SUCHE
Erweiterte Suche
"New Artrock"
1476 - Wildwood / The Nightside
17 Pygmies - CIII: Even Celestina Gets The Blues (A Tale of Love and Quantum Physics)
25 Yard Screamer - Cassandra
25 Yard Screamer - Keep sending Signals
25 Yard Screamer - Something that serves to warn or remind
25 Yard Screamer - Until All Are One
A Chinese Firedrill - "Circles"
A Mountain Of One - Collected Works
A Prison Called Earth - The Ivory Miracle
A Silent Sound - Compass
Abigail's Ghost - Live Rosfest 2009 (DVD)
Abigail's Ghost - Selling insincerity
Lee Abraham - Distant Days
Abstrakt - Limbosis
Active Heed - Higher Dimensions
Active Heed - Visions from Realities
Acute Mind - Acute Mind
Aeneas - New Renaissance
ÆON SPOKE - Above The Buried Cry
Aereogramme - Sleep And Release
After... - Endless Lunatic
After... - Hideout
After... - Live at Home
After... - No Attachments
After the Fall - Early Light
Agent Fresco - A Long Time Listening
Agent Fresco - Destrier
Airbag - All Rights Removed
Airbag - Come On In
Airbag - Disconnected
Airbag - Identity
Airbag - Safetree
Airbag - The Greatest Show on Earth
Aisles - Hawaii
Akercocke - Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone
Akt - II (Binario)
Alchemist - Tripsis
Alhena - Alhena (EP)
Alternative 4 - The Obscurants
The Amber Light - As they came they slightly disappeared
The Amber Light - Goodbye to Dusk Farewell to Dawn
The Amber Light - Play
The Amber Light - Stranger & strangers
The American Analog Set - Promise of Love
Amorphis - Elegy
Amorphis - Far From The Sun
Amorphis - Tuonela
Amphetamin - At the Dawn of Twilight
Amphetamin - Substitute
Amplifier - Amplifier
Amplifier - Echo Street
Amplifier - Fractal
Amplifier - Live in Berlin
Amplifier - Mystoria
Amplifier - Residue
Amplifier - Sunriders EP
Amplifier - The Astronaut Dismantles HAL
Amplifier - The Octopus
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
An Endless Sporadic - Magic Machine
Anasazi - 1000 Yard Stare
Anathema - A moment in time (DVD)
Anathema - A natural disaster
Anathema - Alternative 4
Anathema - Distant Satellites
Anathema - Eternity
Anathema - Hindsight
Anathema - The Optimist
Anathema - Universal
Anathema - We're here because we're here
Antimatter - Leaving Eden
Antimatter - Lights Out
Antimatter - Saviour
Antimatter - The Judas Table
Anubis - 230503
Anubis - A Tower of Silence
Anubis - Different Stories
Anubis - Hitchhiking to Byzantium
Anubis - The Second Hand
Apocryphal - Apocryphal
Araxes - No-Man´s-Land
Arcane - Chronicles of the Waking Dream
Arcane - Known / Learned
Arcansiel - Swimming In The Sand
Archive - Axiom
Archive - Lights
Archive - Live at the Zenith
Archive - Michel Vaillant
Archive - Noise
Archive - Restriction
Archive - The False Foundation
Archive - You All Look The Same To Me
Aries - Double Reign
Arilyn - Shadows Of The Past
Armonite - The Sun is New each Day
Árstíðir - HVEL
Art of Infinity - Raumwerk
Ashby - Fragmental
At War With Self - Circadian Rhythm Disorder
ATRINA - In Planetary Sugar
AudioPlastik - In The Head Of A Maniac
The Aurora Project - ...Unspoken Words
The Aurora Project - Selling It Live
The Aurora Project - World of Grey
Frank Baker - Noctilucent
Frank Baker - White
Band of Rain - The Dust of Stars
Richard Barbieri - Things buried
Richard Barbieri/Tim Bowness - Flame
Charlie Barnes - More Stately Mansions
The Barstool Philosophers - Sparrows
bArtMan - bArtMan³
bArtMan - Journey into the Dark
Been Obscene - Night O' Mine
Behind Closed Doors - No Exit
Being - Anthropocene
Believe - Hope To See Another Day
Believe - Hope To See Another Day - live (DVD)
Believe - Seeing Is Believing (DVD)
Believe - The Warmest Sun In Winter
Believe - World Is Round
Believe - Yesterday is a friend
Beneath The Watchful Eyes - We Held Our Breath Until Our Hearts Exploded
Bent Knee - Land Animal
Bent Knee - Shiny Eyed Babies
Robert Beriau - Selfishness: Source of War & Violence
Between the Buried and Me - Automata II
Big Big Train - The Difference Machine
Björk - Homogenic live
Björk - Medulla
Björk - Post live
The Black Fall - The Time Traveler
Black Mountain - IV
The Black Noodle Project - And Life goes on...
The Black Noodle Project - Dark & Early Smiles
The Black Noodle Project - Divided We Fall
The Black Noodle Project - Ghosts & Memories
The Black Noodle Project - Ready To Go
Black Shark Said - a(e)ffect structures drift
Blackfield - Blackfield
Blueneck - The Outpost
BOL&Snah - So? Now?
Bolus - Triangulate
Bow - Man In The Machine
Tim Bowness - Abandoned Dancehall Dreams
The Box - Black Dog There
Braggpeak - The Shoot
Braindance - Master Of Disguise
Paul Bremner - The Witness
Brother Ape - A Rare Moment of Insight
Brother Ape - Force Majeure
Brother Ape - Karma
Bruce Soord with Jonas Renske - Wisdom of Crowds
Bulbs - On
Caligula's Horse - Moments From Ephemeral City
Caligula's Horse - The Tide, The Thief & River's End
Calm Wizardry - Poems From The Past
The Neil Campbell Collective - 3 o'clock sky
Captain Cougar - Åkerblomrörelsen
car crash weather - Secondary Drowning
Alex Carpani - So Close, So Far
Carptree - Insekt
Carptree - Man Made Machine
Carptree - Nymf
Cathedral - The Bridge
Census Of Hallucinations - Nothing Is As It Seems
Central Park - At The Burial Vault
Centrozoon - Bigger space (DVD)
Centrozoon - Never trust the way you are
Children of Nova - Impossible Landscape
chimpan A - chimpan A
Circa: - And So On
Circle of Illusion - Jeremias - Foreshadow of Forgotten Realms
Circles End - Hang On To That Kite
Circu5 - Circu5
Circuline - Return
Circus Maximus - Havoc
Cire - Pleasure Is Our Enemy
Citadel - Pluies Acides
Cog - Sharing Space
Coheed And Cambria - Good Apollo, I'm Burning Star IV, Volume One: From Fear Through the Eyes of Madness
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
Coheed And Cambria - Year of the Black Rainbow
Cosmograf - Capacitor
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cosmograf - The Man Left in Space
Cosmograf - The Unreasonable Silence
Ben Craven - Great & Terrible Potions
Ben Craven - Last Chance To Hear
Ben Craven - Two False Idols
Crayon Phase - Within My Recollection
Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape
Crippled Black Phoenix - 200 tons of bad luck
Crippled Black Phoenix - Bronze
Crippled Black Phoenix - Great Escape
Crippled Black Phoenix - I, Vigilante
Crippled Black Phoenix - Live Poznan
Crippled Black Phoenix - New Dark Age
Crippled Black Phoenix - No Sadness Or Farewell
Crippled Black Phoenix - White Light Generator
Crystal Breed - The Place Unknown
Crystal Lake - Safe
Crystal Palace - Scattered Shards
Crystal Palace - The System Of Events
Cure for Gravity - Cure for Gravity
Paul Cusick - Focal Point
Paul Cusick - P'dice
The Custodian - Necessary Wasted Time
Cynic - Carbon-Based Anatomy
Cynic - Kindly Bent To Free Us
Cynic - Re-Traced
Dark Suns - Everchild
Daturah - Reverie
Dawn - Darker
Dawn - Loneliness
Day Six - Solitary League
Daymoon - All Tomorrows
Daymoon - Cruz Quebrada
Days Between Stations - Days Between Stations
Days Between Stations - In Extremis
Marco De Angelis - The River - Both sides of the story
THE DEADSTATION - Episode 01: Like Peering Into The Deepest Ocean Abyss.
Deafening Opera - Blueprint
Deafening Opera - Let Silence Fall
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
The Dear Hunter - Act II: The Meaning Of, & All Things Regarding Ms. Leading
The Dear Hunter - Act IV: Rebirth in Reprise
The Dear Hunter - Act V: Hymns With The Devil In Confessional
Dear John Letter - Between Leaves | Forestal
Dear John Letter - EP 2007
Tristan Decamps - Le Jouet
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Delusion Squared - Anthropocene
Delusion Squared - Delusion Squared
Delusion Squared - II
Delusion Squared - The Final Delusion
Delvoid - Serene
Demians - Building An Empire
Demians - Mute
Dianoya - Lidocaine
Dianoya - Obscurity Divine
Disperse - Journey Through The Hidden Gardens
Disperse - Living Mirrors
District 97 - Hybrid Child
District 97 - In Vaults
District 97 - Live at CalProg
District 97 - Trouble With Machines
Drama (Fra) - Stigmata Of Change
Dream The Electric Sleep - Heretics
Dream The Electric Sleep - Lost and Gone Forever
Dredg - Leitmotif
Dropshard - Silk
Dry River - 2038
Dry River - Circo de la Tierra
Dry River - Quien Tenga Algo Que Decir...Que Calle para Siempre
Earth Flight - Blue Hour Confessions
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Earthlimb - Origin
Earthside - A Dream in Static
Eatliz - All Of It
Echo Us - The Tide Decides
Echolyn - Cowboy Poems Free
Echolyn - echolyn (The Window Album)
Eden Shadow - Melodies for Maladies
Eden Shadow - Phases
Edge of Reality - Vicious Circle
Effloresce - Coma Ghosts
Elbow - Asleep in the Back
Elbow - Cast of Thousands
Elbow - The Seldom Seen Kid
Electric Litany - Enduring Days you will overcome
Elle - People are dancing in the a.m.
Elora - Crash
Emmett Elvin - Assault on the Tyranny of Reason
Empty Yard Experiment - Empty Yard Experiment
Enneade - Remembrance
Enneade - Teardrops In The Morning Dew
Ennïs Tóla - Seed
Enochian Theory - Evolution: Creatio Ex Nihilio
Enochian Theory - LIFE ...And All It Entails
Ephrat - No One's Words
Euzen - Eudaimonia
Euzen - Metamorph
Eveline's Dust - The Painkeeper
Exovex - Radio Silence
Fall Of Echoes - Red Tree
The Far Meadow - Given The Impossible
Alessandro Farinella - Road To Damascus
Fauns - Awaiting the Sun
Ferris Mudd - Ferris Mudd
Final Conflict - Return Of The Artisan
Finally George - Life is a Killer
Finisterre - In Ogni Luogo
Fire Garden - Far and Near
Fjieri - Endless
Fjieri - Words Are All We Have
Flaming Bess - Wächter des Lichts
Flicker - How Much Are You Willing To Forget?
FLUTTR EFFECT - Marking Time
FLUTTR EFFECT - Trithemis Festiva
Fools & Kings - In Search of Balance
Fractal - Sequitur
Fractal Mirror - Close to Vapour
Fraktal - Ask The Rabbit
frames - 124EP
frames - Mosaik
FreddeGredde - Brighter Skies
Freedom To Glide - Fall
Freedom To Glide - Rain
Freedom To Glide - Sick to Death
Frequency Drift - ...laid to rest
Frequency Drift - Ghosts...
Frequency Drift - Last
Frequency Drift - Letters To Maro
Frequency Drift - Over
Frequency Drift - Personal Effects (part one)
Frequency Drift - Personal Effects (part two)
Frequency Drift - Summer
Fughu - Human (The Facts)
Fughu - Human (The Tales)
Fungus - Careful!
Fuoco - A travelogue
The Future Kings of England - The Fate of Old Mother Orvis
The Future Kings of England - The Future Kings of England
The Future Kings of England - The Viewing Point
The Future Kings of England - Who is This Who is Coming?
Galahad - Battle Scars
Galaxy Space Man - Unravel
Gate 6 - God Machines
Gatherer - So be it
The Gathering - Amity (Single)
The Gathering - Black light district
The Gathering - Home
The Gathering - Monsters (Single)
The Gathering - Sleepy Buildings - A Semi Acoustic Evening
The Gathering - The West Pole
The Gathering - You learn about it (Single)
Gazpacho - A Night At Loreley (DVD/CD-Box)
Gazpacho - Bravo
Gazpacho - Demon
Gazpacho - Firebird
Gazpacho - London
Gazpacho - March of Ghosts
Gazpacho - Missa Atropos
Gazpacho - Night
Gazpacho - Soyuz
Gazpacho - Tick Tock
Gazpacho - When earth lets go
Ghost - Hypnotic Underworld
Ghost Toast - Out of This World
Kristoffer Gildenlöw - Rust
Kristoffer Gildenlöw - The Rain
Glass Hammer - Valkyrie
Glasswork - Fear and Trembling
Glistening Leotard - Changing Course
Glistening Leotard - GL5
God Is An Astronaut - A Moment Of Stillness
God Is An Astronaut - Age Of The Fifth Sun
God Is An Astronaut - All Is Violent, All Is Bright
God Is An Astronaut - Far From Refuge
God Is An Astronaut - God Is An Astronaut
God Is An Astronaut - Helios | Erebus
God Is An Astronaut - Origins
The Grand Sheep - The Grand Sheep
Graviton - Massless
Grendel - The Helpless
Grey Lotus - Our little World of Glass
Greylevel - Hypostatic Union
Greylevel - Opus One
GRICE - Alexandrine
Grus Paridae - Passes By
Piotrek Gruszka - Cosmogenesis
guess that mess! - dis-/order (a mind in mess)
Arjen Lucassen's GUILT MACHINE - On This Perfect Day
Haken - The Mountain
Martin Hall - Phasewide, Exit Signs
Gavin Harrison & Ø5Ric - Drop
Harvest - Northern Wind
Anna von Hausswolff - Dead Magic
Headspace - I Am
Headspace - I Am Anonymous
Heartfield - Follow
Heights - Phantasia On The High Processions Of Sun, Moon And Countless Stars Above
HellHaven - Beyond the Frontier
Hello Madness - Light and Life after Dusk
Henry Fool - Henry Fool
Henry Fool - Men Singing
Martin C. Herberg - Eye-D: 29.3 Dreams
Hillsphere - Florescence
Hilmar Örn Hilmarsson & Sigur Rós - Angels of the universe
Hipgnosis - Relusion
Hipgnosis - Sky Is The Limit
Steve Hogarth / Richard Barbieri - Not The Weapon But The Hand
Holon - The Time is Always Now
Hominido - Alados
Sebas Honing - Songs Of Seas And Oceans
Hope To Find - Still Constant (EP)
Horizontal Ascension - Horizontal Ascension
Hour of the Shipwreck - The Hour is upon us
Steve Hughes - Once We Were - Part One
Steve Hughes - Once We Were - Part Two
Husky Rescue - Ghost Is Not Real
Huxley Would Approve - Grave New World - Part One
Hypnos 69 - The Intrigue of Perception
I and thou - Speak
iamthemorning - Belighted
iamthemorning - from the house of arts
iamthemorning - Lighthouse
Igorrr - Savage Sinusoid
Ihsahn - After
Ihsahn - Àmr
Ihsahn - angL
Ihsahn - Arktis.
Ihsahn - Das Seelenbrechen
Illusive Circus - Confessions in a dream
Imentu - Euphoria
In Morpheus' Arms - Distrust The Mantra
Incura - Incura
Indukti - S.U.S.A.R.
Inner Odyssey - Ascension
Innerspace - Rise
Inside Again - Songs Of Love & Disaster
In The Silence - A Fair Dream Gone Mad
Inventions - Meta
InVertigo - Next Stop Vertigo
Invisigoth - Alcoholocaust
INVIVO - Arise
IOEarth - 'Moments'
IOEarth - IOEarth
IOEarth - Live In The USA
IOEarth - New World
Iona - Another Realm
Iona - Heaven's Bright Sun
Iona - Live in London
ISAAC VACUUM - ISAAC VACUUM
IT - Departure
IT - We're all in this together
IZZ - My River Flows
Andy Jackson - Signal To Noise
Jaga Jazzist - One-Armed Bandit
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Iain Jennings - My Dark Surprise
Jet Black Sea - Absorption Lines
Johnny Bob - Carnival of the Brahma Sox
Jolly - The Audio Guide To Happiness (Part 1)
Jolly - The Audio Guide To Happiness (Part 2)
Jonesy - Dark Matter (inner space)
JT Bruce - Universica
Jusska - Tsuki
Kælling - Lacuna
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Isolation
Kanoi - Buru Haze
Karmamoi - Odd Trip
Karmamoi - Silence between Sounds
Karnivool - Asymmetry
Karnivool - Sound Awake
Katatonia - The Fall of Hearts
Kayo Dot - Dowsing Anemone With Copper Tongue
Kekal - Autonomy
Kerretta - Pirohia
Dave Kerzner - New World
Dave Kerzner - New World Live
Dave Kerzner - Static
King Gizzard & The Lizard Wizard - Polygondwanaland
Kingcrow - eidos
Kingcrow - The Persistence
Klone - Here comes the sun
Klone - Unplugged
Knight Area - Between Two Steps
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kramer - Life Cycle
Kyros - Vox Humana
Labirinto Di Specchi - Hanblecheya
Lake Cisco - Permanent Transient
Lampshade - Let's Away
Lampshade - Stop Pause Play (EP)
Lands End - The Lower Depths
Last Knight - Talking To The Moon
Lava Engine - In Limbo (EP)
Lebowski - Cinematic
Leech - The Stolen View
Selim Lemouchi & His Enemies - Earth Air Spirit Water Fire
Lenin - Rio hecho caceria
Leprous - Coal
Leprous - The Congregation
L.E.S. - Metempsicosis
Lesoir - Latitude
Lesoir - Luctor Et Emergo
Lightness - Lightness 2
Like Wendy - Endgame
A Liquid Landscape - Nightingale Express
A Liquid Landscape - The Largest Fire Known To Man
Liquid Scarlet - II
Liquid Scarlet - Killer Couple Strikes Again (EP)
Lird Van Goles - Who Set That Fire
Lis Er Stille - Apathobvious
Lis Er Stille - Empirical Ghost
Lis Er Stille - Flight of Belljár
Lis Er Stille - Nous
Lis Er Stille - The Collibro
Little Atlas - Automatic Day
Little Atlas - Hollow
Lo-Fi Resistance - Chalk Lines
Locus - Habit@
Logic Mess - Element Of The Grid
Lonely Robot - The Big Dream
Long Distance Calling - Avoid The Light
Long Distance Calling - Boundless
Long Distance Calling - Nighthawk
Long Distance Calling - Satellite Bay
Long Distance Calling - The Flood Inside
Long Distance Calling - Trips
Long Distance Calling | Leech - 090208
Loonypark - Unbroken Spirit lives in us
Lost In Kiev - Nuit Noire
Arjen Anthony Lucassen - Lost In The New Real
Lunatic Soul - Fractured
Lunatic Soul - Impressions
Lunatic Soul - Lunatic Soul
Lunatic Soul - Lunatic Soul II
Lunatic Soul - Walking on a Flashlight Beam
Lunocode - C'e vita intelligente sulla terra?
Philippe Luttun - The Taste Of Wormwood
Machines Dream - Black Science
Machines Dream - Immunity
Magenta - Metamorphosis
Magnolia - La Zona D'Ombra
Mahogany Frog - Senna
Majestic - V.O.Z.
Major Parkinson - Blackbox
Major Parkinson - Twilight Cinema
Man On Fire - Chrysalis
Mandala - Midnight Twilight
Mandrake Project - Transitions
Manifold Conceptions - Pt. 1
Manning - The View From My Window
Mantiquttair - Vogelgespräche
Mantra Vega - The Illusion's Reckoning
Phil Manzanera - 6pm
Mareefield - Spark Transmission
Mareefield - The Flood
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Anorak In The UK Live
Marillion - Anorak In The UK Live (2CD Set)
Marillion - Anoraknophobia
Marillion - Happiness is the Road - Essence
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Marbles
Marillion - Marbles Live
Marillion - Marbles on the road (DVD)
Marillion - Singles Box Vol.2 '89-'95
Marillion - Size Matters
Marillion - Sounds That Can't Be Made
Marquette - Human Reparation
The Mars Volta - L'Via L'Viaquez
The Mars Volta - Scabdates (Live)
Rhys Marsh - Sentiment
Rhys Marsh & The Autumn Ghost - Trio
Maschine - Naturalis
Master Experience - Billions Of Grains
Mavara - Season of Salvation
Simon McKechnie - Clocks And Dark Clouds
Meandering Mine - Neanderthal Nein
Medulla - Remnant
Memories of Machines - Warm Winter
Metamorphosis (CH) - After All These Years
Metamorphosis (CH) - Dark
Metamorphosis (CH) - Nobody Cares
Metamorphosis (CH) - The turning point
Methexis - Suiciety
David Maxim Micic - Bilo 3.0
Midas Fall - Eleven. Return and Revert
Millenium - deja vu
Millenium - Exist
Millenium - Interdead
Rick Miller - Heart Of Darkness
Mindfields - One
Minerva - Germinal
Marco Minnemann - Borrego
Marco Minnemann - Eeps
Marco Minnemann - Schattenspiel
Minutian - Inwards
Mono (D) - Little Mary Chapter I-V. Tales of Hope and Misery
Moongarden - A Vulgar Display Of Prog
Moongarden - Round Midnight
Moongarden - Songs From The Lighthouse
Moongarden - The Gates of Omega
Moongarden - Voyeur
Moonlight - 136
Moonlight - DownWords
Moonlight - Integrated in the system of guilt
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Mostly Autumn - Storms Over London Town
Mostly Autumn - Storms Over Still Water
Mother Turtle - Zea Mice
Mr. So & So - Truths, Lies & Half Lies
Mrs. Kite - A Closer Inspection
Muse - Black Holes & Revelations
Muse - Drones
Muse - Origin Of Symmetry
Muse - The 2nd Law
Muse - The Resistance
Museum Of Fear - The God In My Closet
The Mute Gods - Do Nothing Till You Hear From Me
My Baby wants to eat your pussy - Ignorance & Vision
Mynd - Awake
Mystery - One among the Living
Naked Lunch - Songs for the Exhausted
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - The Chronicles Of Sillyphus
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - The Three Walls Of Kolepta
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - Vaaya And The Sea
Neil On Impression - L'oceano delle onde che restano onde per sempre
Neue Regel - In a word
Neverness - The Art Of War E.P.
Nheap - Flying And The Silence
Nihiling - Nihiling
Nil - Nil Novo Sub Sole
Nine Stones Close - Leaves
Nine Stones Close - One Eye On The Sunrise
Nine Stones Close - Traces
No Brain Cell - No Brain Cell
no-man - Carolina skeletons
no-man - lost songs: volume one
no-man - Radio sessions 1992-96
No More Pain - The Post Human Condition
No second thought - Monster
North Atlantic Oscillation - Fog Electric
Nosound - A Sense of Loss
Nosound - Lightdark
Nosound - Sol29
Nosound - Teide 2390 (CD+DVD)
November - November (Demo)
N.y.X - Down In Shadows
O The Joy - Zen Mode
Oblique Rain - Isohyet
Obsidian Kingdom - A Year With No Summer
Obsidian Kingdom - Mantiis
Oceanic - City of Glass
Oceansize - Effloresce
Oceansize - Everyone Into Position
Oceansize - Feed To Feed
Oceansize - Frames
Oceansize - Home & Minor (EP)
Oceansize - Self preserved while the bodies float up
Odetosun - Gods forgotten Orbit
The Odysseys - Voyagers
Of the I - Balance Instars
Openspace - Elementary Loss
Opeth - Heritage
Opeth - Lamentations (DVD)
Ordinary Brainwash - #I'mNotAddicted
Ordinary Brainwash - Disorder In My Head
Ordinary Brainwash - Labeled Out Loud
Ordinary Brainwash - Me 2.0
Osada Vida - Particles
Osada Vida - The After-Effect
Osada Vida - The Body Parts Party
Osada Vida - Three Seats Behind A Triangle
Osada Vida - Uninvited Dreams
Osada Vida - Where The Devils Live (DVD)
OSI - Blood
OSI - Fire Make Thunder
Osta Love - Good Morning Dystopia
Osta Love - The Isle Of Dogs
Our Oceans - Our Oceans
Overhead - And We're Not Here After All
Overhead - Live After All
Overhead - Metaepitome
Overhead - of sun and moon
Paatos - Breathing
Paatos - Sensors
Paatos - Silence Of Another Kind
Paatos - V
A Pacific Model - Divisions
Paidarion - Two Worlds Encounter
Panalog - New Silence
Panic Station - Vanished from the Scene
Stefano Panunzi - a Rose
Stefano Panunzi - Timelines
Parhelia - First Light (EP)
Ryan Parmenter - One of a different Color
PB II - Plastic Soup
Pendragon - Concerto Maximo (DVD)
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
Pendragon - Out of Order Comes Chaos
Pendragon - Passion
Pendragon - Pure
A Perfect Circle - Eat the Elephant
Persona Non Grata - The Fine Art Of Living
Pervy Perkin - ToTeM
Phal:Angst - Phase IV
Phi - For the love of ghosts
Phi - Now The Waves Of Sound Remain
Phi - The Deflowering of Reality
Phi - Waves Over Vienna - Live at dasBach, 30.04.2015
Phideaux - Chupacabras
Phideaux - Fiendish
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Phideaux - Snowtorch
Pigeon Toe - The First Perception
The Pineapple Thief - 10 stories down
The Pineapple Thief - 4 stories down (EP)
The Pineapple Thief - Abducting the unicorn
The Pineapple Thief - All The Wars
The Pineapple Thief - Build a World
The Pineapple Thief - Dissolution
The Pineapple Thief - Little Man
The Pineapple Thief - Magnolia
The Pineapple Thief - Someone here is missing
The Pineapple Thief - Tightly Unwound
The Pineapple Thief - What we have sown
The Pineapple Thief - Where We Stood
The Pineapple Thief - Your Wilderness
Pinkroom - Psychosolstice
Pinkroom - Unloved Toy
Plasmic Ocean - Haptic Trips
Plasmic Ocean - Phobia
Plenty - It Could Be Home
Poor Genetic Material - A Day In June
Poor Genetic Material - Absence
Poor Genetic Material - Island Noises
Porcupine Tree - Anesthetize (DVD)
Porcupine Tree - Arriving Somewhere... (DVD)
Porcupine Tree - Coma Divine
Porcupine Tree - Deadwing
Porcupine Tree - Fear of a Blank Planet
Porcupine Tree - Lazarus (Single)
Porcupine Tree - Nil Recurring EP
Porcupine Tree - Octane Twisted
Porcupine Tree - Rockpalast
Porcupine Tree - The Incident
Porcupine Tree - Warszawa
Porcupine Tree - We lost the skyline
Porcupine Tree - XM
Porcupine Tree - XMII
Process of Illumination - Radiant Memory
Product - Aether
Profuna Ocean - In Vacuum
Profuna Ocean - Watching The Closing Sky
Profusion - Phersu
Progenie Terrestre Pura - U.M.A.
The Psychedelic Ensemble - The Art of Madness
Psykup - L'ombre et la Proie
Psymbience - Is
Pure Reason Revolution - Cautionary Tales For The Brave
Pure Reason Revolution - Hammer and Anvil
Pure Reason Revolution - Live at NEARfest 2007
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Pymlico - Meeting Point
Quidam - Alone Together
Quidam - Half Plugged
Quidam - Saiko
Quidam - Sny Aniolów
Quidam - Strong Together
Quidam - Surrevival
Quidam - The Fifth Season (DVD)
Radiohead - Amnesiac
Radiohead - Hail To The Thief
Radiohead - I Might Be Wrong - Live Recordings
Radiohead - In Rainbows
Radiohead - Kid A
Radiohead - OK Computer
Radiohead - The Best Of
Rags & Ribbons - The Glass Masses
Ral Partha Vogelbacher - Shrill Falcons
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Red Seas Fire - Red Seas Fire (EP)
Relayer - Facade
Retrospective - Lost In Perception
Retrospective - Re:Search
Retrospective - Stolen Thoughts
Retrovertigo - idejala! ...está triste
Riding The Scree - Infinite
Rigna Folk - Sol
Rishloo - Terras Fames
Riversea - Out Of An Ancient World
Riversea - The Tide
Riverside - Anno Domini High Definition
Riverside - Conceiving You (Single)
Riverside - Eye Of The Soundscape
Riverside - Love, Fear and the Time Machine
Riverside - Memories In My Head
Riverside - O2 Panic Room (EP)
Riverside - Out Of Myself
Riverside - Rapid Eye Movement
Riverside - Reality Dream Live (DVD)
Riverside - Schizophrenic Prayer
Riverside - Second Life Syndrome
Riverside - Shrine Of New Generation Slaves
Riverside - Voices In My Head
Riverside - Wasteland
Rosa Luxemburg - Chapitre lll: Seuls, Chapitre IV: Ensemble
RPWL - A New Dawn (DVD)
RPWL - A Show Beyond Man And Time
RPWL - Beyond Man And Time
RPWL - The RPWL Experience
RPWL - World Through My Eyes
Sailor Free - Spiritual Revolution Part 2
Sanguine Hum - Now We Have Power
Schtimm - Featuring
Nerissa Schwarz - Playgrounds Lost
Second Relation - ENO
Secret Machines - Ten Silver Drops
Sensitive To Light - Almost Human
September Malevolence - Our Withers Unwrung
Seven Second Circle - Divide
Shadowface - Shadowface
Shady Lane - 37 (EP)
Shearwater - The Golden Archipelago
Siddhartha (90er) - Trip to Innerself
7ieben - Lupus und Lea
Sieges Even - Paramount
Sieges Even - Playgrounds
Sigur Rós - untitled #1 (a.k.a. vaka)
Simeon Soul Charger - Meet me in the afterlife
Alan Simon - Excalibur IV - The Dark Age of the Dragon
Sinestesia - Sinestesia
Sinew - Pilots of a New Sky
Single Celled Organism - Splinter in the Eye
Sky Architect - Excavation of The Mind
Sky Architect - Nomad
Sky Architects - The Promise of Tomorrow
Sky Cries Mary - Space between the drops
Sky Cries Mary - Taking The Stage | Live 1997 - 2005
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Pulse - Under The Same Sky
Sleepstream - A Waltz With The Seventh Crane
Smalltape - Circles
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soen - Cognitive
Soen - Lykaia
Soen - Tellurian
Solar Project - Force Majeure
Solar Project - Utopia
Sole Remedy - Apoptosis
Solstafir - Svartir Sandar
Solstice Coil - A Prescription For Paper Cuts
Solstice Coil - Commute
Solstice Coil - Natural Causes
Soma White - Soma White
Sons Of Noel And Adrian - Turquoise Purple Pink
Sonus Corona - Sonus Corona
Soul Cages - Moments
Soul Cages - Soul Cages
Soul Doubt - The Dance of Light and Shade
Sound of Contact - Dimensionaut
Space Avenue - Voices From The Other Worlds
Specimen 37 - The endless looping game
Spiral - Mind Trip In A Minor
Spiral - The Capital In Ruins
Starfish64 - The Future in Reverse
State Urge - White Rock Experience
Stealing Axion - Aeons
Felix Stefanoff - Lodging a Dream
Felix Stefanoff - Two Summers
Stereokimono - Intergalactic Art Cafe
Stereoscope - Stereoscope
Stille Opprör - S.o2
Storm Corrosion - Storm Corrosion
Strangefish - Fortune Telling
Strattman - Lie of the Beholder
Subsignal - Beautiful & Monstrous
Subsignal - La Muerta
Subsignal - Paraiso
Subsignal - Touchstones
Subterranean Masquerade - Suspended Animation Dreams
Sun Domingo - Live In Montreal - Marillion Weekend 09
Sun Domingo - Songs for end times
Sunpath - Night Dream Call
Sunpath - Under Ice
The Sunpilots - King of the Sugarcoated Tongues
Agnieszka Swita - Sleepless
Syd matters - Someday we will foresee obstacles
Sylvan - Force Of Gravity
Sylvan - Home
Sylvan - Leaving Backstage
Sylvan - Posthumous Silence
Sylvan - Posthumous Silence - The Show (DVD)
Sylvan - Presets
Sylvan - Sceneries
Sylvan - X-Rayed
Sylvium - The Gift Of Anxiety
Sylvium - Waiting For The Noise
Synaesthesia - Synaesthesia
SYQEM - Reflections Of Elephants
t - anti-matter poetry
t - epistrophobia
t - fragmentropy
t - voices
Talisma - Quelque Part
Talk Talk - Missing pieces
Tantalus - Lumen et Caligo I
T.A.O. - The abnormal observations
Taurus & Pisces - Inertia
Ter'Azur - Falling Asleep
TesseracT - Polaris/Errai
TesseracT - Sonder
Thank You Scientist - Maps of Non-Existent Places
Thank You Scientist - Stranger Heads Prevail
Thank You Scientist - The Perils Of Time Travel
The Boiler - Order from noise (EP)
The Evpatoria Report - Maar
The Mercury Tree - Countenance
The Mercury Tree - Permutations
The Mercury Tree - Pterodactyls
The Nerve Institute - Fictions
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Samuel Jackson Five - The Samuel Jackson Five
The Sea Within - The Sea Within
The Tea Club - General Winter's Secret Museum
The Tea Club - Quickly Quickly Quickly
The Tea Club - Rabbit
The Winter Tree - Mr. Sun
Thence - These stones cry from the earth
Thine - The Dead City Blueprint
The Third Ending - The Third Ending
This Winter Machine - The Man who never was
Thork - Nula Jedan
Three Wishes - Towards The Light
Ticket to the Moon - A Sense Of Life
Tilt - Hinterland
Tilt - Million Dollar Wound E.P.
Timothy Pure - Blood Of The Berry
Timothy Pure - Island Of The Misfit Toys
Timothy Pure - The fabric of betrayal
Toehider - The First Six
Toehider - The Last Six
Toehider - To Hide Her
Toehider - What kind of Creature am I?
TOKAMAK - Solitude
TOKAMAK - TOKAMAK
Tonochrome - A Map in Fragments
Tool - Aenima
Tortoise - It's All Around You
Tortoise - Standards
Toundra - II
Toundra - III
Toundra - IV
Transport Aerian - Bleeding
Transport Aerian - Darkblue
Traumhaus - Hinaus EP
Tumbletown - Done With The Coldness
Tune - Identity
Tune - Lucid Moments
Han Uil - dark in light
Uistiti - Uistiti
Ulver - Blood Inside
Ümit - The Testament of Ümit
Umphrey's McGee - Anchor Drops
Umphrey's McGee - Similar Skin
Unitopia - More Than A Dream
Univerve - Timeless Space
V2 - Showdown
Various Artists - Son of Kraut
Various Artists - The Sky Goes All The Way Home
Various Artists - Trip Wave
Vast - Music For People
Vast - Nude
Vast - Visual Audio Sensory Theater
Vennart - The Demon Joke
Verbal Delirium - So Close & Yet So Far Away
Verspielte Zeit - Das ist die Frage
Vigor - Out Of Habit
Kalle Vilpuu - Silver Lining
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
VLY - I / [TIME]
Voices From The Fuselage - Odyssey - The Destroyer Of Worlds
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
VOLA - Inmazes
Votum - Metafiction
Votum - Time Must Have A Stop
Vulgar Unicorn - Jet Set Radio
David Wallimann - Evolving Seeds Of Glory
WEEND'Ô - Time of Awakening
WEEND'Ô - You Need To Know Yourself
John Wesley - A Way You'll Never Be...
Ray Weston - This is my halo
When Mary - Tainted
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Terminal Twilight
Steven Wilson - 4 1/2
Steven Wilson - Get All You Deserve
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - Insurgentes
Steven Wilson - NSRGNTS RMXS
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Wolve - Sleepwalker
Wolverine - Communication Lost
Wolverine - Machina Viva
X-Panda - Reflections
Thom Yorke - Spitting Feathers
Thom Yorke - The Eraser
Yosemite Rain - Journey
Zen Carnival - Bardo
Zenit - The Chandrasekhar Limit
Zëro - Joke Box
Zettaimu - Miroque
STATISTIK
24975 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Opeth

Heritage

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; New Artrock; sonstiges
Label: Roadrunner Records
Durchschnittswertung: 10/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Mikael Åkerfeldt Vocals, Guitars, Mellotron, Piano, FX
Martín Méndez Bass
Martin Axenrot Drums, Percussions
Fredrik Åkesson Guitars (rhythm), Guitars (lead)
Per Wiberg Keyboards, Hammond Organ, Piano, Fender Rhodes, Wurlitzer

Tracklist

Disc 1
1. Heritage 2:05
2. The Devil's Orchard 6:40
3. I Feel the Dark 6:40
4. Slither 4:03
5. Nepenthe 5:40
6. Häxprocess 6:57
7. Famine 8:32
8. The Lines in My Hand 3:49
9. Folklore 8:19
10. Marrow of the Earth 4:19
Gesamtlaufzeit57:04


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 6)


Hier kommt ein Spaltpilz. Einer zudem, der gleich in zwei verschiedene Richtungen spaltet: Zum einen die Opeth-Fans und die ehemaligen Opeth-Fans, zum anderen die, die hier innovativen Prog erkennen, zum anderen die, die es nicht tun.

Noch jemand, der gespalten werden will?

Diese Platte ist schon auseinandergenommen worden, bevor sie überhaupt jemand gehört hat. Darf ein Death-Metal-Growler aufhören, zu growlen (Skandal!)? Darf eine Death-Metal-Band aufhören, eine Death-Metal-Band zu sein? (Skandal!) Darf eine Death-Metal-Band eine Progband werden?

No klor!

Die Fans werden drüber streiten, ob man sich nicht einfach hätte umbennen sollen. Klar, möglich. Ist halt ein wirtschaftliches Risiko. Man stelle sich vor, Yes hätten als Cinema weitergemacht, Genesis als Dewderonomy, Spock's Beard als Scotty's Hairstyle und Opeth als Opel. Ich meine, man wird sehen, ob sich Twix jetzt mit dem neuen Namen "Pausenduo" eine neue hippe, coole, junge Käuferschaft erschließen kann.

"Heritage" ist all das: Kein Metal-Album, kein lautes Album und kein Growl-Album. Dafür ist es all jenes nicht: Es ist ein Progalbum, ein leises Album, ein Klargesang-Album. Aber nichts davon ist es so richtig. Und das kommt so:

Mit "Heritage" beginnt das Album mit einem ruhigen, jazzigen Klavierintro, das hier und da durch einige Barockharmonisierungen angereichert wurde. Das klingt sehr schön, ist allerdings allenfalls für ein Death-Metal-Album innovativ. Jenseits dieses Genres dürfte man nur gähnen - andererseits ist "Heritage" ja nicht einmal ein Death-Metal-Album...

Mit "The Devil's Orchard" folgt gleich darauf ein richtiger Progsong, einer mit soviel Vintagekeys zudem, dass auch Leute, die den staubigen 70er-Prog vor allem über seinen Sound definieren, auf ihre Kosten kommen dürften. Abgesehen davon ist der Song durch sein schön verwickeltes Riff und die letzte auf Anhieb einleuchtende Melodie des Albums ein Highlight der Scheibe. Erst "Famine" wird wieder mit so einem klassischen Progrock-Riff aufwarten.

Wenn "Heritage" mit solchen Songs mal auf den Punkt kommt, ist es ein wirklich starkes Album. Doch ihnen stehen auf der anderen Seite Stücke wie "I Feel The Dark" gegenüber, die entweder zu lange oder zu unkonzentriert wirken. Sie tragen allenfalls ein wenig zu der anderweitig viel überzeugender erzeugten trübselig-herbstlichen Atmosphäre des Albums bei - aber eben vor allem zu dem Eindruck, dass "Heritage" manchmal allzu breiig vor sich hinmäandert. Dass die Melodien solcher Songs nicht gerade auf den Punkt kommen, trägt dazu nur seinen planlosen Teil bei.

Der geschulte Proghörer dürfte sich allerdings selbst bei solchen Songs über manche Referenz in die Vergangenheit freuen: Mellotronstreicher streicheln ihm die Ohren und es gibt Anspielungen an Schlagzeugpatterns und Basslinien der vermutlich nicht jedem Opeth-Fan geläufigen französischen Zeuhl-Band Magma, die so eindeutig sind, dass sie keine Zufälle sein können. Immerhin heißt die Platte "Heritage". Solche kleinen intertextuellen Hommagen werten das Album an vielen Stellen immer wieder auf.

Richtige Tiefpunkte gibt es allerdings auch unter diesen Hommagen: nichts gegen Dio, aber was soll die Dio-Reminiszenz "Slither" hier?

Die Freunde klassischen Progs dürften allerdings mit Zunahme der Laufzeit das Interesse an diesem Album verlieren. Denn nach "The Devil's Orchard" treten seine Einflüsse schnell zugunsten wenig eingängiger, jazzig-avantgardistischer Melodien und new-artrockiger Klänge zurück: Stücke wie "Nepenthe" oder "The Lines in my Hand" dürften eher Hörern gefallen, die an Bands wie Porcupine Tree oder Coheed and Cambria Gefallen finden. Wer sich schon immer gefragt hat, warum das Progbands sein sollen, sollte bei "Heritage" vielleicht nicht gleich beherzt zugreifen, nur weil er irgendwo gelesen hat, dass das die beste Prog(metal)scheibe der letzten Jahre sei. Das liest man derzeit auch über Alben von Dream Theater, Mastodon und Arch/Matheos - und nicht zu unrecht.

Mit "Nepenthe" und seinem zurückhaltend treibenden Rhythmus fängt sich das Album wieder, erinnert hier und da an Canterbury-Bands und dürfte daher vielleicht auch für den einen oder anderen aufgeschlossenen Jazzhörer interessant sein. Ob die auf die Idee kommen werden, Opeth anzutesten?!?

Von da an wird "Heritage" bis zum Ende kein Album mehr, das sich dem Hörer ungehemmt an den Hals wirft. Auch wenn die Musik alles andere als klassisch-frickelig ist: sie bleibt in ihren besseren Momenten schwer zugänglich, verschlossen, will erarbeitet, besser: erlebt werden. Dreimal hören reicht dann nicht, vielleicht zündet es ja beim siebten Mal. Mit Songs wie "The Lines in my Hand" andererseits wird sie aber auch immer wieder mittelmäßiger Alternative-Rock, den man nicht unbedingt braucht, schon gar nicht von Opeth.

Schlechte Kritiken zu diesem Album mögen falsch sein - ein Progwunderwerk ist "Heritage" aber auch nicht. Dafür ist hier zu vieles zu hören, was ich anderswo schon konziser gehört habe. "Heritage" ist mutig, probiert vieles aus, wirkt im Ganzen aber eher tastend, manchmal unsicher. Wäre das Album nicht so heterogen, hätten sich Opeth auf die atmosphärisch-schrägen, ästhetizistischen Momente beschränkt und den Nu-Prog auf eine Bonus-CD verbannt, könnte "Heritage" aber ohne Weiteres das Kleinod sein, dass zu sein ihm so nur in seinen besten Momenten gelingt.

Anspieltipp(s): "The Devil's Orchard", "Famine", "Slither"
Vergleichbar mit: Anekdoten, SGM, Comus
Veröffentlicht am: 19.9.2011
Letzte Änderung: 4.11.2011
Wertung: 10/15
Ein Album mit leider nur streckenweise eigen(artig)er Ästhetik. In Ruhe hören!

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 6)


Der vergangene September sollte aus Sicht der Fans von klassischem Prog bzw. traditionellem Progmetal ein echtes Highlight gewesen sein: Dream Theater, Arch/Matheos, Redemption und neuerdings auch Opeth. Davon fällt letzteres Album, das nun hiermit besprochen werden soll, interessanterweise am meisten "retro" aus. Wer hätte sowas vor zehn, fünfzehn Jahren gedacht? Es ist allerdings auch kein Geheimnis, dass Mikael Åkerfeldt schon seit geraumer Zeit ein Faible für 70er-Platten hat, wenngleich er in einem zu "Watershed"-Zeiten von der Plattenfirma (?) veranstalteten Prog-Quiz gegen Steven Wilson gnadenlos untergegangen ist.

Aber nun zur Musik: Nach dem düster-jazzigen Klavierintro "Heritage" geht es also mit "The Devil's Orchard" fast so retroproggig wie nur möglich los. Leicht angezerrte Gitarre, Hammondorgel und klanglich nicht ganz ans Mellotron heranreichende Keyboard-Streicher sorgen für einen ziemlich traditionellen Sound, wobei insbesondere die jazzigen Breaks das ganze aber mehr nach der italienischen denn nach der britischen Schule klingen lassen. Die Herkunft von Opeth aus dem Metalgenre lässt sich allerdings nie ganz verleugnen, in diesem Song tritt sie z.B. bei den etwas unbeherrscht wirkenden Distortion-Gitarren in der Mitte des Stückes auf. Ebenso hätte sich wohl keine der großen 70er-Bands ein "God is dead" als Refrain getraut.

Insgesamt ist der Einstieg für das Album durchaus archetypisch. Interessant ist der immer wieder gebotene Gegensatz zwischen folkig-ruhigen und somit reichlich düsteren Passagen und in die Vollen gehenden Abschnitten mit zahlreichen Remineszenzen an klassischen Hadrock. Dies tritt z.B. in "Slither" zutage, dass anfangs als Rainbow/Deep-Purple-Verschnitt durchgehen könnte, aber mit einer etwas melancholischeren und mehr zurückhaltenden Variante typischer Steve-Howe-Akustiknummern endet. Immer wieder finden sich auch jazzige Einsprengsel, wie man sie im Progkontext entweder aus dem erwähnten Italoprog kennt, oder aber von den King Crimson der Wetton/Bruford/Cross-Ära. Hierfür sind "Nepenthe" und "Häxprocess" schöne Beispiele, zumal sie von Grundstimmung und Aufbau her deutlichst an Nummern wie "The Night Watch" oder "Providence" erinnern. Heißt also: Ziemlich formlose Passagen, in denen zwischen kärglicher Instrumentierung mal für kurze Augenblicke Stille herrscht, wechseln sich ab mit wilden, aber nicht zu harschen Ausbrüchen.

Welche klassischen Puzzleteile kann sich der Hörer noch zusammensuchen? Da gebe ich mal ein paar Winke: Die Flöten von Ian Anderson und Andy Latimer sowie das "Larks' Tongues In Aspic"-Hauptriff in "Famine". Authentische Fripp-Gitarrensounds in "Nepenthe". Düstere Percussionsounds, wie man sie, um mal einen weiteren Crimso-Mucker zu nennen, unter anderem von Jamie Muir kennt. Für solcherlei Sammler gibt's sicher noch vieles zu erkunden, womit auch einhergeht, dass insgesamt doch eher wenig hiervon originär nach Opeth klingt. Der eheste Anknüpfungspunkt an die Vorgängerwerke ist vermutlich Mikael Åkerfeldts Gesang. Die Einordnung in den Bereich "New Artrock" kann ich insofern nachvollziehen, dass die Band durchgehend mit einer ziemlichen Leichtigkeit agiert: Trotz der genannten Retrogressionen und viel Abwechslungsreichtum klingt das Album nicht sklavisch nach den angebeteten Jahrzehnt, sondern fast immer locker und transparent. Außerdem wirkt die Musik bei aller genannten Düsternis nur selten wirklich "schwer" oder bedrückend. Das kann aus der Sicht mancher Zeitgenossen allerdings auch ein Mangel sein.

Unterm Strich sind Opeth mit "Heritage" so ziemlich auf der Retro-Prog-Schiene angekommen. Bisweilen, etwa in Passagen von "Häxprocess", "Folklore" oder "Famine", könnte man fast meinen, "Hinterland" von Wobbler zu hören. Das wäre auch der nächste Hinweis: Skandinavische 90er-Größen wie Änglagård oder Anekdoten, mit denen schon die genannten Norweger immer wieder verglichen wurden, liegen auch hier nicht fern. Mit diesen Bands teilt man neben ebenso Veranlagung zur herbstlichen Melancholie. Härtetechnisch ist "Heritage" allerdings ein verhältnismäßig ruhiges Album ohne die harschen Elemente, die man vor dem Hintergrund von Opeth nun wirklich erwarten würde. Wenn die Lieder einigermaßen gut ins Ohr gehen, stimmig aufgebaut sind und schöne Melodien haben, dürfte das aber auch nur die Leute stören, die King Crimson in erster Linie mit Gefrickel assoziieren.

Wie beurteilt man ein solches Album nun? "Heritage" ist ein für Opeth durchaus mutiges und vor allem in der Wahl seiner Mittel kompromissloses Album, was wohl auch honoriert werden sollte. Songs schreiben können Åkerfeldt und Kollegen ja sowieso, allerdings muss ich hier anmerken, dass die Nummern in der Mitte des Albums ("Nepenthe" bis zum Anfang von "Famine") etwas zu ruhig ausgefallen sind. Wirklich hörenswert sind aber das eingängige "The Devil's Orchard", das erdrückende und jazzig gestimmte "I Feel The Dark" und schließlich noch das kunstvoll aufgebaute "Folklore". Gerade letzteres sucht in diesem Jahr seinesgleichen.

Problematisch ist an "Heritage" natürlich, dass es den Retroprog und seine Vorbilder ja schon längst gibt. Hier kann man Opeth sicher nicht die Erfindung neuer Musikstile oder eine Erweiterung der Grenzen der zeitgenössischen Popmusik (um es mal mit der Gentle Giant'schen Selbstauffassung auszudrücken) zuschreiben. Stattdessen gilt es hier "lediglich" überwiegend gute, stimmungsvolle Musik und auch den Verdienst, das Extrem-Metal-Publikum mit klassischen, wenn auch eher gemäßigten 70er-Sounds zu konfrontieren. Letzteres ist allerdings angesichts der ganzen "Okkult"-Bands der letzten drei, vier Jahre aber auch keine wirkliche Pionierleistung.

Anspieltipp(s): Jordrök, Fracture, Rubato Industry. Ach nee, die sind da ja gar nicht drauf ;-)
Vergleichbar mit: Den ruhigen Momenten JEDER im Text genannten Band.
Veröffentlicht am: 27.9.2011
Letzte Änderung: 13.4.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Wierschem @ (Rezension 3 von 6)


Dann legte Gott, der Herr, in Eden, im Osten, einen Garten an und setzte dorthin den Menschen, den er geformt hatte. Gott, der Herr, ließ aus dem Ackerboden allerlei Bäume wachsen, verlockend anzusehen und mit köstlichen Früchten, in der Mitte des Gartens aber den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. [...] Dann gebot Gott, der Herr, dem Menschen: Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen, doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; den sobald du davon isst, wirst du sterben. (Gen. 2, 8-16)

Ein Baum entsprang inmitten der Einöde, und die Früchte, die er trug, waren Schwedenköpfe. Von fern und nah kamen Menschen, um vom Baum zu kosten, über die grünen Hügel von jenseits der roten und blauen Seen und aus den brennenden Städten, die da hießen Sodom und Gomorrah. Tief unter der Erde, zur wildwuchernden Wurzel des Baumes aber saß ein janusköpfiger Teufel und vergiftete den Baum, so dass die Köpfe, wo sie zur Erde fielen, alsbald verrotteten und nur die hohlen Schädel zurück ließen...

Die Inspirationen für das Cover des 10. Opethwerkes sind vielfältig: die Bildkomposition erinnert an The Moody Blues In Search of the Lost Chord, der Stil an die alptraumhaften Tryptichen des Hieronymus Bosch, die Motive an das Alte Testament. Es ist das Erbe – oder die Erbsünden? – der alten Welt. Schon bald wird einem Nietzsche aus den Boxen klingen. Wenn das obskur klingt, dann klingt es genau richtig: Heritage ist ein obskures, hermetisches Werk.

Klar ist nur: Der Progressive Death Metal, der die Mannen um Mikael Akerfield einst definierte und der im intensiven Watershed bis über seine Grenzen hinausgeführt wurde, ist (vorerst?) Geschichte. Stattdessen wandet man sich in geborgte Roben. Das Album geht zurück zu den Wurzeln, des Progressive Rock ebenso wie der Musik, die Opeth selbst geschaffen haben. Aber ist es auch gute Musik?

Mutig ist es in jedem Fall. Und das ist auch nicht einfach nur retro, nicht einfach Kopie der Klassiker, sondern durchaus radikaler. Im Grunde machen Opeth hier etwas ganz Unerhörtes: sie erschaffen sich selbst als ihre eigenen musikalischen Vorfahren neu und schaffen jetzt das Erbe, das sie auf ihren vorigen Werken angenommen haben. So hätten sie klingen können, wären sie in den 70ern dabei gewesen. Was für ein Experiment! Trotzdem noch einmal die Frage: Ist es auch gute Musik?

Lassen Sie es mich einmal so sagen: Wenn Nik schreibt, das Heritage nichts so richtig ist, dann hat er vollkommen recht. Das liegt aus meiner Sicht vor allem daran, dass hier die Essenz dessen, was Opeth eigentlich ausmachte verdunstet ist: Hörst du Alben wie Blackwater Park, Ghost Reveries oder Watershed dann ist es, als würde vor dir der tiefschwarze Abgrund der Hölle gähnen, und doch ist da die Gewissheit, dass Engel an deiner Seite gehen, dass auch im finstern Tal wahre Schönheit blüht. Die Schweden hatten stets zwei Gesichter. Es war der Kontrast der tonnenschweren, unheilschwangeren Riffs und Akerfields Growls mit seinem klaren Gesang und den ebenso eingängigen wie ätherischen Akustikpassagen, die ihre Musik mit einer ungeheuren Spannung erfüllte und ihr einen Richtungssinn gab. Opeth hatten vom Baum der Erkenntnis gegessen. Brachiale Gewalt und fragile, erhabene Schönheit, Gut und Böse, Tod und Leben – alles vereint zu einem stimmigen Widerspruch. In einem Wort: Transzendenz.

Zwar wusste man vielleicht nicht immer, wohin die musikalische Reise führte, aber man konnte sich sicher sein, dass sie auf etwas hinauslaufen würde. Bei Heritage habe ich das erste Mal das Gefühl, im Irgendwo loszugehen und im Nirgendwo anzukommen. "Mäandern" ist das rechte Wort, Nik! Der Düsterfolk der alten Opeth ist geblieben – "Marrow of the Earth" hätte auch auf jedem anderen Album der Schweden stehen können. Ansonsten aber tändelt man mit klassischem Progrock, liebäugelt mit Jazzfusion und kokettiert mit einem guten Schuss Hardrock, alles Marke 70er. Man lässt die Füße in den Wassern des Styx baumeln, wo man früher auf den Grund des Mariannengraben tauchte und den Hörer gleich mitnahm und wieder hinaufführte! Den meisten Stücken auf Heritage fehlt entweder jede Richtung, oder man läuft und verläuft sich in allen Richtungen gleichzeitig - und dass, obwohl sie oft deutlich kürzer ausfallen als die alten Heldentaten. Ausnahmen sind "The Devil's Orchard", das starke "Famine" (inklusive Ian Anderson Gedächtnisflöte) und recht camelige "Folklore." Ansonsten "passiert" Schönheit immer noch, aber wenn, dann scheint es Zufall zu sein. Ein Songfragment nach dem anderen versickert im Treibsand der Willkür, ohne, dass es groß auffiele.

Mehr als das abgründige, experimentelle Watershed hat Heritage den Charakter eines amorphen, höhepunktsarmen Übergangswerks. Es ist ein Dämmerungsalbum: eine gewisse Faszination strahlt es dabei schon aus, doch es ist eher ein laues Unbehagen, weit davon entfernt, den Sog früherer Werke zu entfalten. Nicht Inferno, nicht Paradiso. Eher Fahrstuhlmusik fürs Fegefeuer.

Anspieltipp(s): The Devil's Orchard, Famine, Folklore
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.9.2011
Letzte Änderung: 7.10.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 6)


2011 ist ein Jahr großer Alben geworden! Ich denke dabei zwar erfreulicher- und erstaunlicherweise zugleich zunächst an beeindruckende Neuerscheinungen aus deutschen Landen wie Seven Steps to the Green Door, Flaming Row, Toxic Smile oder Frequency Drift. Aber auch Opeth liefern Hörenswertes. Ähnlich wie sein Kumpel Wilson wendet Mikael Akerfeldt den Blick weit zurück in die 70er Jahre. Da Akerfeldt aber nicht die Crimson-Scheiben jener Jahre neu abgemischt hat, fällt sein Bezugsrahmen diffuser und damit origineller aus. Opeth lassen sich nicht festnageln.

Das Wichtigste dabei aber weiß jeder, der diese Rezi jetzt liest, schon längst: Opeth sind nicht mehr Opeth, sondern via musikalischer Zeitreise ihre eigene Vorläuferband vor Erfindung des Death Metal geworden. Der Proggie ist das Leben auf der Zeitschleife des ständigen Deja-vu ja irgendwie gewohnt...

Es gab schon mal so ein Experiment im Hause Opeth. Das war dieses Album Damnation, das so gar nicht dem entsprach, was man bis dahin mit Opeth verbunden hatte. Damals klangen Opeth nämlich mehr nach Steven Wilson als Wilson selbst. Die Prog-Welt war ganz aus dem Häuschen, aber Opeth-Fans wandten sich folgerichtig von ihren einstigen Heroen ab und hörten fortan lieber Porcupine Tree... Aber Damnation schien nur ein kurzes Intermezzo zu sein. Heritage zeigt nun aber, dass es durchaus Langzeitwirkung hatte. Nur diesmal hat es die Band besser gemacht, denn die Erbengemeinschaft Opeth weiß noch wie man rockt!

Den sich selbst auf Heritage neu erfindenden Opeth mangelt es gleichwohl an Biss, wenn man das Album mit seinen Vorgängern vergleicht. Sicher, die Band rockt so prächtig, wie es Bands in den 70er-Jahren vor Erfindung des Metal aus dem Geiste des Punk vorgemacht haben. Ritchie Blackmore hätte sicherlich seine Freude an Akerfeldts Gitarrenspiel, wenn er nicht mittlerweile diesen Renaissance-Kram machen würde. Wobei auf Heritage als Gegenpart zum 70er-Jahre Hardrock folgerichtig sanfte Folklore zu finden ist, die wieder für das Opeth-typische Wechselspiel von Härte und Sanftheit sorgt. Außerdem gibt es diese prächtigen Mellotronwellen, von denen Proggies seit jeher in andere Sphären fortgetragen werden.

Nur wird auf Heritage allgemein die Härte zurückgefahren, neben den Growls auch gleich der ganze Metal eliminiert. Das hat nostalgischen Charme und war auch einfach mal nötig, weil man ja nicht immer das Gleiche machen will und weil ein Hochschrauben der Härte, das sonst notwendig gewesen wäre, der Band nicht gefallen hätte. Und den Hörern - zumindest denen, die auf diesen babyblauen Seiten lesen! - vermutlich auch nicht.

So gesehen war die Entwicklung zu Heritage aus babyblauer Sicht genau die richtige Entscheidung. Die Songs haben genau soviel Drive und Dynamik, dass sie mitreißen und genau soviel Differenziertheit, dass sie den anspruchsvollen Hörer zu fesseln vermögen. Und die Qualität der Songs ist vorzüglich. Aber das gelegentliche Growlen fehlt mir ehrlich gesagt doch...

Anspieltipp(s): The Devil's Orchard, Häxprocess
Vergleichbar mit: Opeth minus Death Metal
Veröffentlicht am: 11.10.2011
Letzte Änderung: 23.5.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 5 von 6)


Wenn ich auf die bisher besprochenen Alben von Opeth gucke, stelle ich doch mit Verwunderung fest, dass die wirklich progressiven Alben bisher noch nicht besprochen wurden. "Orchid", "Morningrise", "My Arms Your Hearse" waren in ihrer Art und zum Zeitpunkt ihres Erscheinens, einzigartig. Gut, manchmal lukten sie Richtung Edge of Sanity (kein Wunder Dan Swanö hatte die beiden ersten Alben produziert), hin und wieder blitzten 80er Jahre Metallica auf, aber im Großen und Ganzen, war das neu, was Mitte der Neunziger von Candlelight-Records kredenzt wurde. Die Grundsteine für eine der eigenständigsten Metal-Bands des Planeten waren gelegt. Dissonante Riffs, Labyrinthartige Songaufbauten, harsche Growls und Blastattacken tief aus den Norwegischen Wäldern, immer wieder unterbrochen von cleanen Gesängen (die an die damals ebenfalls im Unterholz wütenden Ulver erinnerten) und wunderschönen Akustikpassagen, die meist zu einem epischen Ende überleiteten. Katatonia standen ihnen vielleicht in Melodik und Melancholie noch am nächsten.

Nicht alles was in die überlangen Songs gepackt wurde, konnte die Spannungskurve halten, dennoch steigerten sie die Vorfreude auf die wirklich magischen Momente. Unterstützt mit viel Hall erzeugten diese 3 Alben eine Atmosphäre, die bis dato unerhört war. Ähnliches gelang vielleicht noch ihren Landsmännern von In the Woods, den frühen The 3rd and the Mortal, ihren schwedischen Brüdern im Geiste Godgory und den damals noch doomigen Anathema.

Soll man nun diesen Zeiten nachtrauern? Jein. Progressiver Rock war für Mikael Akerfeldt schon immer ein Thema, jetzt liegt er offen auf dem Tisch. Was seit „Orchid“ von Album zu Album offenkundiger wurde, findet jetzt seinen Höhepunkt. Jetzt ist der Sound der Vorbilder erreicht. Und Opeth...sind (fast) verschwunden. Nein, schlecht ist das nicht. Nur, will ich es authentisch, greife ich zu den Vorbildern King Crimson, Jethro Tull, Popol Vuh oder ihren jüngeren Brüdern, Landberk und Anekdoten.

Wie Markus schon sagte, es klingt wie ein Übergangswerk, Höhepunktarm und leider auch Gesichtslos. Vielleicht nimmt Herr Akerfeldt bei dem nächsten Album die Karten wieder vom Tisch und mischt sie neu. Ich muss nicht alles sehen, um mich begeistern zu können. Ein kleines bisschen Mysterium darf bleiben, dies formt nicht nur eine Persönlichkeit, sondern auch ein gutes Album.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: da gibt es leider zu viele...
Veröffentlicht am: 22.3.2012
Letzte Änderung: 22.3.2012
Wertung: 7/15
wie ein Prog-Märchenbuch im Taschenbuchformat. Man bekommt Lust auf die richtig, dicken Wälzer.

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 6 von 6)


Da dieser Tage das neue Album „Sorceress“ erschien (auf das ich später eingehe, muss mir noch ein paar Durchgänge gönnen), wollte ich nochmal die Entwicklung der 3 letzten Alben im Detail durchgehen. Und was wurde nicht alles über „Heritage“ geschrieben. Opeth hätten das Genre des Death Metal verhunzt und verraten, keine Growls mehr, keine bösen Gitarren. Ja und? Schon mal was von Weiterentwicklung gehört? Künstlerischer Freiheit? Na also.

Dieses Album ist sperrig, auch nach einigen Durchgängen noch nicht zu begreifen und es strengt an. Es fordert den Hörer und fo(ö)rdert sein Durchhaltevermögen. Tief im Prog der 70'er verankert ist der Sound dennoch auf der Höhe der Zeit, obwohl man auf moderne Sounds verzichtet. Alles klingt warm und die Abmischung ist sehr transparent und klar.

Die Band bietet viel Neues an und sprudelt vor Kreativität. Mal quillt der Proganteil aus den Songs wie im mit unwahrscheinlich vielen Tempowechseln versehenen THE DEVIL'S ORCHARD oder im schwierigen und dauernd hin und her schwenkenden FAMINE. Auch I FEEL THE DARK ist proggig-jazzig und bietet enorme Wendungen.

Heftig nach vorn treibend kommt das schnelle SLITHER aus den Boxen. Dennoch erklingt zum Schluss eine mittelalterliche A-Gitarre, die nahtlos diesen Dio-Song in den ruhigeren zweiten Teil der CD einleitet mit dem schaurig düsteren und experimentellen NEPENTHE. Dann noch HÄXPROCESS mit seinem unorthodoxen Beginn. Zu sparsamer A-Gitarre hört man Akerfeldt singen, ein Mellotron ist im Hintergrund leise zu vernehmen. Doch dann wird der Song von der Leine gelassen und es wird rockiger, allerdings ohne in alte Tugenden zu verfallen. Metal ist das keineswegs mehr. Die alten Fans werden es bedauern, doch Opeth haben sicher auch viele neue Fans gewonnen. Das ist nun mal die unvermeidbare Konsequenz bei solchen Stiländerungen/Entwicklungen.

Der längste Track heißt FAMINE und man hört zum Beginn eine Flöte und Tablas. Diese tauchen auch immer wieder im Song auf, werden aber auch mal von einer harten und proggigen Riffgitarre unterbrochen. Mit THE LINES IN MY HAND versucht sich die Band an einem Rocksong mit leicht südländischen Anleihen wegen der immer wieder auftauchenden spanischen A-Gitarre.

FOLKLORE hat mit Folklore nichts zu tun. Viele Wechsel in Tempo und Melodie, vielleicht der „proggigste“ Song, wenn man denn irgendwie Prog genau definieren könnte. Wird zum Schluss hin einfacher und rockt dann wie Sau. Und das aus einem ziemlich simplen Gitarrenakkord bestehende MARROW OF THE EARTH schließt das Album positiv ab. Der Song hat das, was man so schwer beschreiben kann. Das gewisse Etwas eben.

Akerfeldt und seine Mannen liefern ein völlig unerwartetes Album ab und schockieren viele ihrer alten Fans. Gut gemacht Jungs. Wäre es nicht so, dann würdet ihr 30 mal dasselbe Album einspielen und wäret somit die Modern Talking des Prog. Daumen hoch für den Mut sich diese künstlerische Freiheit zu gönnen.

Anspieltipp(s): The Devil's Orchard
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.10.2016
Letzte Änderung: 13.10.2016
Wertung: 12/15
wenn schon Veränderung, dann aber richtig scheint das Motto der Band zu sein

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Opeth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Orchid 12.00 1
1999 Still Life 8.00 2
2001 Blackwater Park 12.50 2
2002 Deliverance 11.00 1
2003 Damnation 10.17 6
2003 Lamentations (DVD) 10.00 2
2005 Ghost Reveries 13.50 2
2007 The Roundhouse Tapes 10.00 1
2008 Watershed 13.33 3
2014 Pale Communion 11.17 6
2016 Sorceress 10.40 5
2017 Opeth/Enslaved Split EP 7.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum