SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2017
Ysma - Memoirs In Monochrome
23.6.2017
Toby Driver - Madonnawhore
Matheus Manente - Illusions Dimension
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
AKP - Breaking Free Tour Live
Long Earth - The Source
22.6.2017
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
Atrorum - Structurae
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Favni - Windswept
19.6.2017
King Crimson - Heroes
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Minco Eggersman - Kavkasia
ARCHIV
STATISTIK
23571 Rezensionen zu 16104 Alben von 6256 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Wigwam

Nuclear Nightclub

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jim Pembroke Gesang, Klavier
Pekka Rechardt Gitarre
Måns Groundstroem Bass (Nr. 1-10)
Ronnie Österberg Schlagzeug
Hessu Hietanen Keyboards (Nr. 9-10)
Paavo Maljanen Bass (Nr. 11-15)
Esa Kotilainen Keyboards (Nr. 1-8)

Tracklist

Disc 1
1. Nucelar Nightclub 2:47
2. Freddia Are You Ready 5:37
3. Bless Your Lucky Stars 6:01
4. Kite 4:17
5. Do Or Die 5:07
6. Simple Human Kindness 4:05
7. Save My Money And Name 4:11
8. Pig Storm 4:44
9. Tram Driver   (Single 1975) 3:49
10. Wardance   (Single 1975) 3:45
11. Bertha Come Back   (ab hier: Jim Pembroke Solo 1977) 2:45
12. A Better Hold 3:03
13. All Over Too Soon 2:53
14. Masquerade At The White Place 3:50
15. Goddammaddog 5:17
Gesamtlaufzeit62:11


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Wenn ich "Nuclear Nightclub" mit Achims Rezension zu "Fairyport" vergleiche, scheinen diese von zwei völlig verschiedenen Bands zu stammen. Und so ganz verkehrt ist diese Annahme nicht, denn "Nuclear Nightclub" war das erste Album einer neuen Wigwam-Besetzung, bei der von der alten Besetzung nur noch Jim Pembroke und Ronnie Österberg dabei waren.

Anders als auf "Fairyport" wurden hier - bis auf einen - alle Songs von Pembroke komponiert. In der Rezi zu "Fairytale" ist zu lesen, dass Pembroke dort für die eher songorientierten Sachen zuständig war, und so ist es nicht verwunderlich, dass dieser Stil "Nuclear Nightclub" vollständig prägt. Die Songs sind locker-flockiger Art-Pop mit einigen leicht schrägen Einlagen, vergleichbar vielleicht den besseren Songs aus der Pop-orientierten Phase von Caravan Mitte der 70er ("Cunning Stunts", "Blind Dog at St. Dunstans"). Am "proggigsten" sind noch das spacerockige "Bless Your Lucky Stars" und das gitarrendominierte Instrumentalstück "Pig Storm". Aber auch in den einfacheren Songs finden sich immer wieder mal artrockige Gitarrensoli ("Do or Die", "Save My Money And Name").

Die CD-Ausgabe von "Nuclear Nightclub" enthält eine Menge Bonustitel: neben der 1975 erschienen Single "Tram Driver" / "Wardance" sind noch Stücke aus einem 1977 nur in Finnland veröffentlichten Soloalbum Jim Pembrokes darauf. Gerade die Solostücke sind aber lediglich von historischem Interesse, es handelt sich überwiegend um gewöhnlichen Mainstream.

Wer "Fairyport" kennt und ähnliche Musik erwartet, wird vielleicht enttäuscht werden; wer auf unterhaltsamen Art-Pop steht, kann dagegen hier durchaus ein Ohr riskieren.

Anspieltipp(s): Save My Money And Name
Vergleichbar mit: Mitt-70er Caravan
Veröffentlicht am: 11.8.2004
Letzte Änderung: 11.8.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Wigwam

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Hard'N'Horny 6.00 1
1970 Tombstone Valentine 8.00 1
1971 Fairyport 11.00 1
1974 Being 10.00 1
1975 Live Music from the Twilight Zone 9.00 1
1976 The Lucky Golden Stripes And Starpose 5.00 1
1977 Dark Album 6.00 1
2001 Wigwam plays Wigwam 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum