SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 3
17 Pygmies - Isabel II: Abaddon Rising
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
Abel Ganz - The Deafening Silence
Abraxas (D) - Tomorrow's World
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Amon Düül - Collapsing
Amon Düül II - Only Human
Jon Anderson - The Mother's Day Concert
Jon Anderson - Watching the Flags That Fly
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arena - Immortal?
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Asia - Alpha
Asia - Archiva 1 & 2
Asia - Arena
Asia - Aria
Asia - Aura
Asia - Gravitas
Asia - Then & Now
Asia - XXX
Audiocracy - Revolution´s Son
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Ayreon - Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - Soundtracks
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Peter Bardens - Further Than You Know
Peter Bardens - The Art Of Levitation
Baroness - Yellow & Green
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Brainticket - Psychonaut
Caamora - She
John Cale - The Academy In Peril
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Single Factor
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Chance - Escape to horizon
Chardeau - Hors portée - Highlight
chimpan A - chimpan A
Citizen Cain - Serpents in camouflage
D'ACCORD - Helike
Daniel J - Losing Time
Martin Darvill & Friends - The Greatest Show On Earth
Dead Can Dance - The Serpent's Egg
East - Radio Babel
East - Taking the wheel
Egdon Heath - The Killing Silence
Electric Light Orchestra - Balance of power
Elephant Plaza - Momentum
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Murderock
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
Robert Erdesz - Meeting Point
Ethereal Architect - Monolith
Everon - Fantasma
Fancyfluid - King's Journey
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Fantômas - Delìrivm Còrdia
Farpoint - Kindred
Ferrigno Leal Kuprij - Promised Land
Fish - Yang
Fish - Yin
Fond of Music - Mind's Labyrinth
The Fusion Syndicate - The Fusion Syndicate
Galleon - Lynx
Genesis - And Then There Were Three
Genesis - Duke
Genesis - From Genesis to Revelation
Ghiribizzi - Pan'ta Rhei
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Greenslade - Large Afternoon
GTR - GTR
Guru Guru - Globetrotter
Guru Guru - Moshi Moshi
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Feedback '86
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - Cellar Replayed
Steve Hillage - Open
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Indrek Patte - Thank And Share
Inquire - Melancholia
Ixion - Cryogenesis
Jadis - Understand
Jane - Genuine
Jane - Sign No. 9
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jean Michel Jarre - Oxygene 7-13
Jump - The myth of independence
Jupiter Society - First Contact // Last Warning
Kaipa - Angling Feelings
Kayak - Night Vision
Kayanis - Synesthesis
Kreuzweg - Kreuzweg
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
Greg Lake - In Concert
Leap Day - Awaking The Muse
Leonardo - The Absolute Man
Little Tragedies - Return
Jon Lord - Pictured Within
Duncan Mackay - Visa
Mad Tea Party - The Marionette
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Radiation
Ian McDonald - Drivers Eyes
The Minstrel's Ghost - The Road To Avalon
The Moody Blues - Octave
The Moody Blues - Sur La Mer
Patrick Moraz - Change of Space
Neal Morse - ? Live
Neal Morse - It's Not Too Late
Neal Morse - Neal Morse
Narr - Oxymore Dans La Chrysalide Des Rêves
Nektar - The Prodigal Son
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niadem's Ghost - In Sheltered Winds
no-man - Flowermix
Novela - Brain of Balance
Now - Complaint of the wind
Odin's Court - Turtles all the Way down
Mike Oldfield - Crises
Mike Oldfield - Islands
Mike Oldfield - Man on the Rocks
Luca Olivieri - La quarta dimensione
Omega - Gammapolis
Paintbox - The Night
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei 75-79
The Alan Parsons Project - Eve
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
The Alan Parsons Project - Freudiana
The Alan Parsons Project - Gaudi
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
The Prog Collective - The Prog Collective
Proloud - Rebuilding
Qwaarn - Aberrations
Renaissance - Camera Camera
Ring Of Myth - Unbound
Riverside - Eye Of The Soundscape
Riveryman - Magic World
Rocket Scientists - Earthbound
Runaway Totem - ZED
Saga (Kan.) - Pleasure & the Pain
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sarcasme - Mirage
Joe Scott - Warrior Of Light
Seamus - Zealotry Sterblichen Schizophrenia
Derek Sherinian - Mythology
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Roine Stolt - The lonely heartbeat
Styx - Cornerstone
Styx - Kilroy Was Here
Sunrise Auranaut - The First Cosmic
Tangerine Dream - Deadly Care
Tears - Emptiness (Single)
The Man from RavCon - The Puzzle Master
Threshold - Surface to Stage
Triangle - Alert & Alive
U-Ni - Samadhi
Unitopia - Covered Mirror Vol. 1 Smooth As Silk
US - Climbing Mount Improbable
US - Everything Changes
Utopia - Oops! Wrong Planet
Veni Domine - Material Sanctuary
Rick Wakeman - Classical Variations
Rick Wakeman - Songs of Middle Earth
Rick Wakeman - The Art In Music Trilogy
Rick Wakeman - The Gospels
Rick Wakeman - Time Machine
Rick Wakeman - Tribute
Roger Waters - In The Flesh - live
Roger Waters - The Wall - Live in Berlin (DVD)
Darryl Way - Ultra Violins
John Wetton - Caught In The Crossfire
John Wetton - Hazy Monet (Live in New York City 1997)
Yes - Greatest Video Hits (DVD)
Yes - Talk
Yes - Tormato
Yes - Union
Zee - Identity
Zhorn - z comes first
Hartmut Zinn - Gipfelstürmer
<< 24 >>
STATISTIK
24906 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Keith Emerson

Murderock

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1984
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream; sonstiges
Label:
Durchschnittswertung: 3/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Keith Emerson keyboards
Doreen Chanter lead vocals on 2-3-4, backing vocals
Mike Sebbage vocals on 4
Mike Sheppard guitars,bass guitar
Derek Wilson drums

Tracklist

Disc 1
1. Murderock 2:49
2. Tonight Is Your Night 3:35
3. Streets to Blame 2:40
4. Not So Innocent 3:37
5. Prelude to Candice 1:48
6. Don't Go In The Shower 1:05
7. Coffee Time 2:37
8. Candice 3:42
9. New York Dash 1:32
10. Tonight Is Not Your Night 1:13
11. The Spillone 1:54
Gesamtlaufzeit26:32


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Selten so lieblos und uninspiriert zusammengeschusterte Musik gehört, wie auf diesem von Keith Emerson komponierten Soundtrack-Album. Einige entwicklungsfähige Melodieeinfälle, einige vielversprechende Keyboardarrangements für Piano und Synthies vermischen sich hier mit einfallslosem Mainstreamrock und geschmacklosen Discorhythmen. Es scheint fast so, als könnte Emerson nur Keyboards (bei Bedarf auch noch Orchester) halbwegs vernünftig arrangieren, den Rest, sprich, die Gitarre, den meist weiblichen Gesang und die Rhythmustruppe müsste ein halbwegs fähiger Produzent übernehmen. Ist das die altbekannte Keyboarderkrankheit? Oder wurde die Keyboardlegende des Prog vom bösen Auftraggeber zu alledem gezwungen?

Der Gerechtigkeit wegen sollte ich doch vielleicht einige wenige teilweise anhörbare Stücke lobend erwähnen. Als da wären: das mit elektronischen Rhythmen versehene, die Platte eröffnende Keyboardinstrumental, einige ansprechende Teile des musicalartigen "Tonight is your night", das mit Keyboardbombast aufwartende "Not so innocent" und das klassisch angehauchte Pianostück "Prelude to Candice".

Für eine musikalisch derart bescheidene Platte gab es bisher ziemlich viele verschiedene Ausgaben des "Murderock"-Soundtracks. Darunter eine japanische CD, eine vom Inhalt her gleiche italienische (mir vorliegende) LP-Ausgabe sowie eine leicht gekürzte CD-Ausgabe, zusammen mit dem "Best Revenge"-Soundtrack (ebenso vorliegend). Es existiert außerdem noch eine neuere italienische (schließlich handelt es sich bei "Murderock-uccide a passo di danza" um einen italienischen Film von 1984) CD-Ausgabe von Cinevon, mit vier kurzen Bonustracks.

"Murderock" ist meines Erachtens nur für Sammler interessant.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.2.2006
Letzte Änderung: 18.2.2006
Wertung: 3/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


"Murderock" ist ein Film, der sich um die Frage dreht, was wohl aus "A Chorus Line" geworden wäre, wenn ein wilder Ausweider auf die Tanztruppe losgelassen worden wäre. Der Film stammt von Lucio Fulci, dem wir so unvergessliche cineastische Perlen wie "Die Nackte und der Kardinal", "Der lange Schwarze mit dem Silberblick" oder "Ein Zombie hing am Glockenseil" verdanken. Immer auf der Suche nach Arbeit blieb es nicht aus, dass Keith Emerson auch dem Paten des Ausweidens begegnete, und so steuerte er die Musik zu dessen Interpretation des Tanzfilm-Genres bei.

War "Inferno" der Porsche unter Emersons Soundtracks, so ist "Murderock" der Fußgänger. Ein schneller, trittsicherer, der tanzen kann, aber eben doch nur ein Fußgänger. Das liegt daran, dass der Anteil an anonymen Kompositionen, für die es einen Keith Emerson nicht gebraucht hätte, hier besonders groß ist. Schon das Titelstück ist blasser Instrumentalpop, Emerson soliert über einer immerhin recht nervösen Begleitung, allerdings ist er in seinen Keyboardfiguren an keiner Stelle wiederzuerkennen. Auch will das Hauptthema der Musik einfach nicht im Kopf hängen bleiben und so ist schon der Einstieg einer der schwächsten Momente des Albums. Kein guter Beginn.

Leider geht das so weiter: "Tonight Is Your Night" ist eine sentimentale zuckerige Softrockballade, die man von Keith Emerson eigentlich nicht hören wollte, und die beste Musik an "Streets to Blame" stammt von Ludwig van Beethoven - nämlich aus dessen Sonate "Pathétique".

Besser gut adaptiert als schlecht komponiert? Nun, es ist nicht so als hätte Emerson es verlernt gehabt. "Not So Innocent" beginnt mit einem kontrapunktischen Orgelintro, dann fällt Doreen Chanter mit einer süßlichen Melodie ein. An der Textstelle "You're not so innocent" zerschlitzt dann Emerson den Song mit dissonanten Keyboardklängen und einer seiner typischen Fanfaren – das ist schon sehr sehr gut gemacht. Und auch wenn Doreen Chanter (Chanter Sisters? Irgendjemand?) nicht die allerbeste Sängerin ist, sie bringt den Song glaubwürdig genug rüber. Ein Highlight des Albums – und interessant als Vorläufer der Musik auf "To the Power of Three".

Es folgt "Prelude to Candice", eine jener Pianominiaturen aus der gleichen Reihe, in die auch „Dream runner“ (von "Best Revenge"), "Interlude" (von "Changing States") oder "Close to Home" (von „Black Moon“) gehören. Das Stück greift die Orgelmelodie vom Beginn von "Not So Innocent" auf und variiert sie virtuos ebenso durch verschiedene Metren wie durch verschiedene stilistische Zusammenhänge hindurch. Der Titel verrät, dass das Klavierstück eine Art Intro zum Titel "Candice" ist, warum es hier separiert wurde, leuchtet mir nicht ganz ein. Vielleicht wäre dieser Höhepunkt des Soundtracks ansonsten etwas untergegangen? In diesem Fall: Richtig entschieden! "Prelude to Candice" ist eines der Highlights des Albums.

"Don't Go In The Shower" greift den 6/4-Rhythmus von "Not So Innocent" wieder auf, ebenso einen Teil aus dessen Keyboardmotiv, und kombiniert diese mit schrillen, dissonanten Tönen, die andeuten, was unter der Dusche wohl passiert. Es unterstreicht Emersons Klasse, dass er innerhalb weniger Sekunden eine klaustrophobische Atmosphäre erzeugen kann – leider dauert "Don't Go In The Shower" aber nur wenige Sekunden, und so bleibt, was ein Höhepunkt des Soundtracks hätte werden können, ein bloßes Anreißen großartiger Musik. Schade!

"Coffee Time" ist ein lässiges Happy-Jazz-Stück, das offenbar für eine Kaffee-Szene entstanden ist. Nett zu hören, aber die Improvisationen sind blass und anonym, und man fragt sich die ganze Zeit, warum stattdessen nicht "Don't Go In The Shower" drei Minuten lang ist. Oder dreizehn.

"Candice" ist eine instrumentale Ballade, die das Motiv von "Prelude to Candice" aufgreift und weiterspinnt. Schöne Gitarrenarbeit von Mike Sheppard, aber wie viele andere Stücke des Soundtracks bleibt auch "Candice" leider blass und nichtssagend.

Das ändert sich mit "New York Dash", das mit seinem treibenden Funk-Rhythmus dem Album wieder ein wenig Drive verleiht. Der wird von "Tonight Is Not Your Night" wieder aufgegriffen, das im Grunde eine Variante von "Don't Go In The Shower" ist, rhythmischer, dichter instrumentiert, dafür nicht so unheimlich. Leider ist das Stück schon wieder vorbei, wenn Emerson gerade dabei ist, es mit einigen aufsteigenden Keyboardakkorden aufzuwerten.

Von da an gibt es nichts Spannendes mehr zu hören: "The Spillone", ein Keyboardfunk ohne jegliche Spannung, beendet das Album ebenso schwach, wie es mit "Murderock" begonnen hatte.

Auf der Cinevox-Ausgabe von 2001 schließen an dieser Stelle übrigens von vier kurze Stücke an, "Murderock, part 1" bis "Murderock, part 4", die das Album allerdings auch nicht aus seiner Mittelmäßigkeit befreien.

Die Soundtracks Emersons hatten sich bis dato dadurch ausgezeichnet, dass die Musik für sich alleine stehen konnte. Dies ist bei "Murderock" nicht mehr der Fall: Die Musik macht ohne den Film kaum irgendwelchen Sinn. Die meisten Stücke, an sich gar nicht so schlecht, sind leider total anonym und könnten aus der Feder irgendeines durchschnittlichen Filmmusik-Komponisten stammen. "Tonight Is Not Your Night" und "Don't Go In The Shower" sind klasse, aber viel zu kurz, um ins Gewicht zu fallen. Und so bleiben "Not So Innocent" und "Prelude to Candice" als die einzigen Stücke übrig, die zu hören sich wirklich lohnt. Für Emerson-Fans, nicht aber für Progger: Das eine ist ein angeproggter Pop-Rock-Song, der den Stil Threes vorwegnimmt, das andere eine kurze Pianofantasie. Schade!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.7.2012
Letzte Änderung: 13.7.2012
Wertung: 3/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Keith Emerson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Inferno 13.00 2
1981 Honky 3.50 2
1981 Nighthawks 8.00 2
1983 Harmagedon 5.00 2
1985 Best Revenge 8.00 2
1988 The Christmas Album 6.00 2
1989 La Chiesa 9.00 1
1995 Changing States 9.00 3
2002 Iron Man Vol.1 11.50 2
2002 Emerson plays Emerson - 2
2004 Godzilla - Final wars (Soundtrack) 4.00 1
2005 At The Movies 9.50 2
2005 Hammer it out - The Anthology - 1
2006 Off the Shelf 4.00 1
2008 Keith Emerson Band featuring Marc Bonilla 10.33 3
2009 Boys Club - Live From California 12.00 2
2010 Moscow 11.00 1
2012 Three Fates 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum