SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24106 Rezensionen zu 16473 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Claypool Lennon Delirium

Monolith Of Phobos

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Beat; Funk; HardRock; Independent / Alternative; Jazzrock / Fusion; Psychedelic; sonstiges
Label: ATO Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Les Claypool vocals, bass, mellotron, drums
Sean Lennon vocals, guitar, mellotron, drums, cosmic rain drum, autoharp

Tracklist

Disc 1
1. The Monolith of Phobos 4:41
2. Cricket and the Genie (Movement I, The Delirium) 3:52
3. Cricket and the Genie (Movement II, Oratorio Di Cricket) 4:16
4. Mr. Wright 4:21
5. Boomerang Baby 5:48
6. Breath of a Salesman 3:27
7. Captain Lariat 6:00
8. Ohmerica 5:09
9. Oxycontin Girl 5:03
10. Bubbles Burst 4:10
11. There's No Underwear in Space 3:28
Gesamtlaufzeit50:15


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Les Claypool ist mir natürlich ein Begriff, aber so richtig warm bin ich mit seinem Schaffen bisher nicht geworden. Von Sean Lennon kenne ich gar nichts. So ist das manchmal, aber jetzt machen die Beiden zusammen was und was soll ich sagen, schon ist das sehr interessant. Claypool und Lennon haben sich wohl näher kennengelernt als Lennon mit seiner Formation The Ghost of a Saber Tooth Tiger als Vorgruppe von Primus agierte. Und so beschloss man, gemeinsam etwas zu machen. Gute Idee!

Herausgekommen ist „Monolith of Phobos“… in der Tat ein Monolith von einem Album und kaum mit herkömmlichen Schubladen zu kategorisieren. Gefühlt lassen Claypool und Lennon ihren Ideen einfach freien Lauf und sehen dann mal, was dabei rauskommt. Ist ja vielleicht nicht die schlechteste Vorgehensweise.

Claypool und Lennon spannen den Bogen munter von 60ies Psychedelic über hardrockige Passagen, beatleske Momente, frühe Floyd, Zappaeskes bis hin zu Funk und modernem Alternative. Das nicht selten in einem Stück, aber gut geschüttelt und gemixt. Den Gesang teilen sie sich auch hälftig, da gewinnt dann wohl das doch eher ‚gute‘(und seinem Daddy nicht unähnliche) Organ von Sean Lennon. Prägend ist natürlich das charakteristische, dominante, knarzige Bassspiel von Claypool, welches aber von verzerrten Fuzz-Gitarren, Mellotron-Flöten und –Chören und stolpernden Schlagzeug-Rhythmen umgarnt wird. Gleich zu Beginn tauchen Claypool und Lennon tief in verträumt-spacige Psychedelic-Welten ein, nur um dann den Hörer mit dem hibbeligen „Mr. Wright“ unsanft zu wecken. Als Ausgleich folgt gleich danach das verträumte, mit einer hypnotischen Melodie gesegnete „Boomerang Baby“. So schön, zum dahinschmelzen. Bei „Captain Lariat“ scheinen sich dann noch die Who ins Studio geschmuggelt zu haben.

Und so wabert, flirrt, sirrt, knarzt, scheppert sich dieses Album durch seine ganze eigene Klangwelt. Erdig, trocken, mit Spaß inne Backen, kurios, verschroben, eigenbrötlerisch, trotzdem auch immer wieder mit brillanten Melodien aufwartend… sicherlich kein Prog im klassischen Sinne, aber verspielte, zum Teil auch fordernde Rockmusik ebenso so cool wie lässig dargebracht. Was kann sich der Hörer von erwachsener, unblöder Rockmusik mit Eiern und Kern eigentlich mehr wünschen? Herrlich!

Anspieltipp(s): Für Progger vielleicht am besten "Mr. Wright", aber eigentlich egal
Vergleichbar mit: Von den psychedelischen Beatles über die frühen Floyd zu den Who und weiter zu Primus und den frühen Red Hot Chili Peppers... die Mischung macht's
Veröffentlicht am: 6.9.2016
Letzte Änderung: 6.9.2016
Wertung: 12/15
...wächst und wächst...

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum