SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Tangerine Dream. Force Majeure (20.1.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.1.2018
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
ARCHIV
STATISTIK
24288 Rezensionen zu 16601 Alben von 6470 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Colossus Projects (Finnland)

The Spaghetti Epic - Six Modern Prog Bands For Six ´70 Prog Suites

(Siehe auch: Leitfaden "Prog und Film")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; RetroProg
Label: MUSEA
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Haikara Finnland
Randone Italien
Tilion Italien
La Voce Del Vento Großbritannien
Taproban Italien
Trion Niederlande

Tracklist

Disc 1
1. The West   (Haikara) 20:05
2. Jill   (Randone) 21:52
3. Cheyenne   (Tilion) 21:50
Gesamtlaufzeit63:47
Disc 2
1. Harmonica   (La Voce del Vento) 22:00
2. Morton   (Taproban) 23:26
3. Frank   (Trion) 24:59
Gesamtlaufzeit70:25


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Kein Jahr ohne Projekt der finnischen "Gesellschaft für progressive Rock", die unter dem Namen "Colossus" ein vierteljährlich erscheinendes Magazin herausgibt. Nachdem uns 2003 die "Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic" ins Haus stand, war es 2004 "The Spaghetti Epic"... in 2005 gab's dann im Übrigen "Colossus Of Rhodes". Weitere derartige Projekte sind in Arbeit, wer Informationen darüber will, schaut mal auf der Homepage von "Colossus" vorbei.

"The Spaghetti Epic" will zwei Legenden verbinden: Es geht - wie immer bei "Colossus" - um den progressive Rock der 70er Jahre und den Italo-Western in der Prägung von Sergio Leone. Da beides zu meinen Leidenschaften zählt, war ich auf dieses Werk durchaus gespannt. Auch wenn ich mir kaum vorstellen konnte, wie eine Verbindung dieser beiden Themen aussehen könnte...

Nun, die Vorgaben für das Projekt waren: Man verwende nur authentisches Instrumentenmaterial, was sich vor allem auf die Tasteninstrumente bezieht. Es dürfen also nur Moog, Rhodes, Hammond und Konsorten zum Einsatz kommen. Dazu sollten "Epen" im Stile der 70er Jahre-Italo-Proggrössen entstehen. Also Leitfaden wurde der Film "Once Upon A Time In The West" (bei uns vielleicht eher als "Spiel mir das Lied vom Tod" bekannt) ausgewählt. Schade, ich stehe ja mehr auf "The Good, The Bad & The Ugly", aber, siehe da, der soll ja Thema vom geplanten "The Spaghetti Epic 2" werden. Die beteiligten Bands sollten jeweils die Hauptcharaktere des Films musikalisch darstellen. Nun ja, "Epen" sozusagen auf Kommando schreiben? Das weckt einiges an Befürchtungen...

...so schlimm kommt's dann aber nicht: Wir bekommen hier tatsächlich sechs 20-Minüter präsentiert, die im wesentlichen funktionieren. Es gibt typische Retrosounds ohne Ende auf die Ohren. Jaulende Moogs, mächtig dröhnende Hammonds, wabernde Mellotrons und sirrende Synthesizer bestimmen das Klangbild, welches durch den vehementen Einsatz akustischer Gitarren, teilweise typisch rumpelnder Bässe und irgendwie matschig klingendem Schlagzeug abgerundet wird. Das klingt wirklich so authentisch, wie so ein musikalisches Disneyland eben klingen kann. Ich denke, der Retro-Freak wird hier ganz gut bedient.

Allerdings gelingt die Verbindung mit dem Western-Sujet nicht immer. Die Finnen Haikara haben sich "The West" auf die Fahnen geschrieben. Nun, es gelingen ihnen Klänge von Weite und Ödnis, die sicherlich den Klischee-Westen ganz gut darstellen. Leider sind damit auch einige Strecken ziemlich unspannender Musik, in denen nichts passiert, verbunden. Dafür glänzt hier mit Saara Hedlund eine Sängerin, die ein bisschen an Magentas Christina erinnert.

Randone verlieren völlig den Bezug zum Western und präsentieren ihre "Jill" als Standard-Retroprog-Epos. Einzig ein gelegentliches eingespieltes Pfederwiehern erinnert an die eigentliche Aufgabenstellung. Und da die Musik wie gesagt auch nicht so richtig in die Pötte kommt, ist dies der schwächste Beitrag des Albums.

Umso überraschender dann die Italiener Tilion. Synthiegewaber und elektronische Klänge leiten "Cheyenne" ein. Eine düstere, beunruhigende Atmosphäre entwickelt sich, die den ganzen Song begleitet. Dazu passen auch die düsteren, dunklen Gesänge von Andrea Ricci sehr gut. Ein toller Track, der immer wieder geschickt Spannung aufbaut und diese dann wieder explosiv entlädt. Der Höhepunkt der ersten CD.

Zu Beginn der zweiten CD erwarten uns mit "La Voce del Vento" zwei alte Bekannte: Hinter dem Kunstnamen verbergen sich nämlich Andy Tillison und Guy Manning, die von ihren diversen Projekten (Parallel or 90 Degrees, The Tangent, Manning), auf diesen Seiten gut bekannt sind. Die Zwei entwickeln im Alleingang eine Retroprog-Suite mit elegischen Gitarren, Akustik-Geschrammel und diversesten Keyboard-Orgien, die sich gewaschen hat. Und - Tüpfelchen auf dem i - es gelingt ihnen gar typische Passagen aus Morricone-Soundtracks auf "Prog" zu adaptieren. Das ist klingt nicht nur interessant und unterhaltsam, sondern trifft eben auch genau die "Aufgabenstellung". Respekt!

Die Italiener Taproban scheren sich dann wieder den Teufel um Westernsounds und liefern dafür aber ein Stück schönen Retroprogs ab. Gleiches tun die Niederländer Trion zum Abschluss, auch wenn ihr Track hörbar zu lange für die wenigen richtig guten Einfälle ist. Dafür gibt's im Mittelteil ordentlich Kirchenorgel und Mellotron auf die Ohren, was mich schon wieder gnädig stimmt.

Die Aufmachung ist dem Werk durchaus angemessen. Es gibt ein dickes Booklet mit Erklärungen zu jeder Band und dem dargestellten Charakter sowie den Liedtext. Außerdem wird in einem kleinen Essay auf den Italowestern à la Sergio Leone eingegangen und es gibt einen Comicstrip über den Film. Nett.

Für den Retro-Freak halten diese seltsamen Projekte der Finnen sicherlich einiges an unterhaltsamer Musik bereit, für diese Fraktion möchte ich eine gedämpfte Empfehlung aussprechen. Das hohe Niveau der "Kalevala"-Veröffentlichung wird allerdings nicht erreicht. Nicht so retro-affine Hörer können mal reinhören (sofern sich die Gelegenheit ergibt), aber für diese ist es sicherlich kein essentielles Werk.

Anspieltipp(s): bei sechs Longtracks? Nee...
Vergleichbar mit: dem 70er Jahre Prog im allgemeinen und speziellen ;-)
Veröffentlicht am: 8.1.2006
Letzte Änderung: 22.1.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Colossus Projects (Finnland)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic 11.00 1
2005 Colossus Of Rhodes 10.00 1
2005 Odyssey - The Greatest Tale 9.00 1
2006 The 7 Samurai - The Ultimate Epic 8.50 2
2008 Dante's Inferno - The Divine Comedy Part I 10.50 3
2009 Dante's Purgatorio - The Divine Comedy Part II 10.50 2
2009 The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly 10.00 1
2010 Dante's Paradiso - The Divine Comedy Part III 10.00 2
2016 Decameron – Ten days in 100 novellas – Part III 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum