SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Soft Machine

Jet Propelled Photographs

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972 (Demo-Aufnahmen von 1967; CD-Reissue u.a. 1991, Charly Records)
Besonderheiten/Stil: Beat; Canterbury; Psychedelic
Label: BYG-Records
Durchschnittswertung: 7.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Daevid Allen Guitar, Vocals
Kevin Ayers Bass, Guitar, Vocals
Mike Ratledge Organ, Piano
Robert Wyatt Drums, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. That's How Much I Need You Now 2:29
2. Save Yourself 2:45
3. I Should've Known 7:30
4. Jet Propelled Photograph 2:33
5. When I Don't Want You 2:49
6. Memories 2:59
7. You Don't Remember 3:45
8. She's Gone 2:11
9. I'd Rather Be With You 3:40
Gesamtlaufzeit30:41


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Im April 1967 begab sich die Urbesetzung von Soft Machine - Daevid Allen, Kevin Ayers, Robert Wyatt und Mike Ratledge - ins Studio, um ein paar Demos für ihr geplantes Debütalbum aufzunehmen. Im darauffolgenden Sommer war die Band in St. Tropez, um an einem Avantgarde-Theater-Projekt teilzunehmen. Bei der Rückreise wurde Daevid Allen die Einreise nach England verweigert, was dazu führte, daß Soft Machine zum Trio schrumpften, und als solches 1968 ihr Debüt-LP aufnehmen sollten. Allen blieb in Frankreich und stellte innerhalb der nächsten zwei Jahre eine eigene Band auf die Beine - Gong! Somit sind die Demoaufnahmen vom Frühjahr 1967 eines der seltenen Tondokumente des Urquartetts in erträglicher Studioqualität, die uns erhalten geblieben sind.

Diese Stücke sind erstaunlicherweise mit die am häufigsten veröffentlichten Tracks von Soft Machine, die unzählige Reeditionen miterlebt haben, meist mit verschiedenen Covern und Albumtiteln. Zuerst erschien das Material 1971 auf zwei Samplern des Französischen BYG Labels ("Rock Generation Vol.7" und "Vol. 8"), dann 1972 auf einer LP bei BYG namens "Face And Place Vol. 7", weshalb ich 1972 als Erscheinungsjahr dieser Aufnahmen angegeben habe, wurde doch in diesem Jahr das Material in dieser Zusammenstellung erstmals auf einer LP veröffentlicht. Danach erschienen die Aufnahmen meist unter dem Titel "Jet Propelled Photographs", z.B. auf LPs von Charly (1976) oder Decal (1988) und auf diversen Bootlegs. Auch unter dem Titel "At the beginning" und einfach nur "Soft Machine" wurden die Stücke auf LP und CD gepreßt. Eine der derzeit erhältlichen CDs mit dem Material gibt es von Charly ("digitally remastered"), wieder mit dem Titel "Jet Propelled Photographs", deren Cover oben gezeigt ist. Ich selbst habe die BYG-LP von 1972, die bis vor ein paar Jahren noch recht günstig auf Flohmärkten und Plattenbörsen zu finden war.

Die Musik der Band auf dieser Aufnahme unterscheidet sich nicht grundlegend von der auf der ersten LP zu findenden: Psychedelisch-jazziger Art-Beat-Pop der Endsechziger. Die studiotechnischen Spielereien von Volume 1 fehlen hier natürlich, die Stücke sind eben nur unproduzierte Demos. Der Sound ist jedoch durchaus gut, etwas dumpf vielleicht, aber was will man schon von Aufnahmen aus dem Jahre 1967 erwarten, die nicht zur Veröffentlichung bestimmt waren. Vermutlich ist der Klang der remasterten CD-Versionen noch ein Stück besser. Was diese Musik von den späteren Soft Machine Werken aber doch unterscheidet, ist Daevid Allens Gitarre, die die meisten Songs hier beherrscht, z.B. das lange "I Should've Known", das fast zur Hälfte aus begleiteten, wenn auch nicht furchtbar virtuosen E-Gitarren-Soli besteht. Dadurch verliert die Musik - im Vergleich z.B. zu den späteren Vol. 1 und Vol. 2 - an Originalität, war doch das Fehlen eines Leadgitarristen auch eines der Markenzeichen der Soft Machine. Eine Folge davon ist, daß Ratledges Orgelspiel hier noch nicht so dominant ist wie auf späteren Werken der Band (noch ein Markenzeichen, das fehlt), wenn es auch in dem schon erwähnten "I Should've Known" recht nette Gitarren-Orgel Wechselspiele gibt, die es so bei Soft Machine nie wieder geben sollte.

Kurzum, die Musik dieser Scheibe hebt sich kaum vom üblichen Sixties-Rock der damaligen Zeit ab. Einzig Wyatts Gesang ist auch schon hier recht eigen und hebt die Scheibe dann doch über den Durchschnitt. "That's How Much I Need You Now" ist schon eine der typischen Wyatt-Balladen, ganz im Stil seiner späteren Solo Werke ("O Caroline" auf Matching Mole z.B.). Gut die Hälfte der Nummern hier stammen aus der Feder von Hugh Hopper, der damals nur Roadie der Band war, darunter das legendäre "Memories", welches schon im Repertoire der Wilde Flowers auftauchte. "Save Yourself" ist der einzige Track, welcher mehr oder weniger unverändert später auf Volume 1 auftauchen sollte. Das Titelstück ("Jet Propelled Photograph") ist übrigens eine Urfassung von "Shooting At The Moon", das später auf Ayers gleichnamiger Solo-LP einen Platz finden sollte. Auch sonst gibt es hier immer wieder einige Fragmente, die ein gewisses Deja-Ecouté auslösen und offenbar auf diversen späteren Produktionen der beteiligten Musiker, in der einen oder anderen Form, wieder auftauchen, ohne daß ich jetzt genau angeben könnte, wo genau.

Diese Scheibe ist sicherlich nur für Fans von Soft Machine interessant, als historisches Dokument, welches die Urformation dieser Band vorstellt. Trotzdem ist sie ganz nett anzuhören, vor allem für diejenigen, die mit der Musik der späten 60er etwas anfangen können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2003
Letzte Änderung: 24.4.2009
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 2)


Nun habe ich diese CD auch in meinem Besitz und kann noch einige Anmerkungen dazu machen.

Im Sound scheint sie nicht besser zu klingen als Achims LP-Ausgabe. Immer noch sind die Aufnahmen etwas dumpf im Sound, aber trotzdem anhörbar.

Im Booklettext steht, dass die einzelnen Mitglieder unterschiedlich zufrieden waren mit den Aufnahmen, besonders Allens Gitarrenarbeit wird freundlich als "atonal" umschrieben. Man kann es übersetzen in: er liegt manchmal daneben. Insofern sind seine Neueinspielungen bei "Jet Propelled Photograph" sinnvoll. Ansonsten sind dies bis auf das längere "I should've known" kleine 60s-Pop-Perlen mit leichtem Psychedelic-Einschlag. Ich kenne von der Band zu wenig, um sie mit den späteren Aufnahmen vergleichen zu können, aber viele Titel erinnern mich allein durch Wyatts Gesang eher an seine Soloplatten, allerdings im Stile der Beat-Club-Zeiten instrumentiert. Oft liefert Ratledges Orgel einen leicht spacigen Hintergrund, der an die sehr frühen Pink Floyd erinnert (die mit Soft Machine damals die Psychedelic in England einläuteten). Im Gegensatz zu diesen sind Soft Machine langsamer und eher im Jazz behaftet, was man bei Wyatts Schlagzeugspiel hört.

Fazit: niedliche kleine Songs, untypisch für die Band, aber ein schönes Dokument für die damalige Zeit. Für Komplettisten der Band und Freunde der frühen britischen Psychedelic.

Anspieltipp(s): Memories
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.1.2005
Letzte Änderung: 16.1.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Soft Machine

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 Volume 1 10.50 2
1969 Volume 2 13.00 2
1970 Third 14.50 2
1971 Fourth 10.00 2
1972 Fifth 10.00 2
1973 Six 11.00 3
1973 Seven 10.50 2
1975 Bundles 11.00 2
1976 Softs 9.00 2
1978 Rubber Riff 6.00 2
1978 Alive & Well - Recorded in Paris 8.00 3
1981 Land of Cockayne 5.50 2
1988 Live at the Proms 1970 10.00 1
1991 as if... - 1
1993 BBC In Concert 1971 12.00 1
1994 Softstage - BBC In Concert 1972 9.00 1
1995 Live At The Paradiso 1969 9.50 2
1996 Spaced 11.50 2
1998 Virtually 10.00 1
2000 Noisette 11.00 1
2001 Turns On Vol.1 4.00 1
2001 Turns On Vol.2 6.00 1
2002 Backwards 10.00 1
2003 BBC Radio 1971-1974 11.00 1
2003 BBC Radio 1967-1971 13.00 2
2004 Breda Reactor 10.00 1
2004 Live In Paris 9.50 2
2004 somewhere in Soho 7.00 1
2005 The Story Of Soft Machine 5.00 1
2005 British Tour '75 11.00 1
2005 Out-Bloody-Rageous - An Anthology 1967-1973 12.00 1
2006 Middle Earth Masters 9.00 1
2006 Floating World Live 12.00 1
2006 Grides 10.00 1
2008 Drop 11.50 2
2009 Live at Henie Onstad Art Centre 1971 13.00 1
2010 NDR Jazz Workshop 12.00 1
2015 Switzerland 1974 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum