SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
ARCHIV
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Metaphor

The Sparrow

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; RetroProg
Label: Trope Audio
Durchschnittswertung: 7.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Jim Anderson bass
John Mabry vocals
Greg Miller drums
Malcolm Smith guitars
Marc Spooner keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Inquisition 4:44
2. Song from a nearby star 1:52
3. Deus vult 5:20
4. Stella maris 6:17
5. Death in Eden 8:09
6. Challalla Khaeri 11:46
7. Garden building 1:48
8. Sick for what the heart wants 2:55
9. Stranded 8:22
10. Flower harvest 1:50
11. We are many and they are few 2:56
12. Mother night 4:49
13. God will break your heart 6:42
14. Afterture 3:16
Gesamtlaufzeit70:46


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 3)


Ich gehöre zu der Generation, die vor dreißig Jahren andauernd darüber gemeckert hat, wie kommerziell ihre Lieblingsmusik doch sei und wieso denn auf jedem Album mindestens ein Single-Hit sein müsse. Damals hätte ich es mir nie träumen lassen, wie sehr ich diese Zeiten (und ihre Singles) einmal vermissen würde. Was sich heute 'Prog' schimpft, ist zumeist auch wirklich 'Prog' (damals konnte man sich über so was noch so schön streiten), aber es gibt immer mehr Alben, auf denen genau das zum unerträglichen Problem wird - jedenfalls für meinen Geschmack.

Metaphor haben jetzt so ein Album rausgebracht, das ich kaum ertrage, ohne um Hilfe zu schreien. Dabei stand ich dieser Band bisher sehr wohlwollend gegenüber: ihr Debüt "Starfooted" hatte mich seinerzeit schier umgehauen, so glaubhaft Alt-Genesis-Trespass-lastig war das ausgefallen. Sein Nachfolger "Entertaining Thanatos" war fast noch besser, denn anstatt noch mehr Genesis-Anleihen gab es nun vertrackt-skurrile Musik-Brezeln, die auch Gentle Giant geschmeckt hätten. Und nun gibt es ein Konzeptalbum nach einem Roman von Mary Doria Russell; in dem Buch geht es um einen Jesuitenpriester, der zu einer Mission auf einen fremden Planeten versetzt wird und sich dort einer vor einem Inquisitions-Gericht wegen angeblicher Gräueltaten verantworten muss. Falls jetzt schon jemand lacht, kann ich nicht beurteilen, ob das berechtigt ist: ich habe das Buch nicht gelesen. Leider bin ich darauf auch nicht mehr neugierig, nachdem ich dieses Album gehört habe, obwohl das Album kein Argument gegen das Buch ist. Aber ich wage mal zu behaupten: wenn diese Musik Werbung für das Buch sein soll, wird's dem Buch wahrscheinlich nicht gut tun.

Metaphor liefern hier nach meinem Eindruck genau die Art von Prog, die jeden Prog-Skeptiker davon überzeugen kann, dass Prog einfach nur seltsam und inhaltslos ist. Über eine Spieldauer von 71 Minuten wird eine unbeschreiblich öde Langeweile kultiviert, die nur für wenige Sekunden ansatzweise interessant zu werden droht (vor allem am Ende der längeren Tracks), bevor auch die zaghaftesten Andeutungen eines roten Fadens wieder im Nichts versanden. Dies ist ein Konzeptalbum fast ohne Musik: es gibt nahezu keine Melodien, es gibt kaum Soli, es gibt nur vertrackte Prog-Rhythmen mit ganz schwach und konturlos produziertem Schlagzeug (der Drummer ist übrigens ein anderer als auf den zwei Vorgängeralben), und es gibt viel Mellotron, aber nahezu ohne Stimmung und Atmosphäre.

Hinzu kommt, dass der Hörer völlig unvermittelt in den Prozess des Priesters hineingestoßen wird - und wenn das Album erst einmal läuft, geht es die ganze Zeit genauso weiter; es ist nicht mal der Schatten eines Spannungsaufbaus erkennbar. Zum Ausgleich hört man viel zu viel Text, zu viel Gesang, dem kein ernsthaftes Songwriting gegenübersteht - da hätte man genauso gut jemanden den Roman als Hörbuch vorlesen lassen können, vielleicht mit etwas Musik-Untermalung (die dann wenigstens den Vorteil gehabt hätte, dass man nicht darauf hätte achten müssen ;-)).

Einzig zum Schluss des Albums kommen noch ein paar Lichtblicke: von Track 11 an gewinnt die Musik allmählich Inhalt, richtige Strukturen deuten sich an und der Finger verkneift sich vorerst das Drücken auf die Stopptaste. Die letzten Minuten bieten sogar eine klassizistische 'Afterture', in der die Keyboards wie Oboen und Akkordeons klingen, und ich kann mich nur fragen, wieso es dazu nicht auch zu Beginn des Albums eine 'Overture' geben konnte.

Aber auch diese paar Songs und Ideen am Ende genügen mir bei weitem nicht, um das Album noch ein weiteres Mal hören zu wollen. Es mag ja sogar sein, dass der Roman durch so was tatsächlich angemessen umgesetzt worden ist, aber ich finde, wer so was aufnimmt, sollte sich vielleicht mal überlegen, dass der Tag nur 24 Stunden hat. Man kann zwar noch die Nacht dazunehmen (;-), aber wer Beruf, Familie und wenig Freizeit hat, muss sich diese Restzeit wirklich nicht mit solch fadem und mies produziertem Schnarch-Prog verderben - dafür gibt es zu viel auf dem Musikmarkt, was einfach besser ist. Ich habe zwar schon recht viel Zeit, aber wenn sich der Prog wirklich durch so was definieren sollte, dann würde ich doch lieber Madonna hören - da kann ich immerhin über den unfreiwilligen Humor des Ganzen lachen. Bei Metaphor's "Entertaining Thanatos" konnte ich auch noch lachen - sogar im Sinne des Album-Konzepts -, aber bei dem "Sparrow" schiele ich nur noch auf die Uhr und warte, bis ich das Album endlich überstanden habe. Und irgendwas sagt mir, dass das nicht der Sinn der Sache gewesen sein kann, als der Prog erfunden wurde...;-(

Anspieltipp(s): Wer wirklich nichts Besseres zu tun hat, kann ja mal "Stella maris", "Challalla Khaeri" oder die letzen 4 Tracks des Albums antesten (das geht wahrscheinlich auch auf der Band-Website per MP3).
Vergleichbar mit: Es ist noch nicht ganz so verheerend wie bei Qwaarn, aber es ist unüberhörbar dieselbe Marschrichtung...
Veröffentlicht am: 12.11.2007
Letzte Änderung: 13.7.2012
Wertung: 4/15
Mich würde mal interessieren, ob ein Kenner des Romans dem Album vielleicht mehr abgewinnen kann.

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Kiefer @ (Rezension 2 von 3)


Dies ist das schwierige dritte Album der amerikanischen Band Metaphor. Und ich weiß noch genau, wie mich im damaligen Retroprog-Rausch das vom jungen Galileo-Records-Label veröffentlichte Debüt-Album "Starfooted" (2000) beeindrucken konnte. Wie doch die Zeit vergeht... Heute ist man fast geneigt, die einst empfundene Freude über einen guten Genesis-Klon in negative Kritik umzuwandeln. Ja, ja, so ist das eben, man wird älter, anspruchsvoller und ist von den ersten Ermüdungserscheinungen gezeichnet.

Allerdings haben Metaphor auf der neuen Scheibe ihr musikalisches Spektrum auch in keiner Weise erweitert, so dass vieles nach einer monotonen und dahin gehauchten Retro-Prog-Präsentation klingt. Seltsam, aber es mangelt hier und da auch gewaltig an der Umsetzung: der gesamte Sound sowie das Schlagzeugspiel wirkt einfach viel zu blass und altbacken, die sonst ganz passablen und etablierten Momente, wie z.B. der Gesang von John Marby, die gefühlvoll brausenden E-Gitarrensoli oder die ins Ohr gehenden Keyboard-Melodien gehen ab und an gefährlich in Richtung Harmlosigkeit und nervendes Gejammer. Stärkere Momente findet man immer dann, wenn die Arrangements mehr energiegeladen und weniger gesangslastig zusammengestellt sind. Das Konzeptalbum basiert auf dem gleichnamigen Science-Fiction-Roman von Mary Doria Russell, der sich mit einer der großen Frage der Menschheit beschäftigt: "Gibt es Gott wirklich?".

Trotz dieser mit Sicherheit nicht leicht umzusetzenden Thematik kann mich "The sparrow" aus heutiger Sicht nicht mehr ganz zufrieden stellen, es fehlt einfach an der gewissen musikalischen Prise aus Coolness und Lässigkeit.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2010
Letzte Änderung: 2.4.2010
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 3)


Metaphor beschreiben sich auf ihrer eigenen Website - nicht ohne Bitterkeit - als die am meisten unterschätzte Progband der Welt. Und wenn man sich hier auf den BBS so umsieht - die Kollegen über mir haben 6 Punkte und 4 Punkte vergeben und entsprechend kritisch rezensiert - dann könnte man vermuten, dass sie Recht haben.

Wer? Alle natürlich, die Band und ihre Kritiker.

Ich verstehe gut, was Henning und Andreas problematisch finden. Henning schreibt: "Dies ist ein Konzeptalbum fast ohne Musik: es gibt nahezu keine Melodien". Ich lese das in Verbinung mit seiner Einleitung mal so, dass er eingängige Melodien vermisst ("keine Melodien" kann es in Musik nur schwerlich geben), die über einen Song, oder gar über das gesamte Album hinweg tragen. Das stimmt, teilweise, ist aber für große Teile unseres Genres prägend: Prog ist leider oft die Ausrede für die Unfähigkeit, eingängige Musik zu schreiben. In diesem Fall kann ich das gut nachvollziehen. Es gibt natürlich auch Gegenbeispiele. "Stella Maris" etwa, darauf weist ja schon Henning hin, kommt mit einigen durchaus erinnerungswürdigen Gesangsmelodien, gleiches gilt für andere Stücke auf dem Album.

Henning kritisiert weiter, "es gibt kaum Soli", und auch hier kann ich so hälftig zustimmen. Gitarre und Keyboards steuern durchgängig Soli bei. Es sind halt meist keine freien Soli, sie enthalten kaum Improvisiertes. Vielmehr wird beim Hören schnell klar, dass diese Soli komponiert sind. Aber war das das im Prog nicht schon immer so? Yes, oder die für diese Band viel relevanteren Genesis haben live doch oft genug Soli genau so reproduziert, wie sie auf den Alben zu hören waren. Bill Bruford wurde von seinen Yes-Kollegen geschimpft, weil er jeden Abend was anderes gepielt hat.

Na, vielleicht geht's Henning auch in diesem Fall eher um die Eingängigkeit der Soli. Und das stimmt schon: Die Musik ist passagenweise recht sperrig. Passagenweise. In Songs wie "Challalla Khaeri" (übrigens auch ein recht eingängiges Stück) kann man durchaus auch die schönen getragenen Gitarrensoli hören, die viele am Prog so mögen. Im Ganzen aber ist die Scheibe schon sperrig, da haben meine Vorredner Recht. Das heißt nicht, dass es hier in irgendeiner Weise in Richtung RIO/Avant ginge, beileibe nicht. Diese Musik bewegt sich weitgehend innerhalb des Spektrums, dass Metaphors große Vorbilder Genesis geöffnet haben. Aber Metaphor verlagern hier das Gewicht schon auf den rhythmischen Aspekt der Musik. "Garden building" ist so ein Beispiel, und die lange, überwiegend instrumentale Passage, die es einleitet. Aber man kann ja im Booklet nachlesen, worum's da geht, und ich muss sagen, der Inhalt ist schon recht treffend in Musik umgesetzt. Dass Metaphor Polymetrik draufhaben, und sogar ansatzweise kontrapunktisch komponieren können, trägt viel dazu bei, dass sie Konflikte innerhalb der Geschichte subtil und vielschichtig in ihrer Musik abbilden können. Wer mehr Ausdrucksmittel zur Verfügung hat, kann mehr ausdrücken.

Aber wie gesagt, ich will Henning und Andreas gar nicht an's Bein pinkeln. Ich finde durchaus auch, dass diese rhythmische Orientierung allein das Album nicht tragen kann. Konziseres Songwriting und ein paar memorable Melodien hätten das ausgleichen können - vielleicht sogar ausgleichen müssen. Andererseits machen sie das, was sie machen, ganz hervorragend. Und ich will die Band wiederum auch nicht dafür kritisieren, dass sie es anders machen, als ich es getan hätte.

Was ich der Band auch nicht vorwerfen mag, ist der wenig kraftvolle Gesamtklang des Albums. Der ist finanziell bedingt, und ich will Metaphor nicht dafür kritisieren, dass sie sich keine teuerere Produktion leisten konnten.

Alles in allem? Tja, alles in allem finde ich das Album nicht nur besser als Henning und Andreas, ich denke sogar, dass "The Sparrow" das beste Album der Band ist. Abgesehen von Beginn, einigen Stellen weiter drin, und dem Gitarrensound haben sie sich von Genesis weitgehend gelöst, sind eigenständig geworden, und haben ihre Identität im eher rhythmisch geprägten Prog gesucht. Ob sie sie bereits gefunden haben, mag ich nicht sagen. Einen großen Unterschied zu den anderen beiden Alben, der einen großen Unterschied in der Bewertung rechtfertigen könnte, kann ich jedenfalls nicht erkennen. Das, was Metaphor machen, machen sie, wie immer, gut. Wer die eingängige Melodie nicht unbedingt braucht, ist hier gar nicht mal schlecht aufgehoben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.4.2018
Letzte Änderung: 16.4.2018
Wertung: 12/15
Starker, rythmusorientierter Retroprog aus der zweiten Reihe.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Metaphor

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Starfooted 10.00 3
2004 Entertaining Thanatos 9.00 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum