SUCHE
Erweiterte Suche
GLOSSAR: H
Hammond Orgel
Harmonium
Hi-Hat
HiFi-Stöpsel
Hipgnosis
Hurdy Gurdy
ARCHIV
STATISTIK
24297 Rezensionen zu 16607 Alben von 6473 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

László Hortobágyi

6th All-India Music Conference

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (1990 aufgenommen)
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Elektronische Musik; Worldmusic / Ethno
Label: Erdenklang
Durchschnittswertung: 14/15 (1 Rezension)

Besetzung

Lászlo Hortobágyi all instruments

Tracklist

Disc 1
1. Anagatha 6:20
2. Russian Chakra 8:08
3. Kriti-Baroque 8:22
4. Foris-Intus 7:50
5. Paragita-Lauda 8:22
6. Râgamelan 10:44
7. Anavirarâja 9:10
Gesamtlaufzeit58:56


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Auch auf dieser CD verknüpft der Ungar Realität und Fiktion auf Wunderbarste miteinander. Schon der Titel eines imaginären Musikkongresses in Budapest bezieht sich auf die wirklich stattgefundenen All-India-Kongresse zwischen 1916 - 1925, passend dazu die musikalische Zielrichtung: wie würde es klingen, wenn im 20. Jahrhundert nicht die anglo-amerikanische Musik dominieren würde, sondern die europäische Musik eine Verschmelzung mit der asisatischen Kultur eingegangen wäre?

Die CD beginnt mit schnellen Tablatönen und Drehleier, zu denen sich moderne Bassklänge und eine Sitar mischen. Westliche Melodik trifft auf indische Rhythmen. Überhaupt ist der Aufbau jedes Songs eine solche Mischung - so gibt es russischen Mönchsgesang im zweiten und barockes Cembalo (oder Spinett?) im dritten Titel, immer verschmolzen mit asiatischen Klängen und Rhythmen. Besonders eindrucksvoll gelingt dies IMHO in "Foris-Intus", wo er europäische Kirchenmusik in Form eines Frauenchores und arabische Männergesänge miteinander verbindet - das Ganze mit Melodien und Klängen des Folks aus beiden Kontinenten unterlegt.

"Râgamelan" besteht aus einem Gamelanorchester, allerdings gekreuzt mit europäischem Vibraphonen und so modern gespielt, als ob es von einem jungen Komponisten stammen würde. Zum Schluß gibt es noch einmal Choräle, Orgel, Sitar und Tablas. Hortobágyi gelingt es dabei immer, die Musik so klingen zu lassen, als ob es reale Einspielungen sind, man fühlt sich wirklich in einer imaginären Kathedrale oder einem Konzertsaal. Dabei ist alles aus winzigen Samples entstanden, nichts ist wirklich. Einfach eine grandiose CD eines phantastischen Klangkünstlers.

Anspieltipp(s): Foris-Intus, Anavirarâja
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.1.2004
Letzte Änderung: 19.1.2004
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von László Hortobágyi

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1991 The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest 14.50 3
1994 Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî 13.00 1
1994 The Arcadian Collection 11.00 1
1996 Terra Dei 9.00 1
1996 Summa technologiae 10.00 1
1997 Sangeet Novus Sensus (Hungisthan-version) 10.00 1
1997 Fata-Organa 12.00 2
1998 Memesis - MêMRAGAS From Another 21st Century 10.00 1
1998 Aeon - Voice of Genesis - Genesis of Voice 11.00 1
1999 Songs From Hungisthan (Arqa version) 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum