SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 3
17 Pygmies - Isabel II: Abaddon Rising
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
Abel Ganz - The Deafening Silence
Abraxas (D) - Tomorrow's World
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Amon Düül - Collapsing
Amon Düül II - Only Human
Jon Anderson - The Mother's Day Concert
Jon Anderson - Watching the Flags That Fly
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Arena - Immortal?
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Asia - Alpha
Asia - Archiva 1 & 2
Asia - Arena
Asia - Aria
Asia - Aura
Asia - Gravitas
Asia - Then & Now
Asia - XXX
Audiocracy - Revolution´s Son
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Ayreon - Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - Soundtracks
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Peter Bardens - Further Than You Know
Peter Bardens - The Art Of Levitation
Baroness - Yellow & Green
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Brainticket - Psychonaut
Caamora - She
John Cale - The Academy In Peril
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Single Factor
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Chance - Escape to horizon
Chardeau - Hors portée - Highlight
chimpan A - chimpan A
Citizen Cain - Serpents in camouflage
D'ACCORD - Helike
Daniel J - Losing Time
Martin Darvill & Friends - The Greatest Show On Earth
Dead Can Dance - The Serpent's Egg
East - Radio Babel
East - Taking the wheel
Egdon Heath - The Killing Silence
Electric Light Orchestra - Balance of power
Elephant Plaza - Momentum
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Murderock
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
Robert Erdesz - Meeting Point
Ethereal Architect - Monolith
Everon - Fantasma
Fancyfluid - King's Journey
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Fantômas - Delìrivm Còrdia
Farpoint - Kindred
Ferrigno Leal Kuprij - Promised Land
Fish - Yang
Fish - Yin
Fond of Music - Mind's Labyrinth
The Fusion Syndicate - The Fusion Syndicate
Galleon - Lynx
Genesis - And Then There Were Three
Genesis - Duke
Genesis - From Genesis to Revelation
Ghiribizzi - Pan'ta Rhei
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Greenslade - Large Afternoon
GTR - GTR
Guru Guru - Globetrotter
Guru Guru - Moshi Moshi
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Feedback '86
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - Cellar Replayed
Steve Hillage - Open
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Indrek Patte - Thank And Share
Inquire - Melancholia
Ixion - Cryogenesis
Jadis - Understand
Jane - Genuine
Jane - Sign No. 9
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jean Michel Jarre - Oxygene 7-13
Jump - The myth of independence
Jupiter Society - First Contact // Last Warning
Kaipa - Angling Feelings
Kayak - Night Vision
Kayanis - Synesthesis
Kreuzweg - Kreuzweg
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
Greg Lake - In Concert
Leap Day - Awaking The Muse
Leonardo - The Absolute Man
Little Tragedies - Return
Jon Lord - Pictured Within
Duncan Mackay - Visa
Mad Tea Party - The Marionette
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Radiation
Ian McDonald - Drivers Eyes
The Minstrel's Ghost - The Road To Avalon
The Moody Blues - Octave
The Moody Blues - Sur La Mer
Patrick Moraz - Change of Space
Neal Morse - ? Live
Neal Morse - It's Not Too Late
Neal Morse - Neal Morse
Narr - Oxymore Dans La Chrysalide Des Rêves
Nektar - The Prodigal Son
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niadem's Ghost - In Sheltered Winds
no-man - Flowermix
Novela - Brain of Balance
Now - Complaint of the wind
Odin's Court - Turtles all the Way down
Mike Oldfield - Crises
Mike Oldfield - Islands
Mike Oldfield - Man on the Rocks
Luca Olivieri - La quarta dimensione
Omega - Gammapolis
Paintbox - The Night
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei 75-79
The Alan Parsons Project - Eve
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
The Alan Parsons Project - Freudiana
The Alan Parsons Project - Gaudi
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
The Prog Collective - The Prog Collective
Proloud - Rebuilding
Qwaarn - Aberrations
Renaissance - Camera Camera
Ring Of Myth - Unbound
Riverside - Eye Of The Soundscape
Riveryman - Magic World
Rocket Scientists - Earthbound
Runaway Totem - ZED
Saga (Kan.) - Pleasure & the Pain
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sarcasme - Mirage
Joe Scott - Warrior Of Light
Seamus - Zealotry Sterblichen Schizophrenia
Derek Sherinian - Mythology
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Roine Stolt - The lonely heartbeat
Styx - Cornerstone
Styx - Kilroy Was Here
Sunrise Auranaut - The First Cosmic
Tangerine Dream - Deadly Care
Tears - Emptiness (Single)
The Man from RavCon - The Puzzle Master
Threshold - Surface to Stage
Triangle - Alert & Alive
U-Ni - Samadhi
Unitopia - Covered Mirror Vol. 1 Smooth As Silk
US - Climbing Mount Improbable
US - Everything Changes
Utopia - Oops! Wrong Planet
Veni Domine - Material Sanctuary
Rick Wakeman - Classical Variations
Rick Wakeman - Songs of Middle Earth
Rick Wakeman - The Art In Music Trilogy
Rick Wakeman - The Gospels
Rick Wakeman - Time Machine
Rick Wakeman - Tribute
Roger Waters - In The Flesh - live
Roger Waters - The Wall - Live in Berlin (DVD)
Darryl Way - Ultra Violins
John Wetton - Caught In The Crossfire
John Wetton - Hazy Monet (Live in New York City 1997)
Yes - Greatest Video Hits (DVD)
Yes - Talk
Yes - Tormato
Yes - Union
Zee - Identity
Zhorn - z comes first
Hartmut Zinn - Gipfelstürmer
<< 24 >>
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hinn Islenski Þursaflokkurinn

Gæti eins verið...

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 6.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ásgeir Óskarsson Schlagzeug
Egill Ólafsson Gesang, Keyboards
Tómas M. Tómasson Bass, Keyboards
Þórður Árnason Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Pínulítill karl 3:53
2. Gegnum holt og hæðir 3:34
3. Nú er heima! 3:27
4. Sérfræðingar segja... 3:42
5. Gibbon (Hylobates) 5:23
6. Fyrst var ekkert 4:59
7. Þögull eins og meirihluttin 3:20
8. Vill einhver elska...? 4:25
9. Ranimosk 5:53
Gesamtlaufzeit38:36


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Zum dreißigsten Geburtstag des Trollhaufens erschien im Frühjahr 2008 eine opulent aufgemachte 5-CD-Box mit dem Titel Þursar, die die vier zwischen 1978 und 1982 erschienenen Alben der Band sowie ein 1984 entstandenes, aber nicht veröffentlichtes Album enthält. Alle CDs kommen in edlem Digipack und enthalten ausführliche Hintergrundinformationen über die Entstehungsgeschichte des jeweiligen Albums. Zumindest vermute ich, dass es sich um ausführliche Hintergrundinformationen handelt, die Texte sind nämlich ausschließlich in Isländisch abgedruckt. Daher kann ich auch nicht sagen, ob die CDs remastert wurden; der Klang ist jedenfalls gut, Bonustitel sind allerdings keine drauf. Immerhin gibt es auch die Liedtexte dazu, so dass der Fan aus voller Kehle mitsingen kann (besonders bei den ersten drei Alben zu empfehlen).

Nach dieser allgemeinen Vorrede nun zum Album selbst. Gæti eins verið... erschien 1982 als letztes Werk der Isländer. Die Jahreszahl dürfte manchen Leser bereits skeptisch stimmen, und ich muss leider sagen: zu recht! Ein Blick auf die Besetzungsliste zeigt, dass es kein Fagott mehr gibt; ersetzt wurde es durch verstärkten Keyboardeinsatz, natürlich in Form 80er-typischer, steriler Plastikklänge.

Auch der Stil der Band hat sich deutlich verändert; nichts ist mehr mit wildem Mix aus Wikingergegröhle, Folklore, Jazzrock und Prog. Stattdessen gibt es 80er-typischen Wave-Pop, teilweise schon in Richtung Synthie-Pop gehend. Ab und an erinnert der sich überschlagende Gesang noch etwas an die Ausgelassenheit der vorherigen Alben, aber die meisten Songs sind doch recht gesichtslos und austauschbar. Lediglich die Tatsache, dass auch hier noch Isländisch gesungen wird, hebt die Musik von anderen Früh-80er-Produktionen ab.

Ob man Gæti eins verið... derzeit als Einzel-CD bekommt, ist mir nicht bekannt. Lohnen würde es sich jedenfalls nicht. Dagegen lohnt sich der Erwerb der erwähnten Box um so mehr, trotz dieses "Ausrutschers", denn ansonsten ist feinste Musik enthalten, wie man den Rezensionen zu den anderen Alben entnehmen kann. Erhältlich ist die Box bei Charly Heidenreich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.6.2008
Letzte Änderung: 18.6.2008
Wertung: 3/15
die Box lohnt sich trotzdem!

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


Das dritte Studioalbum von Hinn Islenzki Thursaflokkur (bzw. Thursaflokkurinn) ist vielleicht so etwas wie das missing link zwischen dem isländischen Folk-Prog der 70er Jahre und dem späteren isländischen Indierock der Sugarcubes und Björk.

Der Unterschied zu den vorangegangenen Alben ist in der Tat frappierend. Die 70er sind Geschichte, der Sound ist düster und wavig-synthetisch. Hierfür steht auch das minimalistische, dunkle Artwork. Damit stehen Thursaflokkurinn aber wie man weiß keinesfalls allein auf weiter Flur, denn der musikalische Einfluss der New Wave hat Anfang der 80er Jahre die Progwelt allenthalben überrannt wie man leicht feststellen wird, wenn man sich die Alben der alten Helden von Genesis, Yes, Peter Gabriel, Godley & Creme oder last not least Robert Fripp und King Crimson jener Jahre anhört. Und die finnischen Trolle machen in diesem Vergleich keineswegs eine schlechte Figur.

Kein Folk, kein 70er Jahre Prog, dafür aber jede Menge wavige Sounds und auch Reggae, eine dominante Gitarre, die rockig und schräg neue Härte postuliert, Synthies, die finstere Klangkaskaden produzieren, die aber so gut wie nie 80-er käsig klingen, dazu der donnernde Wikingergesang von Egill Olafson - so klingt die Wave-Inkarnation von Hinn Islenzki Thursaflokkur. Und was kompositorisch geboten wird, ist keinesfalls billig, sondern zeigt immer noch viel musikalischen Ideenreichtum und Komplexität.

Die Stücke v.a. in der ersten Hälfte haben dabei auch einen hohen Wiedererkennungswert. Herausheben möchte ich das ebenso straighte wie trancehafte Nu er heima! mit tief unter die Haut gehenden Vocals im Refrain. Oder das mit Soundgimmicks (Schreibmaschine und Telefonläuten zu asiatischen Keyboardklängen) eingeleitete, poppige Serfraedingar Segja, das stark hitverdächtig klingt. Zu solchen Melodien war HIT ;) ja bereits auf ihrem Debut in der Lage (vgl. den ?Ohrwurm? Nutiminn). Thogull eins og meirihluthinn zeigt die Band eher von ihrer rotzig-punkigen (!) Seite und das abschließende Ranimosk - mit dem auch das Konzert zum 30-jährigen Jubiläum 2008 eingeleitet wurde - klingt wie eine Komposition Ennio Morricones zu einem Italo-Western.

Überhaupt ist bemerkenswert, dass sich die Mannen von Thursaflokkurinn keinesfalls ihres musikalischen Wandels Anfang der 80er Jahre zu schämen scheinen, da sie bei besagtem, höchst empfehlenswerten Konzert zwei Drittel dieses Albums live zum Besten geben. Mehr gibt es vom hochgelobten Debut auch nicht zu hören.

Gaeti eins verid soll hier allerdings auch nicht zu sehr gehypt werden. Es ist einfach ein hörenswertes musikalisches Dokument der Wandlung des Prog in schwieriger Zeit. Das Album überzeugt mit einem genuinen Sound, der auch heute noch mindestens genauso gut hörbar ist wie der der zitierten Kollegen. Ein letztes Wort noch zur Einordnung: sowohl Rock/Pop/Mainstream als auch NDW führen in die Irre.

Anspieltipp(s): Nu er heima!, Serfraedingar Segja..., Ranimosk
Vergleichbar mit: den alten Helden unter dem Wave-Einfluss
Veröffentlicht am: 24.1.2009
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hinn Islenski Þursaflokkurinn

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Same 11.60 5
1979 Þursabit 13.00 3
1980 Á hljómleikum 12.00 3
2008 Ókomin forneskjan - 2
2008 Þursar 12.00 1
2008 Hinn Islenzki Þursaflokkur og Caput (CD/DVD) 14.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum