SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
Spock's Beard - Noise Floor
16.5.2018
Dennis Young - Synthesis
ARCHIV
STATISTIK
24638 Rezensionen zu 16858 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neal Morse

Sola Scriptura

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007 (23.02.07 - Neal Morse Prog)
Besonderheiten/Stil:
Label: Inside/Out
Durchschnittswertung: 7.33/15 (7 Rezensionen)

Besetzung

Neal Morse Vocals, Keyboards, Guitars
Mike Portnoy Drums, Vocals
Randy George Bass, Vocals
Paul Gilbert Guitars
Orchestra unknown

Tracklist

Disc 1
1. The Door

1. Introduction
2. In The Name Of God
3. All I Ask For
4. Mercy For Sale
5. Keep Silent
6. Upon The Door

29.14
2. The Conflict

1. Do You Know My Name?
2. Party To The Lie
3. Underground
4. Two Down, One To Go
5. The Vineyard
6. Already Home

25.00
3. Heaven In My Heart 5.11
4. The Conclusion

1. Randy's Jam
2. Long Night Journey
3. Re-Introduction
4. Come Out Of Her
5. Clothed With The Sun
6. In Clothing...

16.34
Gesamtlaufzeit75:59


Rezensionen


Von: Dennis Egbers @ (Rezension 1 von 7)


An einigen Stellen im Internet wurde uns ab und zu vorgeworfen, dass es in einigen Rezensionen zum Schaffen von Neal Morse zu wenig um die Musik geht und sich die Rezensenten zu sehr ums eigene "Auskotzen" kümmern würden. Darum gleich hier die Warnung: Auch diese Rezension wird sich nicht hauptamtlich mit der Musik beschäftigen. Das aber scheint mir, mit Verlaub, auch nicht nötig. Wer bereits mehr als zwei Alben aus der Rockschiene Morseschen Schaffens sein eigen nennt oder zumindest kennt, der weiß ohnehin, was ihn hier erwartet. Neal Morse macht Neal-Morse-Mucke und das macht er in einer ähnlichen Qualität wie immer. Wer also mit "more of the same" leben kann oder das sogar will, der kann aus rein musikalischer Sicht bedenkenlos zugreifen und wird glücklich werden. Wem es dagegen ziemlich auf die Eier gehen dürfte, dass man in "The Conclusion" statt "It was a long night's journey..." genauso "It's been such a long a time suffering..." singen kann – und das ist bei weitem nicht die einzige, aber die augenfälligste Stelle -, der sollte einen großen Bogen um die Scheibe schlagen. Auch ich reihe mich von Album zu Album mehr in diese Gruppe ein, da sich Neal Morse spätestens ab "Testimony" leider nicht mehr viel Neues hat einfallen lassen.

Doch ist das eigentlich nicht der Grund, aus dem ich mit einem veritablen Grimm auf „Sola Scriptura“ blicke – der eigentliche Grund sind die Texte. Die sind nämlich peinlichste Predigt auf Kindergartenniveau frei nach dem Motto „Lieber Gott, mach mich fromm, dass ich in den Himmel komm“ und haben mit der tiefgreifenden Kirchenkritik von Luther, Calvin und Konsorten (soviel Blödsinn die nebenher auch noch so von sich gegeben haben mögen) ungefähr so viel gemein wie Sloterdijk mit den Teletubbies. Das hier ist Bibel TV fürs Progprekariat und hat mit echter, sachlicher Kirchenkritik (und diesen Anspruch stellt Morse in der Liner Notes an sich selber) äußerst wenig zu tun. Mal ein Zitat gefällig?

Not just from the Mother but the daughters of the harlot
Everything that comes from her it must be left behind
Her rituals and teaching smells of death and bloody scarlet
Like Martin did before us let the scripture be our guide

Jawohl, so sieht mal fundierte Kritik an der Kirche aus. Und Vergleiche mit Nutten waren ja schon immer toll, wenn man jemanden diskreditieren will, in solchen Fällen darf man solche bösen Worte auch mal als wiedergeborener Christ benutzen. Und, wer weiß, wenn man immer schön weiter billige mit musikalischer Resteverwertung unterlegte Peinlichstpredigten unters Volk bringt, darf man vielleicht auch mal „Ficken“ sagen – wenn einem der liebe Gott das erlaubt, natürlich.

Nein, sorry lieber Neal, aber die Hörer zum Überdenken und Reformieren ihres Glaubens animieren (egal, wie man diesem Ansinnen prinzipiell gegenüber stehen mag) geht anders, zumindest wenn man es ernst meint. Das hier ist jedenfalls wie das Vorlesen eines Pixi-Buches in einer Debatte zur Steuerpolitik vor allem eines: Verdammt peinlich.

Anspieltipp(s): hört besser die alten Scheiben der Bärte
Vergleichbar mit: Morse of the same
Veröffentlicht am: 28.2.2007
Letzte Änderung: 3.8.2011
Wertung: 7/15
da die BBS eine Musikseite sind, ist das eine reine Musiknote mit Selbstkopiemalus. Bei Einbeziehung der Texte wären wir hier ganz schnell in einem anderen Notenbereich...

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 2 von 7)


In zwanzig Jahren, wenn ich in Rente bin, brauche ich ja immer noch Arbeit. Dann werde ich ein Buch über Prog schreiben, und wahrscheinlich spezialisiere ich mich auf die Entwicklung des Retroprog um die Jahrtausendwende und berichte unter anderem über Transatlantic, wie sich dieses Band-Phänomen aus dem Rückblick präsentiert haben wird. Ich zitiere aus meinem noch lange nicht existenten Buch im Folgenden schon mal vorab (Vorbestellungen zwecklos!):

"Transatlantic formierten sich als eine der damals beliebten Supergroups um 2000 und veröffentlichten bis 2007 sechs Studioalben. Es gab in ihrer Entwicklung einen kurzen, wenn auch unwesentlichen Bruch, weil Sänger, Keyboarder bzw. Frontmann Neal Morse 2001 aus religiösen Gründen kurz ausstieg. Diese Auszeit währte jedoch nicht lange: 2003 fand sich die Band wieder zusammen und Morse veröffentlichte mit Drummer Mike Portnoy das dritte Transatlantic-Album unter dem Titel "Testimony". Wie der Titel andeutete, betonte Morse fortan noch stärker seine religiöse Botschaft; außerdem wurden Gitarrist Stolt und Bassist Trewavas durch andere Musiker ersetzt, was aber kaum eine Änderung im musikalischen Stil von Transatlantic hervorrief; auch dass die Band ihre Releases von nun an unter dem schlichten Bandnamen "Neal Morse" herausbrachte, war nur eine äußerlich bemerkbare Änderung: weiterhin dominierte der typische Transatlantic-Sound, der immer durch Morse's Songwriter-Präsenz geprägt gewesen war: orchestral angedeutete Einleitungen seiner Longtracks (von 2003 an mit echten Orchestermusikern) mündeten in frickelige Prog-Brücken, die zielstrebig den Weg in typische Morse-Vokalmelodien fanden, und erweitert durch zusätzliche liedhafte Versatzstücke sowie deren unzählige Reprisen entstanden auf jedem folgenden Transatlantic-Album die scheinbar so gewaltigen Longtracks, von denen Kritiker oft sagten, sie seien im Grunde vor allem Aneinanderreihungen des Immergleichen. 2007 erschien "Sola Scriptura", ein Konzeptalbum über Martin Luther, und einer der bekanntesten Prog-Kritiker dieser Zeit, deutete in seiner unvergleichlich subtilen Art an, er habe das Interesse an der Musik von Morse verloren - ungeachtet der gerade auf diesem Album hervortretenden Elemente des Progmetal, die wahrscheinlich von Dream-Theater-Drummer Portnoy angeregt worden waren. Aber in der Tat schien dieses Album einmal mehr das typische Gesicht seines Labels "InsideOut" wiederzuspiegeln, das dafür berüchtigt geworden war, handwerklich guten, aber gleichförmigen Prog zu produzieren. Und daher ist der Begriff 'Gesicht' durchaus wörtlich zu nehmen: schon die Covergestaltungen von InsideOut-Haus-Künstler Thomas Ewerhard ließen damals kaum noch einen Unterschied zwischen den Veröffentlichungen des Labels erkennen; das Frontbild von "Sola Scriptura" hätte ebenso gut auch ein Album von z.B. Vanden Plas zieren können. Jedenfalls kam es so, wie es kommen musste: die Spur von Transatlantic verlor sich kurz danach in den unwegsamen Gefilden, die seither schon so manche andere Band des InsideOut-Labels verschluckt haben -

- nein, jetzt muss ich mal abbrechen, denn die ganze Zukunft kenne ja nicht einmal ich. Aber wirklich ernst gemeint ist von dieser Prog-Nose mein Eindruck, dass es Transatlantic unter dem Namen Neal Morse immer noch gibt. Der Gedanke kam mir wegen U.K.: Das war auch so eine Band, die nach nur einem Album zwei wichtige Musiker verlor (Holdsworth und Bruford), die dann aber trotzdem noch weitermachte, obwohl von der Ur-Besetzung nur zwei Leute übrig blieben (Wetton und Jobson). Der strukturelle Unterschied zu Transatlantic liegt für mich nur darin, dass U.K. auch danach noch U.K. hießen.

Was nun die Bibel (= Einzige Schrift = Sola Scriptura) des Mr. Morse betrifft: ich kann Dennis verstehen, und ich kann auch andere wenig begeisterte Kritiken zu diesem Album nachvollziehen, die ich bereits gelesen habe. Aber: ich ticke anders.

Es gibt ein Album von Transatlantic/Morse, das sogar ich langweilig finde, und das ist das mit dem Fragezeichen: da hatte m.E. die stilistische Gleichschaltung so richtig zugeschlagen und auch mir die Hoffnung geraubt, dass Morse noch mal besser werden könnte. Aber Sola Scriptura haut mich um (im positiven Sinne ;-)), und das hat mit folgenden Gründen zu tun:

Ich mag Metal-Elemente, die behutsam als Stilmittel eingesetzt werden, ohne ein ganzes Album dominieren zu müssen, und von denen gibt es hier exakt die richtige Dosierung.

Mich begeistert Begeisterung, selbst wenn ich nicht von denselben Inhalten begeistert bin wie der Begeisterte: Ich verstehe von Martin Luther gewiss nicht mehr als Dennis und Neal, aber ich kaufe dem Neal sein Entzücken restlos ab, ich kann es auf diesem Album förmlich mit den Fingerspitzen greifen, mehr als irgendwas auf seinen vorausgegangenen Alben.

Ich mag es, wenn Begeisterung adäquate musikalische Umsetzungen findet, und die findet sie hier sowohl in den orchestralen Materialschlachten als auch in den balladesk-hymnischen Passagen ("Heaven in my heart") als auch in den Metal-Elementen als auch in den Frickeleinlagen.

Ich erkenne Morse's Bestreben nach einem Neuverständnis von Kirche vollkommen an, obwohl ich selbst keiner solchen angehöre (und auch nicht vorhabe, mit ihm darüber auf seiner Website zu diskutieren, obwohl er dazu einlädt). Aber er ist nach meiner Einschätzung einen großen Schritt vorangekommen, wenn er sich überhaupt mit Martin Luther beschäftigt: ob er diesen beurteilen kann, ist dabei für mich wenig relevant - die Idee zählt! Denn der Rückblick auf die anderen Morse-Alben sagt mir: alles ist besser als ein unendliches Schmoren im eigenen Weihwasser.

Kurzum: dies ist das Album, das ich von Neal Morse immer hören wollte, und jetzt hat er es endlich gebacken gekriegt!

Dennoch - (wie Peter Hammill sagte: "Just one final word of caution from the very rim of the parapet") - diejenigen, die Sola Scriptura verreißen, haben auf ihre Art trotzdem Recht, denn musikalisch tritt Morse wirklich auf der Stelle und tut wenig anderes als einen Transatlantic-Longtrack nach dem anderen zu schreiben. Aber er hat es m.E. lange nicht mehr mit so viel Inbrunst getan wie ausgerechnet auf diesem umstrittenen Album.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Transatlantic (Das kann man wahlweise positiv und auch abwertend auffassen: sollen doch alle nach ihrer Facon selig werden…)
Veröffentlicht am: 3.3.2007
Letzte Änderung: 5.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Marcus Kästner @ (Rezension 3 von 7)


"die Idee zählt!", les' ich da, "Konzept und Lyrics" böten "ungeahnte Ansätze". Klar, die Thematik ist gut gewählt, die Idee sicher besser, als das, was uns Herr Morse auf "One" und "?" präsentiert hat. Allerdings! Während ich mich bei "?" noch über einige Textpassagen, Marke: "Wir schlachten dir ein Lamm zu Ehren, oh Gott, oh Gott", amüsieren kann, bleibt das auf "Sola Scriptura" aus. Da blicke ich einfach nur fassungslos auf das dahingewatschte (ja, da kommt der Bayer in mir durch) pathetische Gejammer, das sich in der Krux doch wieder nur um eines dreht: Böse gegen Gut. Morse muss sich eben nicht an dem Ansatz oder der Idee messen lassen, sondern an der Umsetzung.

Und da verschenkt Morse einige gute Ansätze und Ideen. Nach dem, was mir der Text bietet, sehe ich nicht, dass sich Morse mit der Person Martin Luther über eine Kurzbiographie aus einem evangelikalen Kinderlexikon hinaus beschäftigt hat. So infantil wirkt das Gesungene auf mich, so märchenhaft, geschliffen, süßlich und triefend unecht. Die historische Figur Martin Luther war ja, trotz aller Errungenschaften, eine ambivalente; ein Sturkopf, durch und durch, mit Ansichten, die gar nicht in das Bild passen, das uns Morse darbietet; aber auch ein Lebemann, ein Suffkopf, der Völlerei nicht abgeneigt.

Ich hätte mir darüber, in Morse-sprech, vielleicht noch folgende Ergänzungen in den Lyrics gewünscht:

Who eats and drinks shall burp and fart
Otherwise he's a retard!

oder

We can't get up from our seats
But who are these sticking glues?
I tell ye, folks, no herbs and beats
Are grown against the jews!

Das hätte dann schon etwas farbenfroher, kritischer ausgesehen. So aber verschenkt Morse alles, was die historische Vorlage ihm bietet. Aus einem mittelalterlichen religiösen Politthriller macht er eine weichgespülte, zahnlose David-gegen-Goliath-Geschichte, ohne Steine, ohne Schleudern, aber mit Jesus und dem heiligen Geist.

Der Leser sieht an der Stelle, musikalisch läuft bei Morse nicht mehr viel, wenn die Rezensenten um die Thematik, die eigentlich an zweiter Stelle stehen sollte, diskutieren. "Sola Scriptura" reicht mir gerade noch als Hintergrund-Beschallung – und dabei verschenkt er auch hier eine Fülle von Möglichkeiten. Warum begibt er sich nicht, wenn er es textlich schon nicht kann, wenigstens musikalisch in das Mittelalter? Eine Schalmei- und Paukenkur täte der Wischi-waschi-Mucke wirklich gut. Aber da wird deutlich: Neal Morse kann's wohl einfach nicht anders. Neal Morse macht Neal-Morse-Musik.

Während die meisten meiner Kollegen hier auf ein Transatlantic-Plagiat plädieren, halte ich es bei meiner Aussage von "?"; vergleichbar mit: Neal Morse (ab Snow). Trifft auch hier wieder wie der Nagel in die Handfläche, pardon, wie die Faust aufs Auge. Morse wiederholt sich, kopiert sich – und das bisweilen auf den Akkord genau, daher kann ich ihm auf "Sola Scriptura" nur noch solide Handwerkskunst zusprechen, abzüglich aller Ermüdungserscheinungen, die sein Selbstplagiat hinter sich herzieht, abzüglich meiner Ärgernis, die er mit seinem strikt uniformen Wahrheitsbild, mit seiner resoluten Religiösität, in mir hervorruft.

Anspieltipp(s): -
Vergleichbar mit: Neal Morse (ab Snow)
Veröffentlicht am: 6.3.2007
Letzte Änderung: 22.4.2013
Wertung: 7/15
9 Punkte Musik - 2 Punkte Selbstplagiat

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 4 von 7)


The Preacher Man has come again. Ein neues Jahr, ein neuer Morse. Ich muß ja gleich einmal gestehen, ich mag des Morsemannes Musik. Mal ausgenommen seine Cover- und sonstigen Alben. Aber wenn er Prog ankündigt, höre ich hin. Und so musste ich im Vorfeld vernehmen, dass ein gewisser Paul Gilbert als Gitarrist uns verkündet wurde. Das ist doch nicht etwa der... doch er ist's. Der Klampfenheinz von MR. BIG, einer dieser unsäglichen "Rock"-Bands, die Anfang der 90er das Radio zukleisterten. Sind die in derselben Bibelgruppe oder wo hat Neal Morse den jetzt aufgetrieben?

Okay – CD rein und mit einiger Skepsis, aber auch großer Neugier die Ohren aufgestellt. Holla! Dramatisch, spannend, sich rockig-aggressiv steigernd, Portnoy trommelt sich sofort 'nen Wolf, Morse legt gleich mal Herzblut in die Finger und lässt 'ne Tonfolge auf dem Piano ertönen, die noch eine Portion Dramatik drauflegt bevor er wieder zum Moog wechselt. Was für ein 2-minütiger Einstieg ins Album. Kurze schleppende Pause und schon toben die Herren wieder mit derselben wilden Melodie wie zu Anfang los. Gilbert rockt, aber nervt kein bisschen. Das ist bester, bewährter Morseprog bis hin zum perfekten beatlesken Gesangseinstieg nach rund 5 Minuten. Enorm kurzweilig geht es durch diese halbe Stunde. Großes Prog-Kino, ganz wie man es vom ehemaligen Bartträger auch erwartet. Mal balladig-ruhig, mal rockend-wild, mit hymnischen Parts für die Ergriffenheit, eigentlich mit allem was ihn eben schon bei SPOCK'S BEARD oder TRANSATLANTIC auszeichnete. An letztere erinnert die Musik diesmal übrigens auch deutlich, wie ich finde.

So positiv gestimmt freute ich mich auf The Conflict und plumpse ordentlich ins eisige Wasser. Da ist er – Paul Gilbert der phantasielose Heavy-Brutzler. Das Stück beginnt so, dass es auch einfach der Mittelteil eines anderen langen Stücks sein könnte. Sowas kann ich ja gar nicht ab, wenn ich nicht in den Song geführt werde, sondern ihn quasi um die Ohren gedroschen bekomme. Und dazu diese Dudel-dudel-dudel-dudel-ich-bin-ja-so-schnell Gitarrensoli. Gott wie ich so nen Scheiß hasse! Dann noch der ganz böse und aggressive Gesang, hey, das Stück heißt doch schließlich The Conflict. Das ist allerödester, blödester Simpelhardrock. Da zieht sich jede Minute und wenn ich nicht 'ne Rezi verfassen würde, hätte ich längst die Vorlauftaste kräftig gedrückt. Nach sieben Minuten kommt dann das schöne rasante Moogthema aus dem ersten Stück zurück und ich atme auf. Wunderbar unterbrochen von sakral anmutenden Chören. Gott sei Dank - in der Tat, oder? ;-) ) - nimmt das Stück nun wesentlich phantasievoller und kreativer seinen Lauf. Ein schöner lateinamerikanisch anmutender Teil, mit ebensolchen akustischen Gitarrenklängen eingeleitet, gefällt mir z.B. wieder außerordentlich gut.

Alles in allem geht das Album seinen Gang wie es nun so des Morses Art ist. Ob es die 5-Minuten-Ballade Heaven in my heart nun wirklich noch gebraucht hat? NM meint, er hatte am Ende des Werkes das Gefühl, das Album brauche noch etwas Leichteres als Gegengewicht zu den drei wuchtigen Longtracks und da schrieb er das Stück. Ich denke mir ja eher, ihm hat jemand gesagt, dass der Bible Belt noch 'ne Singleauskoppelung vertragen könnte, irgendwas mit 'ner ausdrücklichen Lobpreisung für den Herrn dort droben. Nicht den in Washington, noch 'ne kleine Stufe höher, meine ich. Schließlich ist doch immer noch Unterstützung für "unsere US-Jungs dort drüben im wilden Kurdistan" notwendig, oder?. Würde ich mir so denken, aber ich bin ja auch manchmal 'ne böse Zunge und das gehört ja eigentlich nicht hierher.

Longtrack Drei, der kurze Viertelstündige, ist dann im Prinzip wie eins und zwei. Üppig, für die breite Leinwand im Ohr arrangiert, treibt die Bande ihn von wild-dramatisch beginnend auch hier durch allerlei emotionale Stufen. Ich liebe "Testimony", wo Morse mehr mit Streichern als harten Gitarren arbeitete. Ich liebe "One", weils einfach großartige Stücke hat, regelrechte Ohrwürmer. Ich mag "?" ganz gern, obwohl ich mich etwas an die teils arg nervenden, harten Stellen gewöhnen musste und es darum nicht ganz so viele Hördurchgänge bekommt. Auch "Sola Scriptura" mag ich schon. Ob es Liebe werden wird? Die Zeit wird es zeigen. Es ist halt ein Neal Morse Album geworden, 'nen kleinen Tick härter, aber im Prinzip wie erwartet. Mit allem was daran gut oder langweilig ist. Nun ist ein Neal Morse Durchschnitts-Album zwar immer noch besser, als manch anderes was heute so als Prog auf den Tisch flattert. Trotzdem wird es aber langsam wirklich dringend Zeit für ihn, sich mal mit neuen musikalischen Ideen zu befassen.

"Sola Scriptura" (meint "nur nach der Schrift" - wie die Plattenfirma den Latein-unkundigen Rezensenten wie mir aus der Patsche hilft) beschäftigt sich textlich mit Martin Luther. So eine Art musikalischer Reformator ist Neal Morse nun leider nicht, aber eine feste verlässliche Größe für eine bestimmte Art des satt opulenten Progrocks, der uns diesen wohl auch die nächsten Jahre pünktlich wie der Pfarrer bei der Sonntagspredigt servieren wird.

Übrigens - Morses Texte sind mir völlig egal. Ob jemand über seinen Glauben singt, über Einhörner oder über seine letzte Liebesnacht hat für mich dieselbe Relevanz - nämlich gar keine. Von daher kann ich die Kritik der Kollegen daran nicht nachvollziehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Transatlantic
Veröffentlicht am: 6.3.2007
Letzte Änderung: 6.3.2007
Wertung: 7/15
solide, halt wie immer von ihm, etwas härter

Zum Seitenanfang

Von: Thoralf Koss @ (Rezension 5 von 7)


Nun gut - ich habe auf diesen Seiten versucht, grundsätzlich Alben zu empfehlen, aber nicht zu zerfetzen. Nun sitze ich aber vor diesem Konglomerat aus "Spocks Beard vertont das Leben von Martin Luther, obwohl die Bärte das nicht wollen, sondern nur ihr mit Gott fremd gehender Neal".

Herr Morse übertreibt es mit seinen ewig gleich klingenden, sich ständig wiederholenden und ein Barthaar geht auf einsame Reise klingenden Tönen - die einen nur noch ankotzen.

Vielleicht bin ich ja auch ein bisschen vorbelastet, da ich als Lehrer an einem Gymnasium, das den Namen Martin Luther trägt und in Frankenberg steht, tätig bin. Auf der Homepage des Gymnasiums kann man genaustens Luthers Leben und seine Thesen nachlesen. Die Erkenntnis ist eindeutig - Luther war zwar menschlich nicht immer die totale Granate und hatte auch antisemitische Züge, aber er war nicht ein radikal predigender Gott-Einpeitscher und blindwütiger Glaubensdurchsetzer! Genau das unterscheidet ihn nämlich zurzeit von einem Neal Morse, der seine Musik wohl immer mehr dazu verwendet, um seine Fans zu "bekehren". "Nein", würde Luther sagen, "er bekehrt nicht ... er manipuliert und missbraucht! Er betreibt einen musikalischen Ablasshandel, den ich schon immer mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft habe!"

Wer dieses Album kauft, ist ein Fan der Musik des Herrn Morse oder ein Fan des Glaubens von Herrn Morse (oder selber schuld) - aber garantiert kein Entdecker progressiv spannender Musik oder leidenschaftlicher Luther-Thesen.

Lieber Neal, wann kommt dein Thesen-Anschlag nach dem Motto: "Jeder, der ehemals erfolgreiche Musik kopiert und daraus im göttlichen Sinne Profit zu schlagen versucht, gehört in die Hölle!"

Du bist der erste Anwärter dafür - und ich gottloser Atheist habe die Schnauze nur noch voll!

Anspieltipp(s): Titel 5 (Den gibt's nämlich gar nicht ;-)
Vergleichbar mit: Dem unendlich langen Bart, des längst verstorbenen Spocks!
Veröffentlicht am: 24.5.2007
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 2/15
Martin Luther! Bitte verzeihe Neal, er weiß nicht, was er tut!

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 6 von 7)


Ich mache es kurz. Man kann Neal Morse mögen oder nicht. Man kann seine Texte und religiöse Einstellung, seinen Hang zum Missionieren goutieren oder nicht. Man kann ihm vorwerfen, jedes Album sei eine Kopie früherer Alben, seine Musik ein stetes Wiederholen Morse`scher Versatzstücke. Wie auch immer.

Was mich betrifft, waren mir Texte schon immer egal. Was mich interessiert, ist die Musik. Und ein Künstler, der seinen Stil hat, hat seinen Stil. Welche Band erfindet sich denn dauernd neu, hat nicht ihren ureigenen Stil? Gibts kaum. Neal Morse hat seinen Stil und der hat mir schon immer gefallen. Wie er seine Stücke arrangiert, ist einfach gut. Auch wenn die Kompositionen immer mal wieder Selbstzitate enthalten, so machen sie doch immer wieder Spass und verschaffen mir für einige Zeit Hörvergnügen. Gewisse Variationen kann man ihm zudem nicht absprechen. Mal gesellen sich Streicher dazu, auf dem vorliegenden Album geht es härter zur Sache. Alles bleibt aber Morse, wie man ihn kennt.

Ich gebe zu, dass Werke wie The Light und Beware Of Darkness von anderer Güte sind, aber trotzdem bleibt "Sola Scriptura" für mich ein ansprechendes, gut gemachtes Album. Morse kann komponieren und er kann arrangieren. Dazu sind seine Mitstreiter Könner an ihren Instrumenten. Das Album wird keinen Platz in meiner Hall of Fame einnehmen, aber es macht Spass und wird immer mal wieder gehört werden.

Neal Morse kann, was er kann und was er kann, macht er gut.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Transatlantic
Veröffentlicht am: 7.12.2008
Letzte Änderung: 31.10.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 7 von 7)


Dieses Album - oder seine Rezensenten? - wirft/werfen eine ganze Reihe interessanter Fragen auf. Allen voran die, ob das gerechtfertigt ist. Die Tatsache, dass sich hier bereits zig Rezensionen versammeln, meine ist nun schon die zigte, beantwortet diese zwar, aber nur auf eine Art, andere lassen sich vorstellen. Zu den Fragen:

Ist eine Platte schlecht, wenn sie nervt?
Ist eine Platte schlecht, weil sie nervt?
Muss ein Künstler mit jedem seiner Werke die früheren übertreffen um sein Niveau auf gleichem Level zu halten?
Ist diese Auffassung - sofern sie überhaupt ernsthaft vertreten wird (oder werden kann) - dem Namen unseres Genres anzulasten?
Ist Personalstil dasselbe wie Selbstzitat?
Ist es schon eine musikalische Weiterentwicklung, wenn man unterschiedlichen Sounds ein anderes Gewicht einräumt als bisher?
Ist es ein Merkmal mangelnder Qualität, wenn eine musikalische Passage mehrere Fortsetzungsmöglichkeiten bietet?
Ist Musik ein reines Ausdrucksmittel, ohne kommunikative Funktion?
Hat Text einen Einfluss auf die Qualität der Musik?
Dürfen dem Musikhörer Texte völlig gleichgültig sein?
Zählt in der Kunst allein die Idee? Oder allein die Umsetzung?
Ist es für einen Rocksänger illegitim, über Religion und Glaube zu singen?
Ist Rockmusik unchristlich?
Wird Morse Luther gerecht?
Kritisiert Morse auf "Sola Scriptura" die Kirche?
Welche Kirche?
Ist der Rocksänger verpflichtet, sich kritisch oder auch nur ausgewogen zu äußern?
Und zu guter letzt: Muss nicht vielleicht jeder diese Fragen für sich selbst beantworten?

Jeder kann mit gutem Gewissen alle Fragen auf dieser (offenen) Liste verneinen - bis auf eine - und könnte das auch jederzeit argumentativ stützen - aber das muss jeder für sich selbst beantworten. Nur: was kann man Morse nun eigentlich vorwerfen? Dass er Luther simplifiziert? Na, dass muss er wohl, das wird jedem sofort klar, der die Speicherkapazität einer Audio-CD mit den Regalmetern einer Lutherausgabe vergleicht. Die Mythisierung Luthers haben die Reformierten schon selbst betrieben, ganz so wie die Südtiroler die Andreas Hofers oder die Kubaner die Che Guevaras. Wer glaubt nicht gern die Version Eric Tills, nach der Luther eine Art geistlicher Obamarx war, der in geflügelten Worten sprach, die Händler aus dem Tempel fegte und nebenbei ganz allein, nur mit Kerze und Totenkopf bewaffnet, die Bibel übersetzte?

Klar, ein RIO-Musiker hätte diese Sicht gebrochen, ironisiert, aber er wäre dabei auch wohl kaum mit einem eigenen Glauben in Konflikt gekommen.

Damit sind wir bei der meines Erachtens wichtigsten der obigen Fragen: Muss ein Künstler beständig mit seinen eigenen Überzeugungen, Arbeitsweisen und gestalterischen Formen brechen, um - da haben wir's schon - glaubwürdig zu bleiben? Wie ist das im Prog? Und warum verzeihen wir Ruins bereitwilliger als Neal Morse? Und: Ist Verzeihung hier nicht ein wenig deplatziert?

"Sola Scriptura" ist so gut wie jede Spock's-Beard- oder Neal-Morse-Platte, mit den Ausnahmen "Day for night", "Snow", "Testimony" und vielleicht ein, zwei anderen. Daher vergibt man korrekterweise auch die gleiche Punktzahl für "Sola Scriptura" wie für die genannten. Richtig so?

Anspieltipp(s): The Door, The Conflict, Heaven In My Heart
Vergleichbar mit: hihi!
Veröffentlicht am: 14.4.2009
Letzte Änderung: 29.1.2013
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Neal Morse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Neal Morse 6.67 3
2000 Merry Christmas From The Morse Family 10.00 1
2001 It's Not Too Late 6.33 3
2003 The Transatlantic Demos 10.00 2
2003 Testimony 9.00 6
2004 One 10.80 6
2004 Testimony Live (DVD) 11.00 1
2005 ? 10.75 4
2006 Cover To Cover - 1
2006 Send the Fire - 1
2007 Songs From The Highway - 1
2007 ? Live 6.33 3
2008 Lifeline 7.40 5
2008 Sola Scriptura And Beyond (2DVD) 12.50 2
2009 So Many Roads (Live In Europe) 10.00 2
2011 Testimony two 10.33 3
2012 Momentum 11.33 3
2013 LIVE Momentum 11.00 1
2014 Songs From November - 2
2015 Morsefest 2014 10.50 2
2015 The Grand Experiment 9.67 3
2016 Alive Again 10.00 2
2016 The Similitude Of A Dream 10.75 4
2017 Morsefest 2015 12.00 2
2018 Life & Times - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum