SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rare Bird

Rare Bird

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969 (CD-Reissue 2007, Esoteric Recordings)
Besonderheiten/Stil: Beat; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream; Psychedelic
Label: Philips
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Graham Field Orgel
David Kaffinetti E-Piano
Steve Gould Bass, Lead-Gesang
Mark Ashton Schlagzeug, Background-Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Iceberg 6:58
2. Times 3:25
3. You Went Away 4:39
4. Melanie 3:29
5. Beautiful Scarlet 5:44
6. Sympathy 2:46
7. Natures Fruit 2:38
8. Bird On A Wing 4:18
9. God Of War 5:34
10. Devil´s High Concern   (Bonustitel) 2:49
11. Sympathy (mono)   (Bonustitel) 2:34
Gesamtlaufzeit44:54


Rezensionen


Von: Horst Straske @


Rare Bird bewegen sich auf ihrem Debütalbum auf dem Terrain des britischen Edel-Protoprogs, dessen Sound von pompösen Hammondeinsätzen dominiert wird. Spuren der gerade verblichenen Beat-Ära und moderate Jazzelemente verschmelzen zu einem stimmungsvollen Relikt der ausgehenden 60er Jahre. Festliche Orgelklänge eröffnen das Album in andächtigem Pathos, der an Procol Harum erinnert. Recht schnell schlägt das Tempo von "Iceberg" aber auch in vertrackte Temposteigerungen um und erlaubt trotz aller harmonischen Schwelgereien komplex-ausufernde Passagen. In der rein instrumentalen zweiten Hälfte schlägt der sakrale Orgelklang in röhrende Gefühlsausbrüche um und lässt sich von einem treibenden Basspart unterstützen.

Nach diesem gelungenen Einstieg verwundert "Times" zu Beginn in der trivialen Gesangsmelodie mit typischem Beat-Pop, der im stampfenden Rhythmus von flotten Hammondeinsätzen getragen wird und dann unvermittelt in ausuferndem Orgelpomp mündet. Phasenweise erinnern Rare Bird hier auch ein wenig an die Canterbury-Zeitgenossen Caravan.

In der Ballade "You Went Away" findet sich die Band im getragenen Schwulst wieder, der eindeutig in der Tradition solch eines tollen Schmachtfetzens vom Schlage "A Whiter Shade Of Pale" angesiedelt ist. Selbst hier fällt die Vorliebe der Band auf, gerade auch in emotionalen Schwelgereien entfesselte Orgeleinsätze einzugliedern.

Auch wenn sich Rare Bird noch eindeutig in der britischen Liedtradition der späten 60er Jahre verwurzelt zeigten, kann der positiv verstaubte Orgelrock überzeugen und zeigt eine Band, die hörbar darum bemüht war, ihre griffigen Songideen mit für die damalige Zeit raffinierten Instrumentalausflügen zu verfeinern. Es ist aber auch offensichtlich, dass die Band nicht dazu bereit war, nach progressiven und neuen Ufern zu streben. Somit ist das hier vorhandene Songmaterial doch mehr gealtert als das der anderen Progbands. Ein Direktvergleich mit dem zur gleichen Zeit erschienen Erstling von King Crimson spricht Bände. Der Nostalgiker in Sachen Rockhistorie wird aber an diesem Album sein Gefallen finden. Es handelt sich hier auch um die erste Veröffentlichung des legendären Charisma-Labels.

Die vorbildliche Wiederveröffentlichung von Esoteric Recordings wartet mit der im Januar 1970 herausgebrachten Singleversion des Titels "Sympathy" auf, der zum großen Hit der Band avancieren sollte. Ganze zwei Millionen mal verkaufte sich diese Single, deren B-Seite "Devil´s High Concern" ebenfalls auf dem hier vorliegenden CD-Reissue enthalten ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Procol Harum, etwas Caravan
Veröffentlicht am: 17.10.2007
Letzte Änderung: 17.10.2007
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rare Bird

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 As your mind flies by 8.00 2
1976 Sympathy 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum