SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Elektronische Musik
Brian Eno
Eberhard Schoener
Erdenklang
Heldon
Human League
Jean Michel Jarre
Klaus Schulze
Kraftwerk
László Hortobágyi
Synergy
Tangerine Dream
The Future Sound of London
The Orb
Wendy (Walter) Carlos
Persönliche Tips
Keller & Schönwälder
Main
Michael Garrison
Michael Hoenig
Thomas Köner
STATISTIK
24280 Rezensionen zu 16595 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Keller & Schönwälder

The Reason Why...Part Two

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Manikin Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Detlef Keller keyboards
Mario Schönwälder keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Da Capo 31.24
2. Tanz der Elfen 22.24
3. Chill Out 18.48
Gesamtlaufzeit72:36


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Detlef Keller und Mario Schönwälder vertreten sozusagen als würdige Nachfolger der deutschen Elektronik-Pioniere die zweite Musikergeneration. Beide haben neben mehreren Solo-Alben auch einige als Duo Keller & Schönwälder veröffentlicht und treten seit geraumer Zeit gemeinsam oder mit anderen Musikern auf. Diese CD enthält Konzertaufnahmen, die zwischen 1997 und 2000 entstanden sind. Das Album ist, wie der Titel schon nahelegt, eine Fortsetzung des ersten Teils "The Reason Why... Live at Jodrell Bank".

Die Scheibe bietet interessante, ausgewogene und klangreiche Soundlandschaften in bester Tradition der Musikrichtung, hauptsächlich durch Klaus Schulze und Tangerine Dream Anfang der 80er inspiriert.

So beginnt "Da Capo" mit fernen Mellotronklängen und Vibraphonsounds. Bald gesellt sich das rhythmisch-melodische Sequenzergerüst dazu, überzeugend und ästhethisch. Darüber wird anschließend improvisiert und zwar mit Piano- und E-Piano-Klängen. Rhythmisches evolviert, es tauchen elektronische Chorgesänge auf. Nach einer Zuspitzung klingt das Stück langsam aus.

"Tanz der Elfen" wird im ersten Teil von einem leicht-beschwingten Sequenzerthema getragen, dieses ergänzen sphärisch-weiträumige Synthiesounds. Des weiteren tauchen verschiedene Farbtupfer oder improvisatorische Ansätze auf, u.a. als Piano oder Panflöte. Im weiteren Verlauf ändert sich die rhythmisch-melodische Vorlage, sie wirkt jetzt druckvoller, dazu gibt es u.a. wunderschöne, mehrstimmige Chor-Melodielinien. Auf einige Synthie-Improvisationen folgen noch kurz ferne Trompetenklänge, bis der Track schließlich still endet.

"Chill out" kommt würdevoll und kontemplativ daher, man vernimmt ferne Chöre und bedächtige Keyboardimprovisationen. Bei all der Entspanntheit ist jedoch eine gewisse Stimmungsteigerung zu verzeichnen.

Auch wenn Einflüsse hier klar sind, die wahre Schönheit und Eleganz der Scheibe erschließt sich einem erst nach mehrmaligem Durchhören. Für alle Fans der obigen Elektronik-Klassiker ist diese CD eine lohnenswerte Anschaffung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Klaus Schulze,ein wenig Tangerine Dream
Veröffentlicht am: 25.4.2002
Letzte Änderung: 26.4.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Keller & Schönwälder

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 Concerts 10.00 1
1998 More loops 9.00 1
2000 The reason why...live at the Jodrell Bank 11.00 1
2004 Keller, Schönwälder & Friends 11.00 1
2005 The liquid session 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum