SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.2.2018
Brainticket - Zürich/Lausanne
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
ARCHIV
STATISTIK
24390 Rezensionen zu 16674 Alben von 6500 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Finisterre

In Limine

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Mellow
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fabio Zuffanti Gesang, Bass
Francesca Biagini Flöte
Stefano Marelli Gesang, Gitarre
Marcello Mazzecchi Schlagzeug
Boris Valle Keyboards

Gastmusiker

Stefano Cabrera Cello
Claudio Castellini Gesang
Roberto Mazzola Violine
Alessandro Orlando Trompete
Massimo Pisano Klarinette
Edmondo Romano Saxophon

Tracklist

Disc 1
1. Intro 0:12
2. In Limine 7:15
3. XXV 4:35
4. Preludio 4:12
5. Ideenkleid Leibnitz Frei 6:02
6. Hispanica 5:35
7. Interludio 3:40
8. Algos 13:26
9. Orizzonte Degli Eventi 16:12
Gesamtlaufzeit61:09


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Finisterre setzen die Tradition der großen italienischen Progbands der Siebziger fort. Nicht, indem sie diese infach kopieren, sondern deren Stil weiterentwickeln und zusätzliche Einflüsse verarbeiten.

Nach einem zehnsekündigen Intro verbreitet das Titelstück schon eine bisschen Camel-Atmosphäre, nicht zuletzt durch das schöne Flötenspiel von Francesca Biagini. Flöte, Klavier und Akustik-Gitarre bestimmen den Titel "XXV", ein schöner atmosphärischer Song in der Tradition von Bands wie Le Orme. Leider wird Englisch gesungen, was die Stimmung ein bisschen beeinträchtigt, da man dem Sänger (dessen Stimme ansonsten nicht zu beanstanden ist) anmerkt, dass er nicht seine Muttersprache verwendet. "Preludio" ist schon fast ein Stück Ambient-Musik, unterlegt mit unverständlichem, geflüstertem Text. Etwas heftiger geht es beim nächsten Song mit dem merkwürdigen Titel "Ideenkleid Leibnitz Frei" zur Sache, in dem auch jazzige Passagen vorhanden sind (schönes Saxophon!), die sich immer wieder mit lyrischen Stellen abwechseln.

Höhepunkte des Albums (neben dem jazzigen "Ideenkleid Leibnitz Frei") sind die beiden langen Titel "Algos" und "Orizzonte degli Eventi", die alle Spielarten des Finisterre-Stils zu einem harmonischen Ganzen vereinen. Vor allem "Orizzonte..." besticht durch schöne Gesangspassagen (diesmal in Italienisch, was das Ganze viel "natürlicher" klingen lässt).

Alles in allem ein hervorragendes Werk, das zeigt, dass man auf die Tradition der Siebziger aufbauen kann, ohne die Bands jener Zeit zu kopieren.

Anspieltipp(s): Ideenkleid Leibnitz Frei, Orizzonte degli Eventi
Vergleichbar mit: Le Orme, Celeste, z.T. auch Camel
Veröffentlicht am: 1.5.2002
Letzte Änderung: 14.12.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Finisterre

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Finisterre 13.00 1
1998 Live...Ai margini della terra fertile 9.50 2
1999 In Ogni Luogo 8.67 3
2001 Storybook - Live at Progday '97 10.33 3
2002 Harmony of Spheres 6.00 1
2004 La meccanica naturale 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum