SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 3
17 Pygmies - Isabel II: Abaddon Rising
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
Abel Ganz - The Deafening Silence
Abraxas (D) - Tomorrow's World
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Amon Düül - Collapsing
Amon Düül II - Only Human
Jon Anderson - The Mother's Day Concert
Jon Anderson - Watching the Flags That Fly
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arena - Immortal?
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Asia - Alpha
Asia - Archiva 1 & 2
Asia - Arena
Asia - Aria
Asia - Aura
Asia - Gravitas
Asia - Then & Now
Asia - XXX
Audiocracy - Revolution´s Son
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Ayreon - Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - Soundtracks
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Peter Bardens - Further Than You Know
Peter Bardens - The Art Of Levitation
Baroness - Yellow & Green
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Brainticket - Psychonaut
Caamora - She
John Cale - The Academy In Peril
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Single Factor
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Chance - Escape to horizon
Chardeau - Hors portée - Highlight
chimpan A - chimpan A
Citizen Cain - Serpents in camouflage
D'ACCORD - Helike
Daniel J - Losing Time
Martin Darvill & Friends - The Greatest Show On Earth
Dead Can Dance - The Serpent's Egg
East - Radio Babel
East - Taking the wheel
Egdon Heath - The Killing Silence
Electric Light Orchestra - Balance of power
Elephant Plaza - Momentum
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Murderock
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
Robert Erdesz - Meeting Point
Ethereal Architect - Monolith
Everon - Fantasma
Fancyfluid - King's Journey
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Fantômas - Delìrivm Còrdia
Farpoint - Kindred
Ferrigno Leal Kuprij - Promised Land
Fish - Yang
Fish - Yin
Fond of Music - Mind's Labyrinth
The Fusion Syndicate - The Fusion Syndicate
Galleon - Lynx
Genesis - And Then There Were Three
Genesis - Duke
Genesis - From Genesis to Revelation
Ghiribizzi - Pan'ta Rhei
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Greenslade - Large Afternoon
GTR - GTR
Guru Guru - Globetrotter
Guru Guru - Moshi Moshi
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Feedback '86
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - Cellar Replayed
Steve Hillage - Open
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Indrek Patte - Thank And Share
Inquire - Melancholia
Ixion - Cryogenesis
Jadis - Understand
Jane - Genuine
Jane - Sign No. 9
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jean Michel Jarre - Oxygene 7-13
Jump - The myth of independence
Jupiter Society - First Contact // Last Warning
Kaipa - Angling Feelings
Kayak - Night Vision
Kayanis - Synesthesis
Kreuzweg - Kreuzweg
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
Greg Lake - In Concert
Leap Day - Awaking The Muse
Leonardo - The Absolute Man
Little Tragedies - Return
Jon Lord - Pictured Within
Duncan Mackay - Visa
Mad Tea Party - The Marionette
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Radiation
Ian McDonald - Drivers Eyes
The Minstrel's Ghost - The Road To Avalon
The Moody Blues - Octave
The Moody Blues - Sur La Mer
Patrick Moraz - Change of Space
Neal Morse - ? Live
Neal Morse - It's Not Too Late
Neal Morse - Neal Morse
Narr - Oxymore Dans La Chrysalide Des Rêves
Nektar - The Prodigal Son
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niadem's Ghost - In Sheltered Winds
no-man - Flowermix
Novela - Brain of Balance
Now - Complaint of the wind
Odin's Court - Turtles all the Way down
Mike Oldfield - Crises
Mike Oldfield - Islands
Mike Oldfield - Man on the Rocks
Luca Olivieri - La quarta dimensione
Omega - Gammapolis
Paintbox - The Night
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei 75-79
The Alan Parsons Project - Eve
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
The Alan Parsons Project - Freudiana
The Alan Parsons Project - Gaudi
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
The Prog Collective - The Prog Collective
Proloud - Rebuilding
Qwaarn - Aberrations
Renaissance - Camera Camera
Ring Of Myth - Unbound
Riverside - Eye Of The Soundscape
Riveryman - Magic World
Rocket Scientists - Earthbound
Runaway Totem - ZED
Saga (Kan.) - Pleasure & the Pain
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sarcasme - Mirage
Joe Scott - Warrior Of Light
Seamus - Zealotry Sterblichen Schizophrenia
Derek Sherinian - Mythology
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Roine Stolt - The lonely heartbeat
Styx - Cornerstone
Styx - Kilroy Was Here
Sunrise Auranaut - The First Cosmic
Tangerine Dream - Deadly Care
Tears - Emptiness (Single)
The Man from RavCon - The Puzzle Master
Threshold - Surface to Stage
Triangle - Alert & Alive
U-Ni - Samadhi
Unitopia - Covered Mirror Vol. 1 Smooth As Silk
US - Climbing Mount Improbable
US - Everything Changes
Utopia - Oops! Wrong Planet
Veni Domine - Material Sanctuary
Rick Wakeman - Classical Variations
Rick Wakeman - Songs of Middle Earth
Rick Wakeman - The Art In Music Trilogy
Rick Wakeman - The Gospels
Rick Wakeman - Time Machine
Rick Wakeman - Tribute
Roger Waters - In The Flesh - live
Roger Waters - The Wall - Live in Berlin (DVD)
Darryl Way - Ultra Violins
John Wetton - Caught In The Crossfire
John Wetton - Hazy Monet (Live in New York City 1997)
Yes - Greatest Video Hits (DVD)
Yes - Talk
Yes - Tormato
Yes - Union
Zee - Identity
Zhorn - z comes first
Hartmut Zinn - Gipfelstürmer
<< 24 >>
STATISTIK
24797 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Guru Guru

Wah Wah

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (Neuauflage 2006 bei Revisited Records mit Bonus track)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Rock / Pop / Mainstream; Psychedelic; Worldmusic / Ethno
Label: Think Progressive/Revisited Records
Durchschnittswertung: 5.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mani Neumeier drums, percussion, vocals
Roland Schaeffer saxophone, guitar, nadaswaram, vocals
Dieter Bornschlegel guitars, vocals, bass
Heinz Gembus bass on 1-10
Peter Kühmstedt bass on 11

Tracklist

Disc 1
1. Living in the woods 5:50
2. Ich bin 4:20
3. Iddli killer (east) 3:10
4. Rastafari in bayuvari 5:38
5. Wunder 4:12
6. Drumming man 3:55
7. Izmiz 4:35
8. Wah wah 6:10
9. Maybe he's late 4:16
10. Iddli killer (west) 3:07
11. Space baby   (bonus track 2006) 7:26
Gesamtlaufzeit52:39


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 2)


Wenn man die ganzen Stilmerkmale sieht, die ich für dieses Album angegeben habe, könnte man annehmen, hier sei der musikalische Teufel los. Dem ist nicht so. Die erste Hälfte der Platte kann man auf den babyblauen Seiten eigentlich nur der Vollständigkeit halber behandeln. Und um der Warnung willen: Wer mit dem Namen Guru Guru so etwas wie experimentelle Spielfreude oder gekonnten Jazzrock verbindet, der überschlage die ersten fünf Stücke besser. Wer allerdings simpel gestrickte, sich in endlosen Wiederholungen ergehende Rockmusik mit Juxtexten sucht, der möge zuhören.

Musikalisch interessanter wird es auf den Tracks 6-8. "Drumming Man" ist eine Schlagzeugnummer, nicht weltbewegend, aber auch nicht übel. "Izmir" präsentiert orientalisch angehauchten Jazzrock, der allerdings mit dem was Area einst auf diesem Sektor zu bieten hatten, wahrlich nicht mithalten kann. "Wah Wah" knüpft dem Titel entsprechend an die altbewährten Tugenden der Gitarrenpsychedelic an und klingt trotz dieser Rückwärtsgewandtheit von allen Stücken des Albums am überzeugendsten. "Maybe he´s late" ist eine locker-jazzige, aber auch reichlich unspektakuläre Nummer. Danach schließt das Ganze mit Track 10, der leider die nervtötenden Untugenden der ersten Plattenhälfte wiederaufleben lässt. Es wird auch ein bisschen gerappt darauf, was die Sache aber nicht besser macht.

Die besseren Momente reißen es leider nicht raus, der schwache Gesamteindruck überwiegt. Ich hätte gern was Positiveres berichtet. Die niedrige Punktzahl spiegelt im übrigen den Umstand, dass man an Guru Guru auch im Jahr 1995 wohl höhere Maßstäbe anlegen durfte als an eine x-beliebige Newcomer-Truppe.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.4.2004
Letzte Änderung: 15.4.2004
Wertung: 3/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 2)


2006 kam bei Revisited Records eine von Grobschnitts Schlagzeuger Joachim "Eroc" Ehrig remasterte Neuauflage von "Wah Wah" auf den Markt. Mag sein, dass vom streng proggigen Standpunkt aus gesehen einige Songs uninteressant wirken können, schlecht finde ich die trotzdem noch lange nicht.

Das atmosphärische "Livin in the woods" kommt im "Peter Green-Modus" daher, "Ich bin" ist ein schräg-humorvoller Rocker, an dem ich nichts Stumpfsinniges entdecken kann. Die beiden Teile des instrumentalen "Iddli killer" klingen mit tight-komplexem Sax-Thema wie eine Ska-Nummer, die doch lieber als Jazz-Rocker auf die Welt kommen wollte. Der zweite, "westliche" Teil wird ausserdem noch mit "rappender" Sprechstimme verziert. Mit "Rastarari in Bayuwari" folgt Heavy Blues a la Hendrix mit bayerischem Text. Finde ich witzig. Na ja, "Wunder" ist eine mit uninspirierten Wiederholungen aufwartende mainstreamig-melancholische Nummer, bei der ich an Dire Straits denken muss, und die mir eher verzichtbar erscheint.

Mit "Drumming man" und "Izmiz" wird es etwas anspruchsvoller, weil jazz-rockig und durch World Music beeinflusst. Der Titeltrack richtet sicht wieder stark nach Jimi Hendrix, ganz besonders nach seinem Instrumental "Third stone from the sun". In "Maybe he's late" gibt man sich überraschend streng jazzig, es sind sogar einige avantgardische Akzente zu vernehmen.

Bei dem Bonus Track der Neuauflage von 2006 handelt es sich um "Space baby", das 1993 beim Finkenbach Festival aufgenommen wurde. "Space baby" ist ein psychedelischer Rocker, der ursprünglich 1993 auf dem Guru Guru Studioalbum "Shake well" erschien.

Die Aufmachung des Digipacks ist wie immer bei Revisited Records sehr ansprechend. Aus dem informativen CD-Heft erfahren wir u.a., dass Mani Neumeier mit "Wah wah" sehr zufrieden ist, vor allem weil das Album nach einer Pause wieder neue Studioaufnahmen von Guru Guru zu bieten hatte.

Insgesamt finde ich "Wah wah" recht unterhaltsam. Wegen der grossen stilistischen Bandbreite kommt (mit Ausnahme von "Wunder") keine Langeweile auf.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.12.2006
Letzte Änderung: 3.12.2006
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Guru Guru

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Ufo 9.50 2
1971 Hinten 10.00 1
1972 Känguru 11.00 1
1973 Guru Guru 9.00 1
1973 Don't Call Us (We Call You) 6.00 2
1974 Dance of the Flames 10.50 4
1975 Mani und seine Freunde 8.00 2
1976 Tango Fango 7.00 1
1977 Globetrotter 3.00 1
1978 Guru Guru Live 10.00 1
1979 Hey Du 4.50 2
1993 Shake well 5.00 1
1995 Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased) 10.00 1
1997 Moshi Moshi 4.50 2
1998 98 Live - 30 Jahre Live - 6.00 2
2000 2000 Gurus 9.00 1
2005 In The Guru Lounge 10.00 1
2007 Wiesbaden 1972 10.00 1
2007 Krautrock Classics: Guru Guru - Notwehr - 1
2008 psy 11.00 1
2011 Doublebind 10.00 1
2013 Electric Cats 11.00 1
2014 45 Years Live 11.00 1
2016 Live in Concert 12.00 1
2016 The Birth of Krautrock 1969 9.00 1
2018 Rotate! 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum