SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Elektronische Musik
Brian Eno
Eberhard Schoener
Erdenklang
Heldon
Human League
Jean Michel Jarre
Klaus Schulze
Kraftwerk
László Hortobágyi
Synergy
Tangerine Dream
The Future Sound of London
The Orb
Wendy (Walter) Carlos
Persönliche Tips
Keller & Schönwälder
Main
Michael Garrison
Michael Hoenig
Thomas Köner
STATISTIK
24535 Rezensionen zu 16773 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Michael Garrison

In the Regions of Sunreturn

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: instrumental; Konzeptalbum; Elektronische Musik
Label: Garrisongs
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Garrison alle Instrumente

Tracklist

Disc 1
1. To the Other Side of the Sky 5:07
2. The Search 5:47
3. Dreams 3:43
4. Twilights Return 4:34
5. Escape 4:31
6. The Distance From Here 5:13
7. Theme to on Day 6:03
8. The Voyage 5:53
Gesamtlaufzeit40:51


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Wer die Klangskulpturen teutonischer Elektroniker als zu wuchtig empfindet und andererseits den Elektronik-Pop a la Jean-Michel Jarre als zu simpel gestrickt, sollte es mal mit dem Amerikaner Michael Garrison probieren. Sein Debut "In the Regions of Sunreturn" (die CD-Ausgabe trägt noch den Zusatz "...and beyond") ist ein instrumentales, ausschließlich mit elektronischem Instrumentarium produziertes Konzeptalbum über die Expedition der Raumsonden Voyager 1 und 2, die zwischen 1979 und 1989 faszinierende Bilder der äußeren Planeten unseres Sonnensystems lieferten, um sich danach auf eine unendliche Reise zu begeben - ein wahrhaft kosmisches Thema also. Dieses wird aber nicht mit "Kosmischer Musik" im Stil der frühen Tangerine Dream umgesetzt. Einflüsse der Berliner Schule elektronischer Musik sind zwar durchaus vorhanden, so die typischen Sequencer-Muster, die das rhythmische Grundgerüst der meisten Stücke bilden, und die mit elektronischen Klangbögen überlagert werden. Die Stücke sind bei Garrison aber wesentlich kürzer, überwiegend im normalen Songformat, und die Musik klingt wesentlich flotter und "schmissiger", ohne jedoch ins Triviale abzugleiten.

Zwei Reverenzen an die "Kosmische Musik" gibt es aber dennoch: "Dreams" und "The Distance from Here" sind weitgehend statische Klangflächen ohne Rhythmus und Struktur. Vor allem bei letzterem ist die Leere und Unendlichkeit des Alls geradezu greifbar.

Insgesamt eine interessante Gelegenheit, mal eine andere Spielart elektronischer Musik kennzulernen. In Deutschland scheint die CD derzeit nicht lieferbar zu sein, man kann sie aber unter der oben genannten Webadresse bei Michael Garrisons eigenem Label bekommen.

Anspieltipp(s): Escape, The Distance from Here
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.5.2002
Letzte Änderung: 17.12.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Michael Garrison

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1981 Prisms 12.00 1
1982 Eclipse 11.00 1
1986 Images 9.00 1
1988 Aurora Dawn 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum