SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24089 Rezensionen zu 16462 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

William D. Drake

Revere Reach

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Beat; Folk; Independent / Alternative; Postrock; Psychedelic; sonstiges
Label: Onomatopoeia Records
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

William Drake Keyboards, Gesang

Gastmusiker

Andrea Parker Gesang
James Larcombe Keyboards, Gesang
Richard Larcombe Gitarre, Gesang
Nicolas Baigent Saxofon, Querflöte
Jon Bastable Bass
Stephen Gilchrist Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Distant Buzzing 3:26
2. In Converse 4:18
3. Lifeblood 2:58
4. Be Here Steryear 4:48
5. A Husk 5:41
6. The Blind Boy 2:49
7. Clack Dance 0:44
8. Heart Of Oak 4:37
9. The Catford Clown 2:49
10. Liferaft 1:03
11. Castaway 4:09
12. Revere Reach 5:50
13. Orlando 2:17
Gesamtlaufzeit45:29


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Doch, doch, es gibt sie noch, diese Alben, die einen - wie oft geschildert - vom ersten Augenblick an packen. "Revere Reach" von William D. Drake ist ein solches Album, und das liegt wohl daran, dass bereits der Opener "Distant Buzzing" ganz Beatles-artig mit schwungvollen Bläsern und Klavier-Beats beginnt (vergleiche "Penny Lane", "All You Need Is Love", "Lady Madonna" etc.) und anschließend geradezu surreale Blumenwiesen-Harmonien (vergleiche Focus' "Hocus Pocus"), verspielte Arrangements und auch einige durchaus dunklere Schattierungen wie etwa Crimso-Gitarren im Hintergrund in diese fröhlich-verspielte Musik einbringt. Wer war doch gleich William D. Drake? Nun, dieser Name hat tatsächlich eine längere Geschichte hinter sich: Der Keyboarder gehörte zunächst zur Band Cardiacs, zu denen er parallel mit Tim und Sarah Smith die sagenumwobenen Sea Nymphs gründete. In den 90er Jahren stieg Drake bei Cardiacs aus und arbeitete mit Nervous, Wood und Lake Of Puppies zusammen, bevor er seit der Jahrtausendwende eine Solokarriere begann, und "Revere Reach" ist auch schon das fünfte Soloalbum. Das ist ein durchaus weites Feld und eine beachtliche Karriere, und diese Erfahrung merkt man "Revere Reach" auch an.

Zwar - und das wäre der kleinere Dämpfer angesichts der Euphorie, die "Distant Buzzing" als Einstieg in dieses Album auslösen kann - sind nämlich nicht alle Stücke so schwungvoll und spitzbübisch wie der Opener geraten, aber in jedem der dreizehn Songs auf "Revere Reach" schafft es Drake, sich in drei Kategorien hervorragend aus der Affäre zu ziehen: Das wären zunächst einmal die Arrangements, die durchaus sämtliche Facetten von Mittelalter- und Renaissancemusik über Barock, Klassik und Romantik bis hin zu Lounge-Jazz, Beat, Minimalismus und modernem Alternative und Noise abdecken. Herausragende Beispiele hierfür sind "Be Here Steryear", das mit einem romantischen Klavier (vergleiche der "Bydlo"-Satz aus Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung") anfängt, später aber im Hintergrund immer den heutzutage wohl am ehesten aus Wendy Carlos' "A Clockwork Orange"-Score bekannten "March For The Funeral Of Queen Mary" von Henry Purcell anklingen lässt, das mit jazzigem Besen-Schlagzeug, voluminösem Bass und Theremin-Begleitung irgendwie auf 20er Jahre getrimmte "Castaway" oder "The Blind Boy", sowas wie die Seefahrer-Version einer mittleren Genesis-Ballade.

Überhaupt wäre "Seefahrt" in diesem Zusammenhang eine geeignete Assoziation, denn in der Tat setzt Drake recht oft auf in der Mischung undefinierbare, aber urige Sounds zwischen Harmonium, Akkordeon und Dudelsack und leicht schunkelnde 3/4-Takte. Dass die Musik auf "Revere Reach" dagegen sehr viel bunter klingt, als diese knappe Eingrenzung einer generellen Tendenz vermuten lässt, liegt dabei nicht mal so sehr an den bereits geschilderten Arrangements, sondern mehr noch an Drakes Leistung in den beiden anderen zu erwähnenden Kategorien: Melodien und Strukturierung. Erstere sind dabei stets unkonventionell, eigenwillig, ausladend, nichttrivial und kunstvoll gewunden (was auf diese Weise wieder an die Sea Nymphs erinnert). In dieser Eigenschaft ähnelt beispielsweise "Lifeblood" wiederum "A Cabin In The Sky" von Major Parkinsons "Twilight Cinema"-Album. Bei der Strukturierung hingegen schafft es Drake, die Stücke trotz verhältnismäßig kurzer Spieldauern eine Entwicklung durchmachen zu lassen. So zerlegt sich beispielsweise "A Husk" am Ende in einem Exzess, ähnlich der besten Nummern von Sigur Rós (konkret denke ich hier an "Ný batterí"), und das mit abgedrehtestem Over-the-top-Gesang erneut etwas Major-Parkinson-artige "Heart Of Oak" macht am Schluss einen kuriosen Twist in Richtung Blues durch.

In der Essenz ist "Revere Reach" hiermit also ein überaus unterhaltsames und im besten Sinne skurriles Album, das verschiedenste Eigenschaften und Stimmungen in sich vereint und, mehr noch, sie ineinander überführt: Melancholie und Überschwang, Sehnsucht und Leichtlebigkeit, Altes und Neues. Am besten auf den Punkt kommt dieser Charakter dabei wohl im herausragendsten Stück dieses Albums (neben "Distant Buzzing"): "The Catford Clown", Renaissance-artig und mit den entsprechenden Instrumenten überaus verspielt angelegt, gemahnt an Mike Oldfield ("The Sailor's Hornpipe"), Jethro Tull ("Jack In The Green") oder Gentle Giant ("Raconteur Troubadour"), bleibt aber ständig unvorhersehbar. Äußerst spannend!

Anspieltipp(s): Distant Buzzing, The Catford Clown (!), A Husk
Vergleichbar mit: Die Teile gibt es, die Musik daraus aber noch nicht, deshalb sage ich mal: Regal Worm.
Veröffentlicht am: 22.3.2016
Letzte Änderung: 22.3.2016
Wertung: 13/15
Wer Ohren hat, der höre!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von William D. Drake

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 William D. Drake 10.00 1
2007 Briny Hooves 11.00 1
2011 The Rising Of The Lights 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum