SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Skandinavischer Prog der 90er Jahre
Anekdoten
Änglagård
Höyry-Kone
Isildurs Bane
Landberk
Mats/Morgan
Morte Macabre
Pär Lindh Project
Roine Stolt / The Flower Kings
Simon Steensland
Sinkadus
Persönliche Tips
Ritual
Tenhi
The Flower Kings
STATISTIK
24716 Rezensionen zu 16917 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mats / Morgan

The Music Or The Money

(Siehe auch: Leitfaden "Skandinavischer Prog der 90er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: Zappaeskes
Label: ultimate audio entertainment (uae)
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mats Öberg keyboards, vocals, harmonica
Morgan Ågren drums, keyboards
Jimmy Ågren guitar, mandolin
Tommy Thordsson bass, melodica
Eric Carlsson keyboards
Patrick Ögren cello, bass

Gastmusiker

Jonas Lindgren violin
Gunnar Persson bassoon
Fredrik Söhngen oboe
Jannis Eliasson guitar
Peter Öberg lecture
Simon Steensland anklung, farfisa
Jan Hellman stick
Sten Sandell voice

Tracklist

Disc 1
1. If I only had a clavinet   (CD "MATS") 4:58
2. Coco 3:11
3. I wanna 4:57
4. Spinning around 4:59
5. Daisy 5:35
6. If I only had a pianet 0:41
7. Sylox 4:44
8. Hjortron fran Mars 7:06
9. Advokaten Le Messian 3:19
10. Baader puff 9:13
Gesamtlaufzeit48:43
Disc 2
1. Watch me pleasure   (CD "MORGAN") 4:24
2. Banned again 5:03
3. Griefen 4:16
4. Secret room outtakes 2:48
5. Inget har hant 4:03
6. Tyrschon 2:43
7. Asaw x 2:32
8. Q 3:01
9. 3:rd movement farmor Marta 2:51
10. I know where I have it 4:45
11. Bass 6:18
12. The difference between powerful & loud 3:38
Gesamtlaufzeit46:22


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @


Zweifellos ist die Musik von Mats/Morgan geeignet, den Hörer manchmal etwas in Konfusion zu versetzen. Sie ist halt gern ein bisschen hektisch und meist auch ziemlich verwickelt.

Nun - auf "The Music or the Money" lässt sich hervorragend studieren, wer einen da eigentlich mit welchen Mitteln verwirrt. Denn die beiden CDs des Doppelalbums sind streng getrennt in eine CD "Mats" und eine CD "Morgan". Will sagen: Auf Disk 1 gibt es nur Kompositionen von Mats Öberg, auf CD 2 hingegen von Morgan Ågren. Man lernt dabei, dass es eher die Kompositionen von Drummer Morgan Ågren sind, bei denen der Bogen bis zum Äußersten gespannt wird. Die Stücke von Mats Öberg hingegen sind stärker als "Songs" angelegt und meist auch ruhiger (aber manchmal auch nicht!).

Die CD "Morgan" beinhaltet ausschließlich Instrumentaltracks, wohingegen auf der CD "Mats" ziemlich viel gesungen wird. Die Lieder haben zum Teil starke Anklänge an die fortgeschrittenen Beatles, wie ich finde. Ihr zappaesker Charakter kommt nicht so zum Tragen, denn es fehlt halt das sonore Organ von Maestro Frank. Insgesamt muss man auch einräumen, dass die Mats-Vocals nicht immer nur aus purer Absicht "schräg" klingen, einiges sitzt wirklich nicht so ganz auf dem Punkt.

Obwohl ich aber ein großer Freund der rasant-verwirrenden Kompositionen von Morgan Ågren bin, gewinnt auf diesem Doppelalbum trotzdem die Mats-CD den direkten Vergleich. Der Grund ist ganz einfach: Während bei Mats konventionell von Hand gespielt wird, enthält die Morgan-Disk nahezu ausschließlich programmierte Musik, und die wirkt denn doch etwas sehr technisch und unbeseelt. Es wurde hier auch nur aus der Not eine Tugend gemacht, denn im Verlaufe der Produktion gingen Morgans Aufnahmen - so seine Selbstauskunft - zum Großteil verloren, und es blieben nur die per Sequencer hergestellten Fassungen übrig, denen dann lediglich noch ein paar Overdubs hinzugefügt wurden.

Ich kann mich, was all das angeht, nur seinen eigenen Worten anschließen, die da lauten: "Most of the time, the programmed stuff I do gets a million times better when we play it together with the band later. It really improves a lot." Das Live-Album bietet dafür den besten Beweis. Es zeigt übrigens noch etwas: Das Live-Amalgam der Mats/Morgan-Kunst benutzt als Katalysator einen starken Schuss Jazzrock, der weit weniger spürbar ist, solange die Musik der beiden voneinander isoliert bleibt.

So bleibt "The Music or the Money" in erster Linie die Visitenkarte des blinden Keyboarders Mats Öberg. Dem ist hier auch etwas wirklich Gutes gelungen, denn die eine oder andere Schwäche im Gesang wird mehr als wettgemacht durch die brillante, oftmals geradezu humoristische Instrumentalmusik, die er abliefert. Ganz im Gegensatz zu "Radio Dada" fühlt man sich dabei auch nicht über die Gebühr zwischen stilistischen Richtungswecheln hin- und hergeworfen. Und wenn am Schluss der Platte kitschige Pianofiguren mit einer pathologisch zerquälten Fuzzmelodie kombiniert werden - das ist wirklich herrlich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.7.2004
Letzte Änderung: 23.7.2004
Wertung: 11/15
Mit diskreter Bevorzugung von CD "Mats"

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mats / Morgan

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Trends And Other Diseases 10.00 1
1998 Radio Dada 10.00 1
2001 Live 12.00 2
2002 On Air With Guests 11.33 3
2005 Thanks For Flying With Us 11.50 2
2008 Heat beats Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum