolyn (und natürlich auch als die vieler europäischer Bands).

Frogg Café ist vielleicht eins dieser wichtigen Alben, auf das sich Anhänger sehr unterschiedlicher musikalischer Richtungen einigen können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.1.2004
Letzte Änderung: 1.7.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski (Rezension 2 von 3)


Die ersten beiden Alben von Frogg Cafe werfen eventuell die Frage auf, ob homogene Platten nun "besser" sind als stilistisch vielleicht etwas unentschlossen wirkende. Eine allgemeingültige, "objektive" Antwort hierauf kann es meines Erachtens nicht geben, aber im Falle von Frogg Cafe bin ich der Ansicht, dass beide Alben zu unterschiedlich sind, ohne schlecht zu sein, um eins eindeutig höher als das andere bewerten zu können. Wenn ich ehrlich sein soll, höre ich mir "Creatures" lieber an, einfach weil diese Platte weniger vorhersehbar und daher in meinen Augen abwechslungsreicher als das Debütwerk von Frogg Cafe ausgefallen ist.

Trotzdem, der Erstling der Band bietet sicherlich eine wie aus einem Guss wirkende, hochwertige Mischung aus Retroprog, Jazz-Rock und ein wenig Folk, in genau dieser Reihenfolge. Gleichzeitig fehlen mir bei all der Ausgeglichenheit und verspielten Schönheit doch die Schrägheiten, Experimente, die unerwarteten Wendungen, und nicht zuletzt die suggestiven Stimmungen von "Creatures".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.2.2004
Letzte Änderung: 1.2.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß @ (Rezension 3 von 3)


Frogg Café... Was für eine tolle Band! Wie ich schon anderer Stelle schrieb (siehe "Noodles"), habe ich die Band zuerst live kennengelernt. Ohne vorher auch nur einen Ton von den Jungs zu kennen, haben sie mich damals gleich weggeblasen.

Naturgemäss können Studioalben einem derart fulminanten Live-Eindruck oftmals nicht standhalten. Aber das Debut-Album von Frogg Café nimmt diese Hürde locker. Ich will nicht das Kollegen-Lob nachkauen: Ein wirklich mitreissendes Album mit progressive Rock mit leichtem Retro-Touch und starken Jazz-Rock-Einflüssen. "Geige-Im-Rock"-Liebhaber müssen das Album kaufen! Ich finde im übrigen den Gesang durchaus okay, aber meine Schmerzgrenze scheint da auch nicht so hoch zu liegen. Vergleiche? Ja, ein bisschen Echolyn, aber sehr viel Hands.

Warum ich diese Rezi aber eigentlich schreibe:

Frogg Cafe sind inzwischen bei Progrock Records unter Vertrag. Und dort wurden sowohl das Debütalbum wie auch der Nachfolger "Creatures" neu aufgelegt. Damit sind die Alben auch wieder relativ einfach erhältlich. Ausserdem wurde das Debütalbum remastered. Damit ist der Klang nun 1A und sollte keine Wünsche mehr offen lassen. Ausserdem wurde das Debütalbum um einen Bonustrack, eine Live-Aufnahme von "Candy Korn", ergänzt. Hier kann man mal einen kleinen Blick auf die fantastische Liveband Frogg Café werfen... und von der nächsten Tour träumen ;-)

Anspieltipp(s): Deltinu, Questions Without Answers
Vergleichbar mit: Hands, Echolyn (ein bisschen zumindest)
Veröffentlicht am: 16.4.2005
Letzte Änderung: 16.4.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frogg Café

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 Creatures 11.00 4
2004 Noodles 10.00 1
2005 Fortunate Observer Of Time 10.75 4
2007 The Safenzee Diaries 10.33 3
2010 On The Lillypadd 9.50 2
2010 Bateless Edge 12.80 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum