SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
ARCHIV
STATISTIK
24384 Rezensionen zu 16670 Alben von 6498 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Megetmeget

Megetmeget

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: Zappaeskes; sonstiges
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kalle Mathiesen Drums, Bass, Keys, Percussion and Vocals
Lars Andreas Haug Tuba, Trumpet, Trombone, Keys and Vocals

Gastmusiker

Marie Ingerslev Vocals on 1, 4 and 6
Camilla Susann Haug Vocals on 2 and 9
Flamming Mathiesen Keyboards and programming on 3, 5 and 9

Tracklist

Disc 1
1. Night vision 3:56
2. Ingrid Kukemelk 3:54
3. Without her mask 5:39
4. Bardommens demens 4:54
5. The weather forecast 4:01
6. The perfectionist who missed 4:55
7. Kraniet 4:11
8. Megetmeget 4:22
9. Goddag 3:44
Gesamtlaufzeit39:36


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


Schlagzeuger Kalle Mathiesen scheint ähnlich umtriebig wie sein ehemaliger Band-Kollege Robin Taylor. In den letzten zwei Jahren war Mathiesen mit 4 (wenn auch jeweils vergleichsweise kurzen) CD-Veröffentlichungen am Start: Neben den beiden "Kalles World Tour"-Alben mit dem "Punk-Jazz"-Projekt "The Dynamite Vikings" und eben Ende 2006 / Anfang 2007 mit dem vorliegenden Album im Duo mit dem norwegischen Tuba(!)-Virtuosen Lars Andreas Haug.

Nun ist Tuba nicht unbedingt ein Instrument, das man in der Regel mit einer führenden Rolle assoziiert. Aber bereits die drei Stücke auf dem letzten Kalles-World-Tour-Album "In the streets" gehörten zu den Höhepunkten dieser CD und bewiesen, dass in denen Händen eines Instrumentalisten vom Kaliber Haugs auch die unhandliche Tuba unheimlich variabel eingesetzt werden kann, nicht nur als Umpta-Begleitung, auch nicht nur mit hüpfend-agilen Basslinien, sondern auch als sonstiges Begleit- und vor allem auch als Lead-Instrument.

Natürlich besteht die Gefahr, dass eine solche ungewöhnliche Instrumentierung ein reines Gimmick bleibt und sich der resultierende Sound auf Dauer totläuft. Im Fall von Megetmeget kann ich aber Entwarnung geben. Dies liegt vor allem an der Kombination aus Spielfreude und mitreissenden Kompositionen, die zwischen Mathiesens erstaunlich eingängigen, wenn auch seltsamen Melodielinien und verrückten, abgedrehten Ideen changieren, aber zwischendrin auch einmal kurze ruhige, atmosphärische Pole biete. Dabei findet Mathiesen eine gute Balance zwischen den verrückt vor sich hin surrenden Comic-Songs (etwa "Ingrid Kukemelk"), die vom verspielt-virtuosen Schlagzeug und blubbernden Tuba-Riffs und wahnwitzige Tuba-Soli dominiert werden, stringenter komponierten Teilen und bizarren Sound-Spielereien.

"Without her mask" etwa ist für Tuba und weitere Bläser (ebenfalls von Haug eingespielt) und klingt durch das Arrangement und eine beinahme melancholische Grundstimmung fast ein bisschen wie das letzte Album der hippen norwegischen Postrock-Jazzer Jaga Jazzist. "Bardommens demens" danach bietet wieder verquere mehrstimmige weibliche Gesangslinien von Marie Ingerslev, die an ihre Beiträge auf Kalles World Tours "Start" erinnern, dann auf einmal dem titel entsprechender "dementer" Scat-Gesang von Mathiesen, dazu filllastiges treibendes Drumming, dann plötzlich elegische Bläserlinien. Mit "Weather Forecast" geht es seltsam weiter, zwischendrin collagenartig, anschließend recht frei, aber immer groovig und mit teilweise gedoppelten Tuba-Lienen. Das anschließende "The perfectionist who missed" ist wieder verquer und irgendwie schräg, aber gleichzeitig mit einer seltsam fließenden surrealistischen Stimmung versehen, wohingegen das folgende Titelstück mit orientalischen, arabeskenartigen Linien aufwartet.

Also: Wer auf der Suche nach mal etwas wirklich anderem ist, könnte hier fündig werden - und nicht nur wegen der ungewöhnlichen Besetzung, sondern auch wegen der musikalischen Substanz. Speziell Freund von Frank Zappas grenzenüberschreitenden Mischungen zwischen "ernsthafter" und virtuoser Instrumentalarbeit bei gleichzeitigem Spass-inne-Backen könnten an Megetmeget viel Freunde haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.1.2007
Letzte Änderung: 3.1.2007
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum