SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Konzeptalben
01. The Moody Blues
02. Emerson, Lake & Palmer
03. Banco del Mutuo Soccorso
04. Bo Hansson
05. Jethro Tull
06. Rick Wakeman
07. Yes
08. Genesis
09. Jon Anderson
10. Stern-Combo Meissen
11. Dave Greenslade
12. Pink Floyd
13. Anyone's Daughter
14. Marillion
15. David Thomas & The Pale Orchestra
16. Judge Smith
17. Magma
18. Dream Theater
19. Pere Ubu
20. Motorpsycho and Ståle Storløkken
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Thomas & The Pale Orchestra

Mirror Man - Act 1: Jack & The General

(Siehe auch: Leitfaden "Konzeptalben")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: live; Konzeptalbum; RIO / Avant; sonstiges
Label: Cooking Vinyl
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

David Thomas Gesang, Melodeon
Linda Thompson Gesang
Robert Kidney Gesang
Jackie Leven Gesang
Daved Hild Gesang
Jane Bom-Bane Gesang
Bob Holman Sprecher
Andy Diagram Trompete
Keith Moliné Gitarre
Peter Hammill Harmonium, Gitarre, Keyboard
Chris Cutler Elektronisches Schlagzeug
Jack Kidney Tenorsaxofon, Harfe

Tracklist

Disc 1
1. Mirror Man Sees / Mirror Man Speaks 1:50
2. Lost Nation Road 2:30
3. The Flying Dutchman Of The Interstate 4:55
4. Ballad Of Florida / Montana 4:56
5. Ribbons On The Road 4:55
6. Morbid Sky 5:27
7. Nowheresville 9:04
8. Shadows On The Face 7:33
9. Memphis / Over The Moon 8:01
10. If The Deer Blinks / Bus Called Happiness 7:16
11. Weird Cornfields 8:46
Gesamtlaufzeit65:13


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Mirror Man ist ein Bühnenwerk von David Thomas, Gründer und Sänger der Avantgarde-Formation Pere Ubu. Das zweiaktige Werk wurde im Rahmen des viertägigen Festivals "David Thomas: Disastodrome!" am 3. April 1998 in der Londoner Queen Elizabeth Hall uraufgeführt. Der erste Akt mit dem Titel Jack and the General wurde auf CD veröffentlicht, wobei einige Teile durch Studioaufnahmen ersetzt wurden.

Der Titel des ersten Akts bezieht sich auf den Schriftsteller Jack Kerouac und den ehemaligen US-Präsidenten General Eisenhower. Über die Handlung des Stücks habe ich nicht übermäßig viel herausgefunden, aber es geht definitiv nicht um Drachen und Elfen ;-). Thomas selbst sagt, es sei "about places that don't exist and a collection of stories about the people who live there -- abandoned by the future, forbidden access to the past, and set adrift in a mirage-like Now". Alles klar?

Die Besetzung umfasst neben David Thomas sechs weitere Sänger(innen) und fünf Musiker. Diese sind auf der Bühne in einem Halbkreis angeordnet, aus dem der jeweils aktive Sänger nach vorne tritt. Dazu ist die Bühne mit Kühlschränken, Einkaufswagen, einer Badewanne und allerlei Schrott dekoriert. Unter den Mitwirkenden finden sich recht illustre und zum Teil auch überraschende Namen, neben den Prog-Veteranen Peter Hammill (leider nur als Musiker) und Chris Cutler sind z.B. die Folk-Musiker Linda Thompson und Jackie Leven dabei, außerdem Andy Diagram und Keith Moliné, die mit David Thomas unter dem Namen "Two Pale Boys" aktiv sind.

Musikalisch erinnert Mirror Man deutlich an die Werke, die Thomas mit den "Two Pale Boys" veröffentlicht hat, durch die erweiterte Besetzung klingt die Musik allerdings voller, und auch der Einsatz zusätzlicher Sängerinnen und Sänger ändert den Charakter der Musik. Gerade die von mir stets geschätzte Linda Thompson macht hier wieder eine gute Figur! Der für Thomas' Stammband Pere Ubu gern gebrauchte Begriff "Avant-Garage" passt auch für dieses Album recht gut. Seltsam kaputt klingt die Musik praktisch immer, löst sich bisweilen auf in formlose Klangströme aus verzerrten Gitarren und/oder malträtierten Blasinstrumenten, die dann als Grundierung für Gesang (oft eher eine Art Rezitieren) dienen. Manchmal schwillt so ein Klangstrom zu einem völligen Chaos an, ein andermal schält sich so etwas wie ein schräger Blues oder Folk heraus, letzteres vor allem dann, wenn David Thomas zum Melodeon (eine Art Akkordeon) greift. Aber stets gleitet die Musik schnell wieder in avantgardistische Gefilde ab.

Die Stücke gehen nahtlos ineinander über, die Indizes der CD sind teilweise etwas willkürlich gesetzt; aber ein solches Werk sollte man sich sowieso als Ganzes anhören. Der zweite Akt wurde übrigens bislang nicht veröffentlicht, ein Teil des hierfür verwendeten Materials findet sich allerdings auf dem Album Surf's Up! von David Thomas & Two Pale Boys.

Nachtrag 07/2009: mittlerweile ist der zweite Akt mit dem Titel "Bay City" als MP3 für 10 US-Dollar bei hearpen.com erhältlich. Näheres hier.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.7.2008
Letzte Änderung: 11.7.2009
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Thomas & The Pale Orchestra

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2009 Mirror Man - Act 2: Bay City 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum