SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Krautrock
Amon Düül II
Ash Ra Tempel
Can
Cluster
Embryo
Faust
Guru Guru
Kraan
Neu!
Popol Vuh
Wallenstein
Persönliche Tips
Agitation Free
Annexus Quam
Mythos
Xhol (Caravan)
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neu!

Neu!

(Siehe auch: Leitfaden "Krautrock")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972 (CD-Reissue 2001, Grönland Records)
Besonderheiten/Stil: Krautrock
Label: Brain - Metronome
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Dinger Japanisches Banjo, Schlagzeug, Gitarre, Gesang
Michael Rother Gitarre, Dehgitarre, Bass, Streichbass

Tracklist

Disc 1
1. Hallogallo 10:07
2. Sonderangebot 4:50
3. Weissensee 6:42
4. Im Glück 6:52
5. Negativland 9:46
6. Lieber Honig 7:15
Gesamtlaufzeit45:32


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Fast dreißig Jahre nach der Erscheinen ihres Debuts sind die drei Alben der Düsseldorfer Formation Neu! endlich offiziell auf CD erschienen, interessanterweise bei Herbert Groenemeyers Grönland-Label. Neu! war das Projekt der beiden ehemaligen Kraftwerk Musiker Klaus Dinger und Michael Rother und gehört zu den wichtigsten Vertretern experimentellen Krautrocks, die unter anderem von David Bowie, Brian Eno und Radiohead als wichtiger Einfluss genannt werden.

Die bis auf eine Ausnahme instrumentalen Stücke auf "Neu!" lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Einserseits Stücke, bei denen über einem einfachen, kaum variierenden Grundrhythmus, in typischer Krautmanier gejammt wird ("Hallogallo", "Weissensee", "Negativland"). Von diesen sind das flotte "Hallogallo" und das etwas elegische "Weissensee" recht melodisch gehalten, dagegen überrascht "Negativland" mit ziemlich harten Gitarrenriffs.

Andererseits gibt es freie Klangcollagen ("Sonderangebot", "Im Glück", "Lieber Honig") ohne Rhythmus oder Melodie. Gerade bei diesen Stücken kommt Klaus Dingers Hang zur Skurrilität zum Vorschein, so im Intro zu "Lieber Honig", das klingt, als würde ein Gitarrenschüler seine ersten Akkorde üben, und mit ziemlich schrägem Gesang unterlegt ist.

Insgesamt eines der bedeutendsten Alben der Krautrock-Szene.

Anspieltipp(s): Weissensee, Negativland
Vergleichbar mit: Can, Cluster, frühe Kraftwerk
Veröffentlicht am: 23.4.2002
Letzte Änderung: 20.3.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 3)


Vor langer Zeit hatte ich die drei Neu!-Scheiben aus den 70ern als LP erworben (Flohmarkt), konnte aber mit dieser Musik nicht so viel anfangen und habe sie bald danach - bis auf "Neu! 75" ("Hero" und "Leb wohl" fand ich einfach zu gut) - wieder verkauft. Nachdem die Alben vor kurzem auf CD wiederveröffentlich wurden, habe ich mir die ersten beiden dann - nach den doch recht guten Bewertungen hier auf den BBS - nochmal gekauft... vielleicht hatte ich ja damals irgendwas überhört.

Nun, Minimal-Krautrock setzen uns Dinger und Rother hier vor, bei dem ich mir nie so ganz im klaren bin, ob das nun dilettantische Scherze oder brillante Klangexperimente sind. Vermutlich nichts von beidem!

"Hallogallo": Zu flottem, aber repetitivem und kaum variierendem Schlagzeugspiel gibt es diverse Klänge und Melodien von Bass und Gitarre(n). Das ist ganz nett und macht Spaß, wenn das Stück auch etwas zu lang geraten ist. "Sonderangebot" besteht nur aus hallenden, verzerrten und sonstwie verfremdeten Beckenklängen, zu denen ab und zu eine E-Gitarre piepst. Klangcollage würde ich das nicht nennen, denn über weite Strecken gibt es hier nur einen Klang. "Weissensee" dageben scheint die Zeitlupenversion von "Hallogallo" zu sein, gleiten identische Schlagzeug- und Gitarrenklänge hier doch zäh dahin (elegisch?). "Im Glück" besteht erstmal nur aus Klanggeblubber, zu dem dann ähnliche Gitarrensounds erklingen wie im Stück davor, dazu ein gestrichener Bass. "Negativland" beginnt als experimentelle Klangcollage. Das ist laut, schräg und heftig - klasse! Dann setzen wieder ein repetitiver Bass und ähnlich gleichförmiges Schlagzeugspiel ein, dazu schräge Gitarrenklänge. Im weiteren Verlauf der Nummer wird dann das Ganze mal schneller abgespielt, mal langsamer und zum Schluß wieder schneller. So wird ein Longtrack draus! Zum Abschluß dürfen wir in "Lieber Honig" jemandem beim Gitarrenüben zuhören, dazu kommt recht jämmerlicher "Gesang". In den letzten Minuten der Nummer gibt es wieder Klanggblubbern ... oder sind das Geräusche eines Ruderbootes?

Ist die Musik auf "Neu!" nun Verarschung oder Ausdruck von Genialität? Das wird wohl jeder für sich selbst entscheiden müssen. Mir ist das Ganze ein wenig zu strukturlos und zudem kommt die Musik kalt und steril herüber. Im Gegensatz zu den Postrock-Minimalversuchen der letzten Jahre (set fire to flames z.B.) fehlen mir hier Atmosphäre, voller Sound, Emotionen und Abwechslung. Trotzdem, musikhistorisch interessant ist das Ganze und ein deutlicher Einfluss auf viel später entstandene Wave- und Postrockproduktionen kann nicht abgestritten werden. "Hallogallo" sollte zumindest jeder Krautrockinteressierte einmal gehört haben!

Anspieltipp(s): Hallogallo, Negativland
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.4.2004
Letzte Änderung: 25.5.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 3 von 3)


Ganz kurz gesagt: ich mag die Scheibe. NEU klingen auch im Rückblick "modern". Wer PIL, THE FALL oder andere New-Wave-Bands hört, wird bei dieser und den folgenden NEU-Platten ein Deja-Vu-Erlebnis haben.

In meinen Augen unterscheiden sich NEU gerade deshalb von den Krautrockgruppen. Im Gegensatz zu den "Endlosjams" bevorzugen sie eine sehr klare, sofort durchschaubare Musik; ein stetiger Rhythmus und Gitarre, fertig sind Titel wie Hallogallo. Jeder Hörer erkennt sofort die Strukturen. Diese hypnotisch-simplen Songs erinnern mich stark an Rothers Solosachen. Die Klanglandschaften "Sonderangebot" oder "Im Glück" nehmen viele Postrockbands vorweg. Bei "Negativland" könnte man glauben, PIL spielen hier. Und der letzte Titel: Genie oder Wahnsinn ;-))

Fazit: NEU heben sich vom kosmischen Klangspektrum der Krautrockbands ab, eher nehmen sie die New Wave voraus - auch heute noch klasse.

Anspieltipp(s): Hallogallo, Im Glück
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.11.2004
Letzte Änderung: 18.11.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Neu!

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Neu! 2 11.20 5
1975 Neu! 75 10.33 3
1995 Neu! 4 9.00 1
1996 Neu! '72 Live! in Düsseldorf 9.00 1
2010 Neu! ´86 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum