SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saint Steven

Over the hills / The Bastich

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969 (Re-Release und Remaster auf CD 2006)
Besonderheiten/Stil: Beat; Blues; sonstiges
Label: Eclectic Discs
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Steven Cataldo guitar, vocals
John Turner Arrangement of the Band
Russ Hamm Arrangement of the Band
Stephen Pinney drums (on Bonustracks)
Ian Bruce Douglas 12string guitar (on Bonustracks)
Barbara Vanderloop backing singer (on Bonustracks)
Kerry Frangione backing singer (on Bonustracks)

Tracklist

Disc 1
1. Over The Hills 0:43
2. Animal Hall 2:50
3. Gladacadova 2:11
4. Over The Hills 0:18
5. Poor Small 2:41
6. Ay-Aye Poe Day 3:22
7. Grey Skies 2:51
8. Over The Hills 1:28
9. Bastich I 3:07
10. Voyage To Cleveland 2:51
11. Sun In The Flame 2:26
12. Bright Lights 2:02
13. Louisiana Home 2:51
14. Bastich II 1:06
15. My Sunday Love (Bonustrack) 2:57
16. Where Has The Time Gone To (Bonustrack) 2:38
Gesamtlaufzeit36:22


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Ein Blick auf die Besetzungsliste oben zeigt schon, mit welchen Problemen es der Rezischreiber zu tun bekommen kann, wenn er etwas so Altes (und bisher Verschollenes) besprechen soll: es gibt manchmal keine Besetzungsliste. Steven Cataldo alias Saint Steven hatte – wie er selbst in seinen Linernotes bestätigt – etwas blauäugig bei einem Label vorgesprochen (ohne ein „Appointment“ zu haben) und hatte es geschafft, dass seine LP aufgenommen wurde, obwohl seine Demos durch Diebstahl verloren gegangen waren und die Band für die Aufnahme vom Produzenten John Turner und Engineer Russ Hamm erst zusammengetrommelt werden musste. Immerhin war Robert Moog (DER Moog!) in der Nähe und trug ein paar Tastentöne zum Song „Gladacadova“ bei. Und so was wie ein Lineup gibt’s nur zu den zwei Bonustracks, aber selbst da weiß Steven Cataldo den Namen des Bassisten nicht mehr…

Mag auch Henning Pauly sagen „Credit where credit is due!“ – Hier gibt’s an “Credits” nur Fragmente. Und ehrlich gesagt: etwas fragmentarisch wirkt auf mich das ganze Unternehmen dieses Albums.

Wozu kommt überhaupt eine solche Aufnahme, die hauptsächlich dokumentarischen Wert hat, auf die Babyblauen Prog-Seiten? Nun, mancher Leser mag sich vielleicht für die allerersten Anfänge interessieren, die zu dem führten, was wir heute Prog nennen, für den „Proto-Prog“ sozusagen. Und im Falle dieses Interesses lohnt es sich (vielleicht), auch von diesem Album gehört zu haben:

Diese Musik ist nach Auskunft des Re-Release-Labels ein „Klassiker des 60er-Jahre-amerikanischen Acid Rock“. Mir persönlich sagt der Begriff „Acid Rock“ herzlich wenig, ich bin wohl zu jung dafür. Jedenfalls entstand dieser Stil im Dunstkreis der Proteste gegen den Krieg in Vietnam und im Zuge der politischen Unruhen in den späten 60ern in Amerika.

Und wer sich jetzt schon denken kann, wie die Musik klingen könnte, hat damit wahrscheinlich schon Recht: Liedermacher-Rock, von der Akustikgitarre dominiert, und kurze, schmissige Songs machen das Album im Wesentlichen aus. Soweit alles klar.

Da war doch noch eine Frage? Ja: wieso ist das „Proto-Prog“? Nun, das hat sogar mehrere Gründe: die Musik in ihrer damaligen Aufbruchsstimmung zeigt eine Neigung zum Experimentellen; das fängt damit an, dass auf ihrer ersten (mit „Over the hills“ betitelten) LP-Seite Nachrichten-Schnipsel aus Radiosendungen sowie diverse Tiergeräusche eingearbeitet wurden. Das geht damit weiter, dass auf der zweiten LP-Seite („The Bastich“) sogar etwas komplexere Songstrukturen hörbar werden: Da haben wir das Phänomen, wie z.B. in „Bastich“ (in beiden Teilen) die Orgel nebst frickeligen Gitarrensoli eingesetzt wird, wie z.B. in „Voyage to Cleveland“ ein unterschwelliges Grummeln und Ticken geheimnisvolle Atmosphäre erzeugt…

…und wie so manches Arrangement an die frühen Moody Blues in ihrer Hippie-Seligkeit erinnert („Grey skies“ hat sogar schon die für die Moodys typischen Streicher-Keys). Ach ja: und wie zu guter Letzt ein Konzept angedeutet und von Songtiteln („Bastich“) bzw. Songfragmenten („Over the hills“) eingerahmt bzw. strukturiert wird. Wäre die Entwicklung nicht fortgeschritten, wäre dies vielleicht bereits ein ‚Konzeptalbum’.

Andererseits sollte bedacht werden: das war das Jahr 1969; die Beatles waren damals schon viel weiter, die Doors auch, von King Crimson ganz zu schweigen, und selbst „It’s A Beautiful Day“ können mich in derartigen Zeitdokumenten mehr begeistern. Aber der Saint Steven war eben offenbar vor allem ein Klampfen-Liedermacher, und das hört man.

Und das bedeutet: für Komplettisten der frühen Tage des Rock ist diese Aufnahme sicherlich ein gefundenes Hörfutter. Aber für Progfans der heutigen Zeit gibt’s Lohnenswerteres, und wer genug Sixties-Mucke gehört hat, für den wird sich hier kaum ein neuer Impuls ergeben…

Anspieltipp(s): Am besten von Anfang an; wer nach über fünf Minuten noch interessiert ist, für den dürfte es was sein…
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.3.2006
Letzte Änderung: 11.3.2006
Wertung: keine Es ist halt mehr Zeitdokument als wirklich interessante Musik; da sehe ich mich außerstande, den dünnen Prog-Gehalt angemessen zu bewerten.

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum