SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24097 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Narcotic Slave Orchestra

Love, Art, Intoxication / Musick For Flies

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005 (Vermutung ;-))
Besonderheiten/Stil: Beat; Blues; Independent / Alternative; Psychedelic; Spacerock
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Chris Wine bass
A Gypsy drums, percussion, devices, vocals (on "Elektrofied Camelride")
Umberto Echo rhythm guitar, bass (on "Heart Of A Monkey"), moog, organon, piano, programming
Dan Walden lead guitar, vocals, acoustic guitar, mellotron, blues harmonica, synths, organ, bass, programming (e-drums, synth), bare hand drums

Gastmusiker

Phil Vetter add. guitar (on "Tell Me"), add. drums (on "Superstitious"), door squeak (on "6IX6")
Ingo Völkl blues harp (on "Waiting At The Space Bus Station")
Christine "background angel"

Tracklist

Disc 1
1. 5ive 5:00
2. Love, Art, Intoxication 2:51
3. Set The Anchors Right 3:25
4. Serve The Whip 4:39
5. Shit In Your Head 4:46
6. 11even 4:17
7. Sharp & White 5:32
8. Superstitious 9:59
9. Tell Me 5:49
10. Higher Educkation 5:48
11. Waiting At The Space Bus Station 24:46
Gesamtlaufzeit76:52
Disc 2
1. Elektrofied Camelride 3:56
2. Always You 3:14
3. Heart Of A Monkey 5:27
4. Season Of Flies 7:12
5. Dirty Things 5:37
6. 7even 3:11
7. Strange Musick 1:24
8. 443   (Teil 1 der "Beef-Trilogy") 6:51
9. River Was Whiskey   (Teil 2 der "Beef-Trilogy") 4:57
10. Conclusion   (Teil 3 der "Beef-Trilogy") 3:35
11. 6IX6 8:31
12. Fuckmusick 22:53
Gesamtlaufzeit76:48


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Das "Narcotic Slave Orchestra" aus München ist eine Band von Ausserirdischen, die seit etwa 2003 zusammen Musik macht... wenn man der Band-Homepage glauben will. Na, wie dem auch sei, die vier Jungs waren seitdem mit einigen Gastmusikern ziemlich aktiv und produktiv, so dass für das Debüt gleich ein Doppelalbum entstanden ist.

Die erste CD, überschrieben mit "Love, Art, Intoxication", steht passend zum Bandimage ganz im Zeichen des psychedelischen Spacerocks. Flirrende, verzerrte, kratzige Gitarren beherrschen das Klangbild über meist hypnotischen Rhythmen. Alles spielt sich eher im relaxten Midtempo ab. Verhallter, manchmal verzerrter Gesang und allerlei programmierte und händisch eingespielte Synthie-Sounds und elektronische Gimmicks runden das Ganze ab. Nicht selten wirken die Songs wie lange, krautige Jams und wirken daher ganz und gar nicht wie aus dem hier und jetzt, sondern wecken sicherlich eher Erinnerungen an die späten 60er oder frühen 70er Jahre.

Triphaft, hypnotisch, aber keinesfalls monoton wird der Hörer in andere Sphären entführt und zum seligen Schweben in anderen Galaxien eingeladen. Lediglich der abschliessende Longtrack "Waiting At The Space Bus Station" ist ein Ausfall. Hier entwickelt sich lediglich eine zusammenhanglose Klangcollage aus diversen Geräuschen und Stimmungen, die mit der Zeit eher langweilt.

Der zweite Teil, "Musick For Flies", ist ein bisschen griffiger geraten. Auch hier beherrschen die spacig, psychedelischen Klänge zwar das Klangbild, aber die Songs wirken etwas strukturierter und haben deutlich mehr "Drive". Die Gitarre bratzelt etwas heftiger, der Bass darf mehr "pumpen" und das Ganze tendiert mehr in Richtung Rockmusik. Aber Elektronik- und Synthieklänge sowie gar das Jaulen eines Mellotrons dürfen auch nicht fehlen. Dazwischen gibt es aber schon mal eine freejazzige Pianoeinlage und mit der "Beef-Trilogie" eine Suite mit irgendwie krank klingendem Blues (so ala Zappa, wenn der seiner Blues-Ader nachgibt). Ein Titel wie "Always You" weckt gar Erinnerungen an die "Who".

Hier kommt auch der wiederum abschliessende Longtrack "Fuckmusick" (welch ein, hm, Titel) deutlich besser. Es entwickelt sich ein langer, psychedelischer, krautiger Jam, der mit Stimmungen, Atmosphären, Geräuschen und Klängen geschickt spielt.

Bei gut 150 Minuten Musik gibt es für Spacerocker, Psychedeliker und solche die es werden wollen einiges zu entdecken. Meine (vorsichtige) Empfehlung für das mutige Debüt der Müncher Extraterristen. Mögen sie uns auf der Erde erhalten bleiben und uns weiterhin mit seltsamer Musik aus den Weiten des Alls erfreuen ;-)

Anspieltipp(s): Love, Art, Intoxication / Superstitious / Always You
Vergleichbar mit: Liquid Visions
Veröffentlicht am: 24.12.2005
Letzte Änderung: 24.12.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum