SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Italienischer Prog der 70er Jahre
Area
Banco del mutuo soccorso
Il Balletto Di Bronzo
Il Rovescio Della Medaglia
Le Orme
Locanda delle Fate
Museo Rosenbach
New Trolls
Osanna
Picchio Dal Pozzo
Premiata Forneria Marconi
Persönliche Tips
Arti & Mestieri
Celeste
Franco Battiato
Jumbo
Pierrot Lunaire
STATISTIK
24292 Rezensionen zu 16603 Alben von 6471 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Arti & Mestieri

Tilt

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: Cramps
Durchschnittswertung: 12.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Furio Chirico Drums, percussion
Beppe Crovella Acoustic and electric pianos, synths, Mellotron, Hammond
Marco Gallesi Bass
Gigi Venegoni Guitar, synths
Giovanni Vigliar Violin, vocals, percussion
Arturo Vitale Soprano and baritone saxes, clarinets, vibraphone

Tracklist

Disc 1
1. Gravità 9,81 4:05
2. Strips 4:39
3. Corrosione 1:37
4. Positivo/Negativo 3:29
5. In Cammino 5:36
6. Fahrenheit 1:15
7. Articolazioni 13:24
8. Tilt 2:29
Gesamtlaufzeit36:34


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 3)


Arti & Mestieri gehörten, neben Perigeo und Napoli Centrale, zu den bekanntesten Fusion/Jazzrock-Bands, die in den 70er Jahren in Italien tätig waren. Ihr Drummer Furio Chirico galt (und gilt) als einer der besten italienischen Schlagzeuger, und wenn man ihn auf "Tilt" drummen hört, kann man auch nur staunen: Extrem schnell, vielarmig, filigran und abwechslungsreich ist er zu Gange. Da brauchte er sich nicht vor einem Bill Bruford, Tony Williams oder Billy Cobham zu verstecken, im Gegenteil!

Sehr nach Mahavishnu Orchestra klingen auch gleich die ersten Minuten dieses Albums, insbesondere durch die Kombination von Violine, Orgel, Bass und Schlagzeug (die Gitarre bleibt eher im Hintergrund), und dieser "Stil" taucht dann über die ganze Platte verteilt immer wieder auf. Andere Stücke ("Strips") erinnern durch das Hinzutreten von Mellotron, Saxophon oder Klarinette und dem dezenten, aber seltenen Gesang (natürlich auf Italienisch) eher an eine Light-Version von Lizard-Aera King Crimson.

Alles in allem bietet Tilt hochkarätigen, von Violine und Saxopohon dominierten, relaxten Jazzrock, mit hervorragenden Instrumentalisten (z.B. das warme und abwechslungsreiche Bassspiel von Gallesi), der durch den gelungenen Einsatz des Mellotrons und das aberwitzige Schlagzeugspiel einen sehr eigenen Charakter erhält. Der einzige Wermutstropfen bei dieser Scheibe ist die kurze Spielzeit von knapp 37 Minuten, die auch auf dem CD-Reissue nicht durch irgendwelche Bonustitel aufgebessert wurde. Trotzdem ist das Teil unbedingt sein Geld wert!

Anspieltipp(s): Gravita, Strips
Vergleichbar mit: Mahavishnu Orchestra, King Crimson (Lizards), Perigeo
Veröffentlicht am: 25.4.2002
Letzte Änderung: 3.1.2007
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 2 von 3)


Achims Ausführungen ist wenig hinzuzufügen: Allein die Klasse des Drummers Furio Chirico wäre eine Anschaffung wert. Erfreulicherweise hat "Tilt", neben unbestreitbarer instrumentaler Meisterschaft der Akteure, auch noch sehr viel musikalische Substanz zu bieten.

Sicher dominiert insgesamt der Jazzrock-Einfluß (schon beim Opener "Gravità 9,81") und die Assoziation mit dem Mahavishnu Orchestra ist keinesfalls zu weit hergeholt: Die Geige und das Super-Drumming legen den Vergleich nahe. Andererseits ist Tilt immer wieder von eindeutig progressive-Rock-Sequenzen durchzogen, die Achim an die Lizard von King Crimson erinnern (und mich ein wenig mehr an deren von mir so geliebte Islands), die mich aber eben auch in gleichem Maße an die freieren Passagen bei Per Un Amico und Storia Di Un Minuto der Premiata Forneria Marconi denken lassen. Gerade bei den Tracks mit Gesangspassagen kommt diese Referenz durchaus zum Ausdruck. "Strips" hat meiner Meinung nach etwas von der schwebenden Leichtigkeit von "Impressioni di Settembre".

Ach ja: Das ich gerade jetzt (oder erst jetzt) meine Anmerkungen zu diesem Album schreibe, hat eine Vorgeschichte, die man in meinem Ürgsel-Blog nachlesen kann. Manchmal kommt man halt nur über Umwege zum Ziel.

Anspieltipp(s): Gravità 9,81, Strips, Articolazioni
Vergleichbar mit: Mahavishnu Orchestra + Crimsos Lizard + ein Hauch PFM
Veröffentlicht am: 25.6.2004
Letzte Änderung: 20.6.2007
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 3)


Den Ausführungen der Kollegen kann ich mich nur anschließen. Tilt ist ein echtes Juwel des klassischen Italoprog. Treibender Jazzrock, von Saxofon, Violine und unermüdlichem, wuseligem Schlagzeug dominiert, wird bei aller Komplexität mit einer wunderbaren Leichtigkeit dargebracht, die bisweilen an eine italienische Version der Canterbury-Szene gemahnt. Und wenn dann noch das Mellotron schwelgt und mit sanfter Stimme gesungen wird, könnte man glatt an eine jazzige Version von Celeste denken. Ein Meisterwerk!

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit: Mixtur aus Crimso + klassischem Italoprog, mit etwas Canterbury verfeinert
Veröffentlicht am: 20.6.2007
Letzte Änderung: 20.6.2007
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Arti & Mestieri

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Giro di valzer per domani 11.00 1
1979 Quinto stato 5.00 1
1985 Children's Blues 4.00 1
2001 Murales 8.00 1
2001 Articollezione 8.00 1
2003 Live 1974 - 2000 10.00 1
2006 First Live In Japan 11.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum