SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Dear Hunter

Act I: The Lake South The River North

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006 (E.P.)
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; Beat; HardRock; Independent / Alternative; New Artrock; Postrock; Psychedelic; RetroProg; sonstiges
Label: Triple Crown Records
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Caey Crescenzo All Instruments & Vocals (except)

Gastmusiker

Nick Crescenzo Drums
Judy Crescenzo Backing Vocals on 3 & 4
Phil Crescenzo Organ Solo on 5
Tom Neeson Trumpet
Dan Nigro Additional Vocals on 3

Tracklist

Disc 1
1. Battesimo Del Fuoco 1.56
2. The Lake South 1.44
3. City Escape 5.56
4. The Inquiry Of Ms. Teri 5.57
5. 1878 7.03
6. The Pimp And The Priest 6.00
7. His Hand Matched His Tongue 6.00
8. The River North 4.03
Gesamtlaufzeit38:39


Rezensionen


Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 1 von 2)


Obwohl The Dear Hunter heutzutage eher im Indie-Bereich angesiedelt werden, so sind doch zumindest die ersten beiden Alben auch durchaus dem Prog zuzuordnen. Weniger weil sich die Band explizit auf irgendwelche Proggrößen aus den 1970ern bezieht, sondern weil es eher ein Herumexperimentieren mit allerlei Stilen ist, so dass man The Dear Hunter, ähnlich wie z.B. Coheed And Cambria oder The Mars Volta, in die Ecke des Nu-Prog stellen kann. Und nicht zuletzt kommt noch eine kleine Portion Größenwahn dazu, da bereits mit dieser ersten E.P., "Act I" bezeichnet, feststand, dass sich das Konzept über insgesamt sechs Teile erstrecken wird.

Dieses erste Album ist eigentlich ein Solo-Projekt von Casey Crescenzo, der sich aber von diversen Familienmitgliedern und Freunden unterstützen lässt.

Dass Casey Crescenzo ein Faible für die 60er hat, merkt man schon beim ersten Intro, das a capella daherkommt und mit schönen Hintergrundchören á la Beach Boys gespickt ist. Danach kommt noch ein Intro, diesmal instrumental, mit Tuba, Streichern und Trompete kammermusikalisch arrangiert. Erst danach wird es wild, hier kann sich Casey Crescenzo, der eine Screamo-Vergangenheit hat und ein wenig klingt wie Matthew Bellamy von Muse, so richtig austoben. Das erinnert an Mars Volta, dabei legen The Dear Hunter aber weit mehr Wert auf ausgefeilte Arrangements. Sei es der bereits angesprochene A capella-Opener, der Einsatz von Tuba (statt E-Bass) auf zwei Songs, angejazzte Trompete, dezente Elektronik-Spielereien oder das bluesige Hammond-Solo in 1878: Casey Crescenzo vermengt eine Menge guter Ideen zu wirklich mitreißenden Songs.

Also: beide Daumen hoch und sich auf Teil 2 der Sexologie freuen!

Anspieltipp(s): 1878
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.2.2008
Letzte Änderung: 7.8.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 2 von 2)


Wer A sagt, muss auch… Muss er wirklich? Naja, abgesehen vom gelegentlich auftretenden „Komplettisten-Virus“ macht es durchaus Sinn, sich die ersten drei Akte des Prog-Opus von Casey Crescenzo ergänzend zu den in Europa schon seit einiger Zeit erhältlichen, genialen Teilen IV und V zuzulegen. Zumal nunmehr eine verbraucherfreundlich eingepreiste, komprimierte „Box“ mit den frühen Teilen der Story verfügbar ist. Einziger Makel der Sammelausgabe: keine Lyrics, keine Erläuterungen. Damit erklärt sich wohl auch der günstige Preis.

Zu den Teilen II und III wird auf die entsprechenden Kommentare verwiesen, hier eine kurze Einschätzung zu Act I: Der wirkt im Vergleich mit den späteren Teilen des auf sechs Akte angelegten Rock-Spektakels noch etwas „unregiert“, es fehlt die erst später festzustellende Eleganz der Melodiebögen. Dennoch bereits eine recht gelungene Intro in die kompositorischen Stärken von Crescenzo, der hier schon mit unterschiedlichen Rhythmen und vielen feinen Ideen experimentiert und so die klassischen Songstrukturen immer wieder auf- und unterbricht. Noch keine ganz „runde“ Sache, aber das Talent wird deutlich spürbar.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.2.2018
Letzte Änderung: 28.2.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Dear Hunter

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Act II: The Meaning Of, & All Things Regarding Ms. Leading 10.00 3
2009 Act III - Life And Death 12.00 1
2013 Migrant Reprise 12.00 1
2015 Act IV: Rebirth in Reprise 12.50 2
2016 Act V: Hymns With The Devil In Confessional 12.25 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum