SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.8.2018
The Kentish Spires - The Last Harvest
20.8.2018
Mkwaju Ensemble - KI-Motion
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
ARCHIV
STATISTIK
24845 Rezensionen zu 17020 Alben von 6635 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jon Anderson

Toltec

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; Worldmusic / Ethno
Label: Windham Hill
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jon Anderson

Gastmusiker

Longwalker Sprecher
Keith Richard Heffner Keyboards
Luis Perez Percussion
Eduardo del Signore Bass
Freddy Ramos Gitarre
Otmoaro Ruiz Keyboards
Charles Bisharet Violine
Patricia Hood Harfe
Paul Haney Saxofon
Salo Loyo Keyboards
Deborah Anderson Gesang
Nina Swan Gesang
Maria E del Rey Gesang
Daniel Navarro Gesang
David Eric Lowen Gesang

Tracklist

Disc 1
1. The Book Opens 4:59
2. Quick Words (Talk-Talk) 2:54
3. Shall We Play The Game 3:46
4. Semati Siyonpme 3:25
5. Good Day Morning 2:01
6. Leap Into The Inconceivable 3:53
7. Song Of Home 1:12
8. Building Bridges 5:54
9. Sound And Color 4:02
10. Longwalker Speaks 2:48
11. Maazo Maazo 1:22
12. Enter Ye The Mystery School 7:55
13. Ave Verum 3:13
Gesamtlaufzeit47:24


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Eigentlich wollte ich ja Anderson-Soloalben nicht mal mehr mit der Kneifzange anfassen, nachdem ich mir vor ca. 15 Jahren unvorsichtigerweise "In the City of Angels" zugelegt hatte. Aber als ich vor einiger Zeit "Toltec" gebraucht zu einem günstigen Preis sah, konnte ich mich trotz einiger Skepsis doch nicht zurückhalten - und wider Erwarten habe ich den Erwerb nicht bereut.

Ursprünglich sollte diese CD bereits 1992 bei einem anderen Label unter dem Titel "The Power of Silence" erscheinen, wurde aber kurz vor dem Veröffentlichungstermin wieder eingestampft (einige Promoexemplare kamen wohl in Umlauf). Vier Jahre später kam es mit einigen Ergänzungen bei Windham Hill unter dem Titel "Toltec" heraus.

Wie der Titel schon andeutet, geht es um das Volk der Tolteken, das vom 10. bis 12. Jahrhundert einen Großteil des heutigen Mexiko beherrschte. Jon Anderson liefert uns im Beiheft zu "Toltec" allerdings ganz neue Erkenntnisse über die Tolteken: nicht nur, dass sie Atlantis und Lemuria gründeten und Kontakte zu Außerirdischen unterhielten, sie drangen sogar in die vierte Dimension vor, wo sie noch heute leben. Und da die Menschheit auch gerade dabei ist, die vierte Dimension vorzudringen (Anderson selbst hat die wahrscheinlich schon wieder hinter sich gelassen...), müssen wir uns früher oder später auf die Begegnung mit den Tolteken vorbereiten. Wie gut also, dass es diese CD gibt ;-)

Was aber hat "Toltec" nun musikalisch zu bieten? Dass von Anderson keine megakomplexen Frickelsongs zu erwarten sind, dürfte allgemein bekannt sein. Dass er einen Hang zu seichtem Pop und New Age hat, ebenfalls. Nun, zumindest letzteres trifft auf "Toltec" nicht bzw. nur eingeschränkt zu. Die Songs, die größtenteils direkt ineinander übergehen, sind recht sparsam, hauptsächlich mit sphärischen Synthies, instrumentiert und lassen so viel Raum für Andersons ebenso sphärischen Gesang. Unterstützt wird er dabei von einigen Chorsänger(inne)n, die ab und zu einige von mittelamerikanischer Folklore inspirierte Gesänge beisteuern. Diese Ethnokomponente spiegelt sich auch in der Musik wieder, die immer wieder mal von lateinamerikanisch inspirierten Einsprengseln durchsetzt ist. Das gleitet zwar manchmal ein bisschen ins Kitschige ab, aber was soll's. Von Anderson ist man Schlimmeres gewohnt... Zwischen den Songs kommt hin und wieder ein Dakota-Medizinmann namens Longwalker zu Wort. Dieser war für die ursprüngliche '92er CD-Ausgabe nicht vorgesehen und erst nachträglich hinzugefügt.

Insgesamt war "Toltec" für mich durchaus eine positive Überraschung. Anderson-Fans können unbersorgt zugreifen, und wer vor Anderson solo bisher zurückschreckte, kann "Toltec" durchaus mal antesten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.4.2004
Letzte Änderung: 10.4.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jon Anderson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Olias Of Sunhillow 13.00 5
1980 Song Of Seven 7.00 2
1982 Animation 9.00 1
1985 3 Ships - 1
1988 In the City of Angels 1.00 3
1994 Change We Must 9.00 1
1994 Deseo 1.00 1
1995 Angels Embrace 2.00 1
1997 Earth Mother Earth 6.50 2
1997 The Promise Ring 5.00 1
1999 The More You Know 5.00 1
2005 Tour of the universe (DVD) 8.00 1
2006 Watching the Flags That Fly 3.00 1
2006 Live in Sheffield 1980 7.00 1
2007 The Mother's Day Concert 3.00 1
2008 From me to you - 1
2010 Survival & other stories 7.00 1
2011 Open 9.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum