SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24106 Rezensionen zu 16473 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Umphrey's McGee

Anchor Drops

(Tipp des Monats 3/2005)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: improvisiert; Beat; Funk; HardRock; Independent / Alternative; Jazz; Melodic Rock / AOR; New Artrock; Rock / Pop / Mainstream; Punk; Zappaeskes; sonstiges
Label: Inside/Out
Durchschnittswertung: 11.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Brendan Bayliss Guitars, Vocals
Jake Cinninger Guitars, Moog, Synths, Vocals
Joel Cummings Keyboards, Vocals
Andy Farag Percussion
Kris Myers Drums, Vocals
Ryan Stasik Bass

Tracklist

Disc 1
1. Plunger 6.02
2. Uncommon 2.51
3. JaJunk Pt. I 3.20
4. 13 Days 4.28
5. JaJunk Pt. II   (Instrumental) 3.28
6. Walletsworth 4.36
7. Anchor Drops 4.48
8. In The Kitchen 3.58
9. Bullhead City 4.32
10. Miss Tinkle's Overture   (Instrumental) 5.32
11. Robot World   (Instrumental) 5:00
12. Mulche's Odyssey 4:58
13. Wife Soup 7:43
14. The Pequod   (Instrumental) 2:55
Gesamtlaufzeit64:11


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 3)


Das hier ist eine prima Platte, und sie passt mit ihrem trockenen Humor und ihrer treffsicheren Coolness nicht unbedingt zur Vorstellung einer typischen insideout-Veröffentlichung.

Aber Prog des 21. Jahrhunderts? Völlig durchgeknallte Mucke? Unter den vielen Vergleichen, die die Band schon hat über sich ergehen lassen müssen, ist der mit Phish zweifellos der zutreffendste. "Anchor Drops" hat viele Ähnlichkeiten z.B. mit "A Picture of Nektar". Wer käme nun auf die Idee, derartige Musik für völlig durchgeknallt zu halten? Oder gar zum Prog des 21. Jahrhunderts zu erklären?

Selbst wenn man zugibt, dass "Umphrey´s McGee" ein bisschen schärfer und ein bisschen dezidierter zu Werke gehen als Phish, dass sie außerdem ein wenig mit Echolyn liebäugeln: Was sie spielen, ist abwechslungsreiche, oft sarkastische, ganz und gar unromantische und ziemlich amerikanische Rockmusik. Aber bestimmt nichts Neuartiges.

Hilfe, ich will nicht, dass wieder eine ausgezeichnete Platte unter maßstablosen Lobpreisungen begraben wird. Aber welche Chance habe ich? Zitiert wird natürlich immer der Hype.

Wer diese Platte kauft (was ich empfehle) und genießt (was ich annehme), möge bitte einmal sanft meine Rezension streicheln. Das wird mir gut tun.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.2.2005
Letzte Änderung: 28.9.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 3)


Dann streichle ich mal sanft Ralfs Besprechung ;-) Ich kenne nun weder Phish noch IZZ, bin aber bekennender Fan von Jambands.

Als neuartig empfinde ich dies hier auch nicht, aber das ist völlig egal. Die Band spielt sich mit einer Riesenportion Spaß und Können durch die amerikanische Musiktradition. Da gibt es eben Anleihen beim Bluegrass, C&W neben Prog, Jazz oder Zappaeskem. Die beiden "JaJunk"-Parts sind etwas riffigere Gitarreninstrumentals (was ist daran Metall, nur weil man etwas lauter spielt?), mit viel Spaß dargeboten, ähnliches gilt für "Robot world", das düster beginnt und plötzlich wunderbar mit maschinenhaften Rhythmen und melodischen Gitarren spielt.

Also bitte nicht zuviel Hype, das verdient die Band nicht, dazu sind sie zu gut. Nehmt es als wirklich klasse Rockscheibe, die quer durch die Musikgeschichte reist. Macht eine Menge Spaß. Und wer auf den Geschmack gekommen ist, von denen gibt es meterweise Livescheiben zu kaufen (man schaue sich mal auf der Bandseite um).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.2.2005
Letzte Änderung: 27.2.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 3)


Die in Europa bisher unbekannten, aber in den Staaten schon abgefeierten, Umphrey's McGee liefern ein ungeheuer interessantes, abwechslungsreiches (welcher Stil kommt hier eigentlich nicht vor?) und unterhaltsames Album ab. Eventuell verwunderliche Vergleiche mit der Jam-Band-Szene relativieren sich, wenn man mal tiefer in diese Musik einsteigt (auch wenn ich da sicherlich kein Experte bin). Da gibt es halt nicht nur Grateful Dead und Widespread Panic. Trotzdem: Die Umphrey's sind ein bisschen anders, in dieser Szene vielleicht sowas wie 'Paradiesvögel', gehen sie doch dedizierter und grooviger an ihre Musik heran, wie z.B. Bands wie Phish. Aber in Sachen Stilvielfalt stehen die ihnen nur wenig nach. Aber was die 'Umphrey's' definitiv unterscheidet ist der 'Blick über den Zaun Richtung Prog' und die damit verbundenen Neo- und Sympho-Prog-Einflüsse a la Echolyn und IZZ. Exotisch wirken Umphrey's McGee trotzdem innerhalb der doch etwas gralshaften und manchmal verkopften Prog-Szene, die "außerhalb" anspruchsvolle Musik leicht übersieht...

Vielen Dank auf jeden Fall dafür, dass hier endlich mal ein durchaus frickelig-wirkendes "21.-Jahrhundert-Prog"-Album daherkommt, welches ich, im Gegensatz zu den ab und an zum Vergleich herangezogenen 'Kollegen' von Mars Volta bis Coheed And Cambria, vollends genießen kann. Aber sind die Umphrey's überhaupt dieser imaginären Gruppe zuzuordnen? Es bleiben da ein paar Zweifel... Noch nie war das "Gefrickel" so locker lässig, ja fast melodiös und ohne sinnarmen "Krach" verpackt. Aber es ist zugegebenermaßen eher so ein "gefühltes Frickeln", denn ein wirklich technisch messbares. Manches mag in dieser oder jener Form schon dagewesen sein, aber in dieser Kombination? Auf einem Album? Anyway, auch wenn es vielleicht nicht das neue, große Ding im Prog ist, mir macht das Album unbändigen Spaß. "Robot World"... Science-Fiction-Prog? Ich liebe vor allem die instrumentalen Sachen, die einen förmlich wegblasen, besonders die beiden "JaJunks" und natürlich "Miss Tinkle's Overture" und, und...

Noch ein Sonderlob für den Gesang. Die diversen Sänger kommen ziemlich unspektakulär, aber unnachahmlich cool und lässig daher, das macht einfach Riesenspaß. Und dazu die gelegentlich eingestreuten stark an King's X erinnernden Harmony-Passagen... lässig!

Kritik: Ja, ich mag den Country & Western-Track nicht, auch wenn er sicherlich in diesen "All-American-Music"-Kontext passt... ist halt nicht mein Ding.

Auch wenn nicht alles wirklich neu ist: Es gibt hier genügend zu entdecken. Kauft Euch dieses Album, es macht unbändigen Spaß und ist sicherlich ein Kandidat für die Prog-Top10 des Jahres 2005.

Anspieltipp(s): Alles, ausser "Bullhead City", am besten aber "Plunger"
Vergleichbar mit: wie ich seit neuestem weiss: Phish - "A Picture Of Nectar"... allerdings sind Phish doch ein bisschen 'bräver'
Veröffentlicht am: 18.3.2005
Letzte Änderung: 28.9.2011
Wertung: 12/15
...ohne "Bullhead City" hätte ich vielleicht noch höher gegriffen...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Umphrey's McGee

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2002 Local Band Does O.K. 10.50 2
2005 The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL 12.50 2
2006 Safety in Numbers 10.00 1
2007 The Bottom Half 9.00 1
2007 Live At The Murat 11.00 1
2009 Mantis 11.00 1
2011 Death By Stereo 11.00 1
2012 Hall Of Fame: Class Of 2011 11.00 1
2014 Similar Skin 10.00 1
2015 The London Session 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum